Zwischen Hamburg und Haiti

Wichtige Wasserläufe der Welt

Sonntag, 30. Juni 2019, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Eine Fähre auf dem Amazonas in Peru © NDR Foto: Simone Hamm

"Haiti"- Magazin: Wasserläufe

NDR Info - Zwischen Hamburg und Haiti -

Dieses Mal im Magazin: Rosafarbene Delfine und giftige Frösche - am Amazonas in Peru; Wilder Fluss - am Rio Grande in New Mexico; Der Jordan - biblischer Fluss und bedrohte Lebensader.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Ob kleines Bächlein oder reißender Strom - Flüsse sind in den meisten Regionen der Erde nicht nur Lebensraum vieler Pflanzen- und Tierarten, sondern auch oft überlebensnotwendig für den Menschen. Wasserläufe dienen zum Beispiel der Bewässerung von Feldern, aber natürlich auch als Transportweg für Schiffe. Im Magazin von "Zwischen Hamburg und Haiti" geht es um diese fließenden Gewässer. Es reist dafür an den Amazonas nach Peru und trifft dort rosafarbene Delfine, es besucht den Rio Grande in New Mexico und seine Ureinwohner und es ist in Israel zu Gast, am Jordan, um den sich viele biblische Geschichten ranken.

Rosa Delphine und giftige Frösche - am Amazonas in Peru

Ein Beitrag von Simone Hamm

Beim Stichwort Amazonas denkt man sofort an Indio-Stämme, Piranhas und undurchdringlichen Regenwald. Doch nicht überall am Amazonas droht unmittelbare Lebensgefahr. Der Amazonas ist kein schnurgerader Wasserlauf, sondern vielmehr ein gigantisches Flusssystem - und obendrein ein faszinierendes Ökosystem. Im Wasser und an seinen Ufern herrscht eine riesige Artenvielfalt. Allerdings sind auch viele Tiere im Dschungel vom Aussterben bedroht. Die Autorin Simone Hamm ist nach Iquitos in den Norden Perus gefahren und hat dort eine Flussfahrt auf dem Amazonas unternommen - und dabei unter anderem Giftfrösche und rosarote Delfine gesehen.

Amazonas-Fahrt: Abenteuer und Notwendigkeit

Wilder Fluss -  am Rio Grande in New Mexico

Ein Beitrag von Torsten Teichmann

Bild vergrößern
In der ersten Jahreshälfte ist das Tal, durch das der Rio Grande hier fließt, noch rau, aber wunderschön.

Seit langer Zeit spricht US-Präsident Trump davon, eine Mauer zu bauen zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko, um illegale Einwanderer von den USA fernzuhalten. Sollte es jemals zu dieser Mauer kommen, müsste die in weiten Teilen entlang des Rio Grande verlaufen, denn dieser "große Fluss" bildet in Texas die Grenze zwischen Mexiko und den USA. Der Rio Bravo del Norte - wie er auch genannt wird - entspringt in den Rocky Mountains und fließt dann durch New Mexico Richtung Süden. Torsten Teichmann hat den Rio Grande in New Mexico besucht.

Der Jordan - biblischer Fluss und bedrohte Lebensader

Ein Beitrag von Christiane Zwick

Um kaum einen Fluss ranken sich so viele Legenden wie um den Jordan. In seinem Wasser, heißt es, wurde Jesus getauft. Das macht ihn zum Pilgerziel vieler Christen. Dabei ist der Jordan eigentlich nur ein kleines Flüsschen, er ist nur etwa 250 Kilometer lang. Er fließt durch den See Genezareth und endet am Toten Meer. Für seine Anrainer - Israel, Jordanien, Syrien und Libanon - hat der Fluss eine große Bedeutung - vor allem als Trinkwasserreservoir und zum Bewässern der Felder. Auch deswegen führt der Fluss immer weniger Wasser mit sich. Christiane Zwick hat den Jordan besucht und beginnt ihre Geschichte am Ende des biblischen Gewässers.

In der Bibel ein Strom, heute Flüsschen: der Jordan

Weitere Informationen

Raubbau am Amazonas-Urwald

17.04.2019 20:30 Uhr

Brasiliens neuer Präsident Bolsonaro will die Regenwälder massiv nutzen. Das heißt: abholzen, um die Flächen für eine ertragreiche Bewirtschaftung - wie mit Soja - frei zu machen. mehr