Stand: 13.02.2018 18:41 Uhr  | Archiv

Yücel: Ein Jahr ohne (Presse-)Freiheit

von Nicola von Hollander

Am 14. Februar ist es ein Jahr her, dass Deniz Yücel in Istanbul von der Polizei in Gewahrsam genommen wurde. Ende Februar 2017 kam er in Untersuchungshaft- saß dort ein Jahr ohne Anklageschrift in türkischer Haft. Nun ister frei.

Ihm werden "Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung" vorgeworfen. Doch tatsächlich geht es wohl darum, den deutsch-türkischen Journalisten mundtot zu machen.

VIDEO: Yücel: Ein Jahr ohne (Presse-)Freiheit (5 Min)

Denn Yücel nahm sich die Freiheit, für seine Artikel die deutsche Pressefreiheit als Maßstab zu wählen - die kritische Berichterstattung über eine Regierung  möglich macht.

Vorwurf: Terrorpropaganda

Ilkay Yücel, Schwester von Deniz Yücel © NDR
Ist froh, dass Deniz weiter schreibt: Ilkay Yücel, Deniz Yücels Schwester.

Nicht so in der Türkei, wo der Journalist Deniz Yücel als Korrespondent für die "Welt" arbeitete. Seine Berichte, immer kritisch und unbequem, waren der Regierung Erdogan ein Dorn im Auge. Genau vor einem Jahr wurde Yücel von der türkischen Polizei in Gewahrsam genommen. Kurz danach kam er in in Untersuchungshaft. Als Vorwand für seine Verhaftung musste unter anderem ein Interview herhalten, dass er mit dem zweiten PKK-Chef führte.

Weitere Informationen
Der türkische Ministerpräsident Yildirim © NDR

Yildirim: "Lasst uns die Vergangenheit vergessen"

Der türkische Ministerpräsident Yildirim sieht den Fall Yücel als Sache der Gerichte, deutet aber Bewegung an. Er fordert er einen Neuanfang in den deutsch-türkischen Beziehungen. extern

Auch während der Untersuchungshaft hat Yücel immer weiter geschrieben. Die Welt druckte die Artikel, die bisher aus dem Gefängnis geschmuggelt wurden. Jetzt ist aus seinen Texten sogar ein Buch entstanden, "Wir sind ja nicht zum Spaß hier". Seiner Schwester Ilkay Yücel gibt das Zuversicht: "Das Erscheinen dieses Buches zeigt einfach, dass es nicht reicht, ihn wegzusperren und damit mundtot zu machen."

Symbol für die Pressefreiheit

Doris Akrap, Journalistin und Verlegerin von Deniz Yücel © NDR
Doris Akrap ist eine enge Freundin von Deniz Yücel - und Verlegerin seines Buches.

Herausgeberin des Buches ist die Journalistin Doris Akrap. "Das, was dort passiert - eben nicht nur im Fall von Deniz - ist nicht nur ein Angriff auf die Pressefreiheit. Es ist der Beginn - und wir sind schon längst über den Beginn hinaus in der Türkei - der Abschaffung der Pressefreiheit. Das mag die türkische Regierung anders sehen, es ist aber so", so Akrap gegenüber ZAPP.

So ist der Hashtag #FreeDeniz in Deutschland auch zu einem Symbol der Solidarität mit anderen in der Türkei inhaftierten Journalisten geworden. Ein Symbol für den Kampf um die Pressefreiheit.

Weitere Informationen
#FreeDeniz © NDR

Anwalt beklagt Vorverurteilung Yücels

Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in der Türkei in Einzelhaft. ZAPP hat mit seiner Frau, seinem Anwalt und Enthüllungsjournalist Günter Wallraff über den Fall gesprochen. mehr

Dilek Mayatürk Yücel, Ehefrau des in der Türkei inhaftierten Journalsiten Deniz Yücel © NDR
8 Min

"Deniz gehört nicht hinter den finsteren Schatten der Gefängnismauer"

Dilek Mayatürk Yücel, die Frau von Deniz Yücel, über seine Inhaftierung in der Türkei. Und darüber, dass er seinen Humor, seinen Witz, seinen Biss trotzdem nicht verloren hat. 8 Min

Eine Anzeige für die Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel. © dpa-Bildfunk Foto: Andreas Arnold

"Freiheit für Deniz - und all die anderen!"

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt in der Türkei in Haft, so wie über 150 andere Journalisten. Viele kritische Stimmen sind deshalb ins Exil nach Deutschland, um über die Heimat zu berichten. mehr

Ulf Poschardt von der "Welt" © NDR
10 Min

Poschardt: "Vorwürfe gegen Deniz sind absurd"

"Lesen Sie seine Texte, dann wissen Sie, der hat einfach nur seinen Job gemacht", so "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt. Die Gründe für die Untersuchungshaft von Deniz Yücel nennt er "absurd". 10 Min

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 14.02.2018 | 23:20 Uhr