Edeka steigert Umsatz auf rund 66 Milliarden Euro

Stand: 25.04.2023 13:50 Uhr

Der Edeka-Verbund hat im vergangenen Geschäftsjahr den Umsatz um rund 5,6 Prozent auf 66,2 Milliarden Euro gesteigert.

Die etwa 3.500 selbstständigen Kaufleute der genossenschaftlichen Organisation erzielten in ihren Läden rund 36,5 Milliarden Euro, wie die Edeka-Zentrale am Dienstag in Hamburg mitteilte. Das seien 1,8 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor.

Gute Geschäfte bei Discounter Netto

Angesichts deutlich steigender Preise und einer hohen Inflation habe vor allem der Discounter Netto zugelegt. Dort stiegen die Umsätze den Angaben zufolge um 1,1 Milliarden auf 15,8 Milliarden Euro.

Gewinn über Prognose

Zu den Gewinnen der selbstständigen Kaufleute machte Edeka keine Angaben. In der Zentrale blieben 395,7 Millionen Euro hängen - 44,8 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Grund für den über der Prognose liegenden Gewinn seien der gestiegene Rohertrag beim Discounter Netto sowie höhere Erträge aus der Beteiligung an assoziierten Unternehmen.

4.000 zusätzliche Mitarbeiter

Die Zahl der Lebensmittelmärkte blieb den Angaben zufolge mit knapp 11.100 annähernd konstant. Edeka bezeichnet sich als der größte privatwirtschaftliche Arbeitgeber Deutschlands. Insgesamt waren dort im vergangenen Jahr fast 409.000 Menschen beschäftigt - 4.000 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Auszubildenden lag Ende 2022 bei Edeka und Netto mit knapp 19.300 leicht unter dem Vorjahresniveau, da nicht alle Ausbildungsplätze besetzt werden konnten.

Kritik an Preissteigerungen der Markenindustrie

Dank der starken Entwicklung hätte das Preisniveau stabilisiert werden können, erklärte Edeka. Der Vorstandsvorsitzende der Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, Markus Mosa, erklärte, trotz steigender Kosten habe man erheblich investiert, um die Verkaufspreise für Lebensmittel möglichst stabil zu halten, "auch zu Lasten unserer eigenen Handelsmarge und unserer Ergebnisse". Er forderte die Markenindustrie auf, die Inflation "nicht weiter künstlich in die Höhe zu treiben".

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 25.04.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Einzelhandel

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der angeklagte Bankier Christian Olearius im Gerichtssaal im Bonner Landgericht. © dpa bildfunk Foto: Thomas Banneyer

Cum-Ex-Verfahren gegen Olearius eingestellt: "Ein Rückschlag"

Der Hamburger Ex-Bankier kann aus gesundheitlichen Gründen die Anklagebank verlassen. Was hat der Prozess für die Aufklärung des Cum-Ex-Skandals gebracht? mehr