Die Reportage

Der lange Weg zum Popstar

Sonntag, 11. Februar 2018, 06:30 bis 07:00 Uhr, NDR Info

Die seriöse Variante zum Erfolg im Musikbusiness
Von Uli Kniep

Sie wollen keinen zweifelhaften Ruhm für kurze Zeit - Erfolge in Casting-Shows sind schnell vergessen. In einem zweiteiligen Kurs an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg lernen junge Musikerinnen und Musiker, was man neben Talent und handwerklichem Geschick noch braucht, um nachhaltigen Erfolg zu haben. Manuel Westermann, Absolvent des Popkurses 2017, zieht ein sehr positives Fazit: "Es ist wirklich ein bunter Mix aus verschiedensten Elementen, man beschäftigt sich mit seinen Texten, Kompositionen, Gitarrenspiel und Stimme. Man kann hier an seine Grenzen kommen, kann sich ausprobieren und experimentieren. Ich habe total viel dazugelernt, wo man anderswo viel mehr Zeit braucht."

Das Reeperbahnfestival fest im Visier

Bild vergrößern
In Hamburg lernen die jungen Talente was man neben handwerklichem Geschick noch braucht, um nachhaltigen Erfolg zu haben.

Inzwischen bekannte Musiker wie Johannes Oerding und Frida Gold haben den Popkurs absolviert. Und viele Bands und Solisten haben die Zeit in Hamburg genutzt, um Kontakte zu knüpfen: Mitglieder von Revolverheld, der Jan Delay Band und Selig haben hier zueinander gefunden. Auch in anderen Bereichen tauchen Absolventen auf: Sie arbeiten als Produzenten, Filmkomponisten und als Verwerter im Business. Die UNESCO City Of Music Hannover und die Musikmetropole Hamburg bieten für den Popkurs das ideale Umfeld, um die Weichen für spätere berufliche Möglichkeiten zu stellen. Insbesondere die Hansestadt mit dem renommierten Reeperbahnfestival gilt als Sprungbrett für neue Talente! Für viele Singer-Songwriter und Newcomer ist das Reeperbahnfestival das Ziel, für das sie sich im Popkurs das nötige Rüstzeug holen. Die Newcomerin Emily-Mae Lewis, die beim 2017 zweimal beim Reeperbahnfestival auftrat, absolvierte vorher den Popkurs: "Gerade der Popkurs hat mir gezeigt, was ich alles kann. Der fordert einen heraus, und ich habe so viele musikalische Seiten an mir gefunden, von denen ich nicht wusste, dass sie existieren".

Informationen für den Alltag abseits der Bühne

Bild vergrößern
Jane Comerford bei Stimmübungen im Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Von renommierten Dozenten und Dozentinnen bekommen die Studierenden wichtige Informationen für den Alltag abseits der Bühne: Wie rechne ich meine Kompositionen ab, wie optimiere ich mein Auftreten. Die Studierenden lernen Tricks in puncto Studioarbeit, Sound und Technik, und sie nehmen natürlich am Instrumental- und Gesangsunterricht teil. Weitere Schwerpunkte des Programms sind Band- und Einzelcoaching, Artist Development und Beratung. Außerdem stehen Bandarbeit, Komposition, Texten, Arrangement, Image, Performance und Improvisation auf dem Programm. Viel Wert wird auch auf die Sparte Musikbusiness gelegt, wie Dozentin Jane Comerford, bekannt als Sängerin der Country-Popgruppe Texas Lightning, betont: "Es wurde Jahre lang am Konzept gefeilt und welche Dozenten Vorträge halten. Die ganz wichtigen Sachen für Musiker sind natürlich Steuerrecht und GEMA: Wie komme ich an meine Tantiemen, wie melde ich das an, usw. Selbstorganisation, wie man sich nicht verzettelt in der Buchhaltung oder überhaupt in seinem Leben. Wie man in diesem Künstlerkopf eine Buchhaltung hinein bekommt - lauter solche Dinge, die komprimiert in Kurzform verständlich für die Altersgruppe getrimmt sind. Man kann sich Jahre lang durchs Internet lesen, GEMA Satzungen und so, aber die komprimierten Infos von Profis, die es wissen, kriegt man hier!"

Darüber hinaus entstehen beinahe beiläufig wichtige Netzwerke. Im Idealfall finden sich in Sessions Gleichgesinnte für die Gründung einer Band. Studierende eines Popkurses erzählen von ihren Erfahrungen und weiteren Plänen.