Stand: 15.10.2018 14:10 Uhr

Auf nichts ist in Deutschland mehr Verlass

Das deutsche Regierungsflugzeug "Konrad Adenauer" steht derzeit "angefressen" in Indonesien: Nagetiere haben sich an den Kabeln des Fliegers zu schaffen gemacht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) musste am Wochenende mit einem Linienflieger zurück nach Deutschland reisen. Die Regierungsmaschine angeknabbert am Boden - ein mehr als symbolisches Bild in diesen bei vielen Menschen stark an den Nerven nagenden Zeiten.

Eine Glosse von Albrecht Breitschuh, NDR 2

Bild vergrößern
Kleine Tiere, große Wirkung: Nach einer Nager-Attacke bliebt die Regierungsmaschine vorläufig am Boden.

Es mag ja tatsächlich so sein, dass alles fließt, wie ein antiker Philosoph einmal festgestellt hat. Der aktuellen Lage in Deutschland angemessener wäre allerdings, wenn ein zeitgenössischer Schwerdenker den Satz ins Hier und Jetzt übersetzen würde und damit ausspräche, wovor der alte Heraklit noch zurückschreckte: Alles nagt!

Erst an der Regierungsmaschine mit dem an stabilere Zeiten erinnernden Namen "Konrad Adenauer", sodass Vize-Kanzler Olaf Scholz einen Linienflug vom fernen Bali nach Hause nehmen musste. Dann machten sich die Nager am Stuhl von Bundestrainer Joachim Löw zu schaffen, um einen Tag später ihren immer noch anhaltenden Hunger an unserem Parteiensystem insgesamt zu stillen.

Logo von NDR Info und das Gesicht einer Frau © Benicce / Fotolia

Alles nagt!

NDR Info - Auf ein Wort -

Das deutsche Regierungsflugzeug "Konrad Adenauer" ist am Boden - Nagetiere haben die Kabel angefressen. Sehr symbolisch, meint Albrecht Breitschuh. Er bittet auf ein Wort.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Stegners Laune ist und bleibt schlecht

Nun sollte es auch der Letzte mitbekommen haben: Deutschland ist schwer angeschlagen beziehungsweise angeknabbert. Es gibt keine Gewissheiten mehr, auf nichts ist mehr Verlass! Die letzte Konstante der Politik ist, wie die Wahlberichterstattung am Sonntag eindrucksvoll zeigte, die schlechte Laune von SPD-Vize Ralf Stegner.

Wahlen lassen sich damit aber nicht mehr gewinnen, auch wenn Stegners Partei alles in allem recht souverän den Wiedereinzug in den bayerischen Landtag schaffte und zum Beispiel die FDP deutlich hinter sich ließ.

Zwei Trainer unter Druck

Trotzdem rotiert jetzt das Personenkarussell, nicht nur bei den Sozialdemokraten. Während ich diesen besorgten Bericht zur Lage der angenagten Nation verfasse, ist noch gar nicht absehbar, wen es in den nächsten Tagen so alles erwischt: Andrea Nahles vielleicht, seit fast sechs Monaten und damit einer gefühlten Ewigkeit amtierende SPD-Vorsitzende? Was wird aus Seehofer? Stürzt am Ende sogar die Kanzlerin? Und wenn ja: vor Niko Kovac oder nach dem Bayern-Trainer, der nach dem Wahldebakel unbedingt drei Punkte in Wolfsburg holen muss, um halbwegs ruhig weiterarbeiten zu können?

Die für die Stabilität des Landes wichtigste Frage entscheidet sich womöglich schon am Dienstag: Bei einer weiteren Niederlage wäre Joachim Löw dem mündigen Bürger kaum mehr vermittelbar.

Weimarer Verhältnisse im Jahr 2018

An dieser Stelle kommt der Bundespräsident ins Spiel: Frank-Walter Steinmeier kann die Nationalmannschaft auflösen und nach Artikel 39 Neuwahlen ausrufen. Ein Selbstauflösungsrecht der Nationalmannschaft gibt es übrigens nicht, nicht einmal wenn sie in die Gruppe C der Nations League absteigen würde und künftig gegen Estland spielen müsste.

So sieht's mal aus: Weimarer Verhältnisse knapp zwei Wochen vor den nächsten Schicksalswahlen in Hessen. Alles fließt, alles nagt, alles scheint den Bach runterzugehen. Wenigstens der Sommer hält noch zu uns. Fragt sich nur, wie lange er sich das noch antun will?

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 15.10.2018 | 18:25 Uhr