Stand: 15.05.2017 10:58 Uhr  | Archiv

Eine Stadt für alle: Altona baut barrierefrei

von Katharina Jetter

"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." So steht es im Grundgesetz. Fakt ist aber: Unsere Städte sind ausgesprochen behindertenfeindlich gebaut, voller Barrieren zum Beispiel für Rollstuhlfahrer, Blinde oder alte Menschen. Das kritisiert auch Verena Bentele, die blinde Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung. Für sie ist Barrierefreiheit ein Thema, das uns früher oder später alle betreffen kann. Eine Stadt für alle - das ist das Ziel. Wie weit sind wir auf diesem Weg?

Teilnehmer der Auftaktveranstaltung "Eine Mitte für Alle" sitzen in einem Saal. Ein Mann stützt sich auf ein Laufrad, andere Teilnehmer tragen orthopädische Schuhe. © Axel Nordmeier Foto: Axel Nordmeier
Das Forum "Eine Mitte für alle" informiert seine Unterstützer regelmäßig über die Baufortschritte im neuen Stadtteil "Neue Mitte Altona".

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums haben weniger als ein Viertel der Arztpraxen für Allgemeinmedizin einen rollstuhlgerechten Zugang oder einen Aufzug. Auf rund der Hälfte der Bahnhöfe können zum Beispiel Rollstuhlfahrer nicht ohne Hilfe einsteigen. Nur zehn Prozent der Restaurants, Cafes und Gaststätten sind barrierefrei. Das größte Problem: Laut dem Teilhabebericht der Bundesregierung fehlt es vor allem an barrierefreien Wohnungen. 75 Prozent der Wohnungen älterer Menschen haben Stufen im Eingangsbereich. Schon in drei Jahren werden rund drei Millionen zusätzliche Wohnungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gebraucht. Nach Schätzungen gibt es derzeit davon nur 700.000.

Bürgerinitiative setzte sich für Projekt ein

Mehrere Menschen begutachten einen gepflasterten Platz. Einer der Menschen hält einen Blindenstock in der Hand. © Projektleitung Q8 Altona Foto: Projektleitung Q8 Altona
Beim Bau des künftigen Stadtteils "Neue Mitte Altona" werden Bürger mit Behinderung von Anfang an mit einbezogen.

"Die Menschen müssen mehr im Blick haben, wie sich auch ihr eigenes Leben verändern kann und verändern wird. Sei es durch eine Erkrankung, durch einen Unfall oder, vor allem, durch Alter", sagt Bentele. Aber es gibt auch Signale der Hoffnung: In Hamburg-Altona entsteht gerade der erste, fast komplett barrierefreie Stadtteil Deutschlands, mit 3.500 Wohnungen. Und das war gar nicht schon immer so geplant, sondern ist einer sehr engagierten Bürgerinitiative zu verdanken. NDR Info hat sich die Baustelle angesehen.

Der blinde Björn Beilfuß steht auf der Baustelle, Kräne ragen in den Himmel, Bagger heben Baugruben aus, in einigen schon fast fertigen Rohbauten sind Bauarbeiter zugange. Hier wird in zwei Jahren sein neues Zuhause sein, im Wohnprojekt BliSS, das Blinde und Sehende gemeinsam gegründet haben. Auf sieben Stockwerken werden 22 Genossenschafts-Wohnungen entstehen, alle barrierefrei und auf die Bedürfnisse von blinden Menschen zugeschnitten. "In dem Gebäude wird es an den Treppengeländern Beschriftungen in Braille-Schrift geben, dann wird es in dem Aufzug eine akustische Ansage geben, bei den Treppen gibt es so kleine Stufenmarkierungen, sodass man weiß, wo die erste Stufe anfängt", erklärt Beilfuß.

Verkehrsleitsystem für Blinde

Auch außerhalb seiner Wohnung wird Beilfuß sich sicher fühlen können. In "Neue Mitte Altona" wird es ein Verkehrsleitsystem für Blinde geben, abgeflachte Bürgersteige, stufenlose Hauseingänge. Außerdem wird der Autoverkehr eingeschränkt und es gibt unterstützte Wohnangebote und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Zu verdanken ist die Ausrichtung des künftigen Stadtteils dem Forum "Eine Mitte für alle" - einem Zusammenschluss von Bürgern mit und ohne Behinderung, Stiftungen, Initiativen und kleinen Baugemeinschaften, wie BliSS. Die Stiftung Alsterdorf hat vor fünf Jahren das erste Treffen organsiert, erinnert sich Mitarbeiterin Agathe Bogacz. "Da kamen über 200 Leute und sagten: ja, das Thema interessiert uns. Da könnten wir uns vorstellen einen Beitrag zu leisten, um das mit zu entwickeln", sagt Bogacz.

Ein Rollstuhlfahrer ist auf der Straße unterwegs. © Fotolia.com Foto: Minerva Studio
AUDIO: In Altona entsteht ein barrierefreier Stadtteil (5 Min)

Forum "Eine Mitte für alle" für Engagement ausgezeichnet

Bis heute trifft sich die Gruppe regelmäßig und hält ständigen Kontakt zu den Entscheidungsträgern in Politik und Behörden. Dafür mussten sie manchmal einen langen Atem haben. Für sein Engagement wurde das Forum "Eine Mitte für alle" 2015 mit einem Preis der Vereinten Nationen gewürdigt. Da hatte die Gruppe schon erreicht, dass ihre inklusiven Vorschläge in den städtebaulichen Vertrag übernommen wurden. Ein wichtiger Schritt, um auch die privaten Investoren zu Barrierefreiheit verpflichten zu können, sagt Birgit Ferber von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen. So habe "Eine Mitte für alle" viel bewegt. "Die Menschen, die sich dort engagieren, waren einfach immer sehr klar in ihren Forderungen, sie haben sehr strikt und von Anfang an gesagt, das Projekt Mitte Altona soll inklusiv werden, und ohne diesen Druck wären wir nicht so weit", so Ferber.

"Ich habe den Stadtteil mitgeprägt"

Beilfuß und die anderen Vereinsmitglieder von BliSS haben die Stadt bei der Entwicklung des Blindenleitsystems beraten. Und ihre Vorschläge werden umgesetzt. Beste Voraussetzungen also, dass er sich wohlfühlen wird in seinem neuen Kiez. Auch wenn der jetzt noch eine Baustelle ist. "Den Eindruck habe ich schon, dass ich den Stadtteil mitgeprägt habe. Wenn dieser Gedanke der Inklusion nicht mit hineingekommen wäre, dann wäre das so, dass man diesen Stadtteil geplant hätte, einfach für Leute, die hier her ziehen, aber nicht diesen Gedanken gehabt hätte, auch viele Menschen zu vereinen."

Weitere Informationen
Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 15.05.2017 | 12:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Viele Menschen stehen in einer langen Schlange vor dem Hamburger Impfzentrum.

Fehlerhafte E-Mails: Lange Schlangen vor dem Impfzentrum

Wegen einer Panne bei der Terminvergabe sind am Sonnabend etwa tausend Menschen zu früh zum Hamburger Impfzentrum gekommen. mehr