Hamburg: "Peking" soll noch mehr Besucher bekommen

Stand: 28.02.2024 16:09 Uhr

Seit fast vier Jahren liegt der historische Frachtsegler "Peking" wieder im Hamburger Hafen - nachdem das Schiff aufwendig saniert worden war. Ab dem kommenden Jahr sind wahrscheinlich auch freie Besuche ohne Führung möglich.

Mehr als 25.000 Menschen haben sich im vergangenen Jahr die mehr als 100 Jahre alte Viermastbark "Peking" angeschaut - bei mehr als 1.800 Führungen, die von Ehrenamtlichen organisiert werden. In diesem Jahr soll diese Zahl noch einmal gesteigert werden, wie Ursula Richenberger vom Hafenmuseum an den 50er-Schuppen am Mittwoch sagte.

Während Bauarbeiten nur organisierte Führungen möglich

Blick in das Kartenhaus der Viermastbark "Peking" im Deutschen Hafenmuseum. © Marcus Brandt/dpa
Blick in das Kartenhaus der Viermastbark "Peking".

Solange an Bord noch gebaut wird, sei man aber auf organisierte Führungen angewiesen, so Richenberger. Das könnte sich im kommenden Jahr ändern, wenn große Teile der historischen Inneneinrichtung fertig sind. Das Kartenhaus, wo früher navigiert wurde, ist bereits weitgehend komplett. Aktuell wird an den Unterkünften für die Offiziere, am Kapitänssalon und an der Kombüse gearbeitet.

Verein engagiert sich für die "Peking"

Die Kosten belaufen sich auf mehr als 600.000 Euro, ein Teil davon wird aus Spenden des Vereins "Freunde der Peking" getragen. Der Verein hatte im vergangenen Jahr zum Beispiel einen Anker für die "Peking" organisiert, der von einem untergegangenen Schwesterschiff stammt, der "Pamir".

Aushängeschild für das geplante Deutsche Hafenmuseum

Ihren endgültigen Liegeplatz soll die "Peking" Ende des Jahrzehnts am Kleinen Grasbrook bekommen, als schwimmendes Aushängeschild des geplanten Deutschen Hafenmuseums. Wann dieses fertig ist, steht aber noch nicht fest.

"Peking Hamburg" steht am Heck der Viermastbark "Peking" im Deutschen Hafenmuseum. © Marcus Brandt/dpa
AUDIO: Arbeiten an der Inneneinrichtung der "Peking" laufen (1 Min)
Weitere Informationen
Der neu angebrachte Anker der Viermasterbark und Museumschiff "Peking" ist neben dem Namensschriftzug auf dem Rumpf im Museumshafen in Hamburg zu sehen. Der Anker kommt vom 1957 gesunkenen Schwesterschiff "Pamir". © picture alliance / dpa Foto: Gregor Fischer

Viermastbark "Peking" jetzt mit einem zweiten Anker

Der Viermaster "Peking" im Hamburger Hafenmuseum hat einen neuen Anker mit besonderer Vorgeschichte. Er stammt von einem ehemaligen Schwesterschiff. (08.12.2023) mehr

Schwarzweiß-Aufnahme der Stahlbark "Peking" in der Elbmündung, im Hintergrund ein Dampfschiff. © dpa Foto: Hans Hartz

Endstation Heimathafen: Die Geschichte der "Peking"

1911 in Hamburg gebaut, fährt die "Peking" bis 1932 als Frachtsegler über die Meere. Seit 2020 ist sie zurück im Heimathafen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.02.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mast mit Überwachungskameras und einem Schild mit dem Text "Dieser Bereich wird mit Videotechnik aufgezeichnet" steht am Hansaplatz. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr