Fredrich Merz spricht im Bundestag. © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler
Fredrich Merz spricht im Bundestag. © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler
Fredrich Merz spricht im Bundestag. © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler
AUDIO: Merz und Dürr fordern Schließung des IZH (1 Min)

IZH in Hamburg: Schließung auch im Bundestag gefordert

Stand: 12.10.2023 12:07 Uhr

Der Druck auf das Innenministerium steigt, das Islamische Zentrum in Hamburg (IZH), das als Außenposten des iranischen Mullah-Regimes gilt, zu verbieten.

Nachdem das IZH offenbar schon am Mittwoch im Innenausschuss des Bundestags Thema gewesen war, wurde auch am Donnerstag in der Debatte zur Regierungserklärung ein Verbot der Blauen Moschee gefordert.

"Keine rechtsfreien Räume in Hamburg"

Die Rednerinnen und Redner im Bundestag waren sich einig: Deutschland stehe im Kampf gegen den Terror der Hamas fest an der Seite Israels. Für Unions-Fraktionschef Friedrich Merz gehört dazu auch, sich dem wachsenden Antisemitismus in Deutschland entgegenzustellen. "Zu dieser Entschlossenheit gegenüber Antisemitismus zählt schließlich, dass wir keine rechtsfreien Räume in Deutschland dulden, in denen der Hass gegen Israel gepredigt wird." Er appellierte an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD): "Schließen Sie endlich das Islamzentrum in Hamburg."

FDP-Fraktionschef Christian Dürr ging sogar noch einen Schritt weiter. "Wir werden dafür sorgen, dass Organisationen und Vereine, die die Hamas und ihre terroristischen Aktivitäten direkt oder indirekt unterstützen, in unserem Land verboten werden. Dazu gehören zum Beispiel das Islamische Zentrum in Hamburg und andere Organisationen."

Innenministerium prüft Schließung

Für die mögliche Schließung der Blauen Moschee ist das Bundesinnenministerium zuständig. Dort wird ein solcher Schritt derzeit geprüft. Der Hamburger Senat würde dies ausdrücklich begrüßen und unterstützen, hatte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) gesagt.

Unterdessen rief das IZH am Donnerstag zu Frieden und Wahrung der Menschenrechte im Nahen Osten auf. "Obwohl wir als Gotteshaus politische Neutralität wahren, sprechen wir uns entschieden gegen Menschenrechtsverletzungen aus und appellieren an alle Parteien, den Weg des Friedens zu suchen und die Menschenrechte zu achten", teilte das Zentrum mit. Die konkrete Frage, wie es den Überfall der islamistischen Hamas auf Israel mit mehr als 1.000 toten Zivilisten und Zivilistinnen bewerte, beantwortete das IZH jedoch nicht.

Weitere Informationen
DIe Blaue Moschee in Hamburg. © picture alliance

Hamburg: Neue Debatte über Blaue Moschee und Islam-Staatsverträge

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel sind beide Diskussionen wieder neu entfacht. Mehrere Parteien fordern eine Schließung der Blauen Moschee. (10.10.2023) mehr

Der Verfassungsausschuss der Bürgerschaft berät über die Anwendung der Staatsverträge mit den Islamverbänden. © dpa Foto: Markus Scholz

Anhörung der Islamverbände im Verfassungsausschuss

Seit Jahren hat Hamburg Staatsverträge mit Islamverbänden. Oft gibt es Kritik, am Donnerstag waren die Verbände vorm Verfassungsausschuss. (07.07.2023) mehr

Die Blaue Moschee an der Hamburger Alster. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Verfassungsschutz darf IZH als islamistisch einstufen

Das Verwaltungsgericht hat die Einordnung des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) als Organisation des Islamismus für rechtmäßig erklärt. (30.06.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.10.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau mit Schal und Taschentuch benutzt ein Fieberthermometer (gestellte Szene, Themenbild) © picture alliance Foto: Christin Klose

Mehr Infektionsfälle in Hamburg als sonst im Sommer

Diesen Sommer haben auch in Hamburg viele Menschen mit Erkältungs- und Atemwegserkrankungen zu kämpfen, auch das RKI zählt viele Fälle. mehr