Schiffe im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Auch 2022 fällt der Hafengeburtstag im Mai wegen Corona aus

Stand: 25.01.2022 18:15 Uhr

Geplant war er vom 6. bis 8. Mai, doch auch in diesem Jahr wird der Hamburger Hafengeburtstag wegen der Corona-Pandemie vorerst nicht gefeiert. Der Senat lässt sich aber eine kleine Hintertür offen.

Möglicherweise könnte der 833. Hafengeburtstag mit Party an den Landungsbrücken im Spätsommer nachgeholt werden - wenn es die Corona-Pandemie dann erlaubt. Das heißt auf jeden Fall nach den Sommerferien, so eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde zu NDR 90,3. Eine Entscheidung darüber soll bis Ende März fallen.

Entwicklung der Pandemie nicht absehbar

Die Absage des Hafengeburtstag Anfang Mai hatte sich bereits angedeutet. Wie sich die Pandemie bis dahin entwickle, sei momentan kaum abzusehen, heißt es in einer Pressemeldung des Senats. "Es wäre unverantwortlich gegenüber allen Akteuren, Partnern und Unternehmen weitere Kosten und erhebliche Arbeitsaufwände zu produzieren", begründete Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) die Absage zu diesem Zeitpunkt.

Mehr als eine Million Besucher

Zum Hafengeburtstag kommen nach offiziellen Angaben mehr als eine Million Besucherinnen und Besucher. Und Die lassen sich auf der Meile zwischen Fischmarkt und Kehrwiederspitze nur schwer Corona-gerecht steuern. Anders als bei dem ebenfalls durch die Wirtschaftsbehörde veranstalteten Hamburger Dom, könne man die Veranstaltungsfläche nicht eingrenzen und mit Zugangskontrollen versehen.

Bittere Nachricht für Schaustellergewerbe

Für die vielen teilnehmenden Schausteller und Schaustellerinnen ist es die nächste bittere Nachricht. Sie hoffen derzeit noch auf den Frühlingsdom ab dem 25. März. Auf dem Heiligengeistfeld wird es dann aber laut Dom-Referat auf jeden Fall wieder Einlasskontrollen geben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.01.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburg

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Schwimmendes LNG-Terminal in Hamburg: Bedenken bei Behörde

Die Wirtschaftsbehörde sorgt sich nach Informationen von NDR 90,3 unter anderem um den notwendigen Sicherheitsradius. mehr