Ulrich Vosgerau. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick
Ulrich Vosgerau. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick
Ulrich Vosgerau. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick
AUDIO: Vosgerau gegen "Correctiv" vor Hamburger Gericht (1 Min)

"Correctiv"-Artikel: Gericht entscheidet teilweise gegen Kläger Vosgerau

Stand: 27.02.2024 12:56 Uhr

Ein Bericht über ein Treffen von Rechtsextremisten mit Unternehmern, AfD- und CDU-Mitgliedern in Potsdam hat für Empörung gesorgt. Im Streit um die Darstellung hat das Landgericht Hamburg über Klagen von Ulrich Vosgerau (CDU) entschieden - und zwar teilweise gegen ihn.

Der Jurist Vosgerau hatte vor der Pressekammer des Hamburger Landgerichts gegen die Berichterstattung des Recherche-Netzwerks "Correctiv" geklagt. Das Gericht hat in seiner am Dienstag bekannt gegebenen Entscheidung dem Kläger nur in einem von drei Punkten recht gegeben.

Für Empörung hatte vor allem gesorgt, dass die Teilnehmenden des Treffens in Potsdam im vergangenen November über eine sogenannte Remigration gesprochen haben sollen. Also die massenhafte Ausweisung von Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland. Darüber hatte das Recherche-Netzwerk "Correctiv" berichtet. Vosgerau sieht sich darin nicht richtig dargestellt. Er hatte eine einstweilige Verfügung gegen einzelne Aussagen beantragt.

In einem Punkt stimmte das Gericht zu

Das Medienhaus habe in seinem Bericht vom 10. Januar den Antragsteller in einer Passage falsch wiedergegeben, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit. In dem Bericht hatte es geheißen, Vosgerau halte den Vorschlag, "man könne vor den kommenden Wahlen ein Musterschreiben entwickeln, um die Rechtmäßigkeit von Wahlen in Zweifel zu ziehen, für denkbar: Je mehr mitmachten, stimmt er zu, umso höher die Erfolgswahrscheinlichkeit."

Der Jurist habe in seinem Antrag an das Gericht deutlich gemacht, dass er ein massenhaftes Vorgehen gerade nicht befürworte. Dagegen habe "Correctiv" die Äußerungen Vosgeraus zu dem Thema nicht konkret vorgetragen. Die Kammer sei darum in seinem Beschluss vom 26. Februar von der Unrichtigkeit des Zitats ausgegangen, hieß es. Vosgerau stehe ein Unterlassungsanspruch zu.

In zwei Punkten entschied das Gericht gegen den Kläger

In zwei weiteren Punkten hatte der Antragsteller vor Gericht keinen Erfolg. "Correctiv" hatte ihn zum einen vor der Veröffentlichung des Artikels gefragt, wie er im Nachhinein zur Potsdam-Debatte um die sogenannte Remigration stehe. Seine Antwort darauf sei nicht richtig wiedergegeben worden, behauptete Vosgerau. Doch, urteilte jetzt das Landgericht. Ob und was bei dem Treffen in Potsdam zur sogenannten Remigration diskutiert wurde, darum ging es ausdrücklich nicht in der Gerichtsentscheidung.

Zum anderen befasste sich das Landgericht mit der Darstellung von "Correctiv", Vosgerau habe im Zusammenhang mit Briefwahlen über "Bedenken in Bezug auf junge Wählerinnen türkischer Herkunft, die sich keine unabhängige Meinung bilden könnten", gesprochen und dies im Nachhinein auch bestätigt. Das Gericht urteilte, das Medienhaus habe Vosgeraus Antwort auf eine Nachfrage in zulässiger Weise zusammengefasst.

Widerspruch gegen einstweilige Verfügung möglich

"Correctiv" kann gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einlegen. Dann müsste das Landgericht aufgrund einer mündlichen Verhandlung von Neuem entscheiden. Vosgerau kann - soweit sein Antrag keinen Erfolg hatte - sofortige Beschwerde erheben. In diesem Fall müsste sich das Hanseatische Oberlandesgericht mit dem Streit befassen.

Weitere Informationen
Die Statue Justitia ist im Amtsgericht Hannover zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Hamburger Gericht befasst sich mit "Correctiv"-Artikel zu Potsdam

Ulrich Vosgerau hat an dem Treffen in Potsdam teilgenommen und sieht sich in dem Bericht des Recherche-Netzwerks nicht richtig dargestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.02.2024 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Eric Smith ist enttäuscht. © IMAGO / MIS

Flattern die Nerven? FC St. Pauli mit erster Heimniederlage

Beim 3:4 gegen Aufsteiger SV Elversberg zeigten die Kiezkicker eine schwache Leistung und ließen sich viel zu einfach auskontern. mehr