Stand: 25.04.2017 16:49 Uhr  | Archiv

Festgenommene Islamisten aus Norddeutschland

Die am 12. April an der bulgarischen Grenze zur Türkei festgenommenen mutmaßlichen IS-Sympathisanten kommen nach Recherchen von "Panorama 3“ größtenteils aus Norddeutschland.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es im Zuge der Ermittlungen Durchsuchungen in acht Objekten in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gab. "Wir ermitteln wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat gegen sechs Personen. Alle sind dem Haftrichter vorgeführt worden“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg, Nana Frombach.

Der Weg an die bulgarische Grenze
Diese Route haben die mutmaßlichen IS-Sympathisanten aus Norddeutschland genommen.
Auf dem Weg nach Syrien

Die Festgenommenen waren offenbar auf dem Weg nach Syrien und wurden wegen mutmaßlicher Unterstützung einer terroristischen Vereinigung festgenommen. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um junge Männer im Alter zwischen 16 und 25 Jahren. Sie befinden sich inzwischen in Hamburg in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen
Terrorverdächtiger wird einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck
3 Min

Anti-Terror-Razzien in Norddeutschland

Drei Syrer wurden bei Anti-Terror-Razzien in Schleswig-Holstein festgenommen, sie stehen im Verdacht, im Auftrag des IS zu stehen. Panorama 3 hat in Reinfeld nachgeforscht. 3 Min

Nach Informationen des bulgarischen Sicherheitsdienstes DANS war gegen die Männer in Deutschland ein Ausreiseverbot verhängt worden. Inzwischen wird Kritik laut: "Wir finden es fahrlässig, dass eine größere Gruppe, darunter Minderjährige, trotz Ausreisesperre ausreisen können. Deshalb muss für Aufklärung gesorgt werden“, fordert die Hamburger Fraktionsvorsitzende der Linken, Cansu Özdemir.

Cansu Özdemir, Hamburger Fraktionsvorsitzende der Linken
Özdemir: "Fahrlässig, dass Islamisten trotz Ausreisesperre ausreisen konnten."
Ausreiseverbot nicht umgesetzt

Bemerkenswert sei auch der Umstand, dass es eine ganze Gruppe Ausreisender gewesen sei, die festgenommen wurde. Dies lasse aufhorchen, da die Zahl von Ausreisenden eigentlich rückläufig sei.

Noch ist unklar, warum das Ausreiseverbot nicht umgesetzt wurde. Die Sicherheitsbehörden haben sich dazu bislang nicht geäußert.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 13.09.2016 | 21:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr