Hamburger Gericht befasst sich mit "Correctiv"-Artikel zu Potsdam

Stand: 21.02.2024 19:21 Uhr

Das Recherche-Netzwerk "Correctiv" hat im Januar ein geheimes Treffen von Rechtsextremisten und Politikern in Potsdam aufgedeckt. Einer der Teilnehmer wehrte sich gegen die Veröffentlichung - darauf reagiert nun "Correctiv". Zuständig ist die Pressekammer des Hamburger Landgerichts.

Das Gericht hatte in der vergangenen Woche bestätigt, dass der Staatsrechtler Ulrich Vosgerau eine einstweilige Verfügung beantragt hat. Vosgerau war bei dem Treffen in Potsdam mit dabei. Dort soll über eine "Remigration" gesprochen worden sein. Wenn Rechtsextremisten diesen Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang. "Geheimplan gegen Deutschland", so lautete der Titel des Artikels, den "Correctiv" darüber veröffentlicht hat.

Vosgerau sieht sich nicht richtig dargestellt

Vosgerau sieht sich in dem Bericht nicht richtig dargestellt. Er wollte einige Passagen streichen lassen, wie die "Neue Zürcher Zeitung" berichtet. Ihr liegt nach eigenen Angaben die einstweilige Verfügung vor. Die Redaktion von "Correctiv" legte ihrerseits nun acht eidesstattliche Versicherungen vor, dass die im Artikel geschilderten Vorgänge richtig seien. Die Pressekammer des Hamburger Landgerichts muss nun versuchen, den Wahrheitsgehalt der Aussagen zu überprüfen.

Linke fordert Rathaus-Verbot für Vosgerau

Vosgerau will seine Sicht der Dinge auch andernorts darstellen: Das CDU-Mitglied soll Ende des Monats auf Einladung der AfD-Fraktion im Hamburger Rathaus über das Treffen in Potsdam berichten. Die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft forderte ein Rathaus-Verbot für Vosgerau.

Weitere Großdemo in Hamburg geplant

Das Bekanntwerden des Treffens durch die "Correctiv"-Berichte hatte bundesweit Proteste gegen Rechtsextremismus ausgelöst. Mitte Januar waren allein in Hamburg rund 180.000 Menschen auf die Straße gegangen. Für den 25. Februar ist in der Hansestadt eine weitere Großdemo geplant: Die Klimabewegung "Fridays For Future" hat zu einer Kundgebung unter dem Motto "Wir sind die Brandmauer" aufgerufen.   

Weitere Informationen
Collage mit den Porträts von sechs Deutschen mit Migrationsgeschichte, die im Panorama-Beitrag zu Wort kommen. © NDR

Millionen Deutsche: Kein Recht auf Heimat?

51 Prozent aller Deutschen mit Migrationshintergrund bereiten Pläne zu Massenabschiebungen große oder sehr große Angst. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des ARD-Magazins Panorama ergeben. mehr

Tausende Menschen versammeln sich bei einer Demo gegen Rechtsextremismus auf dem Jungfernstieg. © NDR Foto: Heiko Sander

Großdemo gegen Rechtsextremismus in Hamburg: Viel mehr Teilnehmende

50.000 Teilnehmende hatte die Hamburger Polizei bei der großen Kundgebung gegen Rechtsextremismus am 19. Januar gezählt. Nun spricht die Innenbehörde von 180.000. (07.02.2024) mehr

Peter Kleffmann vor einem Bild der Demonstration gegen Rechts in Hamburg am 19. Januar 2024. © NDR - picture alliance / epd-bild | Stephan Wallocha

Kommentar: Demo gegen Rechtsextremismus ein starkes Signal

Die Kundgebung in Hamburg stand für die zentralen Werte einer demokratischen Gesellschaft, meint Peter Kleffmann in seinem Kommentar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.02.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Fahrgeschäft "Höllenblitz" auf dem Hamburger Dom leuchtet in bunten Farben. © TeleNewsNetwork

Dom-Panne: Achterbahn-Fahrgäste aus sechs Metern Höhe abgeseilt

Drei Fahrgäste erlebten einen Albtraum im "Höllenblitz": Kurz vor dem Feierabend blieb ihre Gondel in der Höhe stehen. mehr