Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine, bei einem Besuch in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt
Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine, bei einem Besuch in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt
Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine, bei einem Besuch in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Ukrainischer Botschafter in Hamburg zu Panzerlieferungen (1 Min)

Hamburg: Ukrainischer Botschafter begrüßt Panzerlieferungen

Stand: 25.01.2023 12:21 Uhr

Angesichts der bevorstehenden Lieferung von Kampfpanzern des Typs "Leopard 2" hat sich der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev, erfreut über die Bildung einer "großen Panzerkoalition" gezeigt.

"Diese Panzer werden uns helfen, die russische Offensive abzuwehren und unsere von Russland besetzen Gebiete und Menschen zu befreien", sagte er am Mittwoch bei einem Besuch in Hamburg. Er hoffe sehr, "dass unsere Jungs schon bald diese Katzen in der Ukraine willkommen heißen".

Bundesregierung will Kampfpanzer liefern

Deutschland liefert der Ukraine 14 Kampfpanzer vom Typ "Leopard 2 A6", wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Mittwoch sagte. Zudem erteile die Bundesregierung anderen Staaten die Genehmigung zur Lieferung eigener Leopard-Panzer an die Ukraine.

Videos
Bundeskanzler Olaf Scholz äußert sich nach einer langen Hängepartie im Bundestag zur Lieferung der Leopard II Kampfpanzer an die Ukraine. © Screenshot
3 Min

Deutschland liefert 14 "Leopard"-Kampfpanzer an die Ukraine

Der Entscheidung waren monatelange Debatten vorausgegangen. Der ukrainische Botschafter Oleskii Makeiev zeigt sich erfreut. 3 Min

"Für jede Hilfe sind wir dankbar"

Die Ukraine bittet seit Monaten um Kampfpanzer westlicher Bauart für den Kampf gegen die russischen Angreifer. Wie die anderen westlichen Waffensysteme würden auch die Panzer helfen, "Menschenleben zu retten", sagte Makeiev. "Wir werden alles brauchen, für jede Hilfe sind wir dankbar."

Makeiev: Unterschiedliche Waffensysteme kein Problem

In den unterschiedlichen Waffensystemen der verschiedenen Länder sieht Makeiev kein Problem. "Unsere Militärs und Soldaten haben bewiesen, dass sie mit verschiedenem Gerät umgehen können", sagte der Botschafter.

Weitere Informationen
Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ "Leopard 2 A7V" steht auf dem Truppenübungsplatz in Münster in Niedersachsen (Archivbild). © dpa Foto: Philipp Schulze

Bestätigt: Deutschland liefert 14 "Leopard"-Panzer an Ukraine

Zudem erteilt die Bundesregierung anderen Staaten die Genehmigung zur Lieferung eigener Panzer an die Ukraine. Mehr bei tagesschau.de. extern

Anton Hofreiter (Bündnis90/Die Grünen) © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler
7 Min

Hofreiter: Entscheidung für Lieferung von "Leopard"-Panzern richtig

Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag begrüßte auf NDR Info den Entschluss der Bundesregierung, Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern. 7 Min

Christian Dürr | Bild: fdp.de © fdp.de
9 Min

Dürr: Grünes Licht für eigene Panzerlieferung guter Schritt

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Dürr, hat sich im Interview auf NDR Info zufrieden gezeigt, dass Deutschland in Abstimmung mit den NATO-Partnern Leopard-Panzer liefern will. 9 Min

Andrea Römmele © imago
6 Min

Politikwissenschaftlerin: Harte Diskussion über Panzer war notwendig

Andrea Römmele sagte auf NDR Info, es sei richtig, über solche Themen intensiv zu debattieren. Kanzler Scholz müsse sich aber vorwerfen lassen, lange geschwiegen zu haben. 6 Min

Oleksii Makeiev und Peter Tschenscher © Screenshot

Ukraine-Botschafter Makeiev bittet Hamburger um Umarmungen

Der ukrainische Botschafter hat bei seinem Antrittsbesuch in Hamburg um weitere Unterstützung seiner geflüchteten Landsleute gebeten. (24.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.01.2023 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Nach Messerattacke von Brokstedt: Fragen an Hamburger Justiz

Nach dem Messerangriff in einem Regionalzug wurde bekannt, dass der mutmaßliche Täter kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft entlassen worden war. mehr