AfD-Parteichef Chrupalla in Hamburg: Mehr Energie erzeugen

Stand: 03.12.2022 20:31 Uhr

Der Ko-Bundesvorsitzende der AfD, Tino Chrupalla, war am Sonnabend zu Gast im Hamburger Rathaus. Dort warf er der Bundesregierung vor, die Ursachen der Energiekrise nicht zu erkennen.

Die Einmalzahlungen, um die Folgen der hohen Energiepreise zu lindern, bezeichnete der AfD-Chef als "Almosen". Als Sofortmaßnahme gegen die Energiekrise forderte Chrupalla, die Steuern auf Gas, Strom und Grundnahrungsmittel auf Null zu senken. Zudem müsse mehr Energie erzeugt werden.

Chrupalla fordert Ende der Wirtschaftssanktionen

Chrupalla sagte dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen: "Wir müssen alle Maßnahmen ergreifen, nicht nur die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke. Auch die Kohlekraftwerke müssen wieder ans Netz." So werde der Markt mit mehr Energie versorgt, sodass die Preise sinken würden. Außerdem müssten die Wirtschaftssanktionen weg. Das sei wichtig, um günstiges russisches Gas zu bekommen.

Auch in den kommenden 20 Jahren würde man ohne Gas nicht auskommen, so Chrupalla. Die Energiewende erklärte er für gescheitert.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 03.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

AfD

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr