Thema: Verlage

"Katapult" - Laut Eigenbeschreibung das "Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft". Zu sehen ist das Cover der Ausgabe Nr. 15, in dem ein Vergleich zwischen Mehlwürmern und Rindern gezogen wird. © NDR

"Katapult" schießt

Hat der Verlag Hoffmann und Campe ein Buch von "Katapult" "dreist" kopiert? Das beklagt jedenfalls der Chefredakteur und bringt dagegen jetzt seine Leserinnen und Leser in Stellung. mehr

Innovative Krisenbewältigung beim "Mindener Tageblatt". © NDR

Lokaljournalismus: Innovation gegen die Krise

Beim Mindener Tageblatt ist die wirtschaftliche Situation angespannt wie selten zuvor. Doch eine "Digtial Unit" erschließt mit innovativen Werbeformaten neue Kunden. mehr

Ein Stapel Zeitungen © picture alliance/chromorange

Verlage: Kurzarbeit trotz Rekordzahlen

Die Verlage leiden unter Anzeigenrückgängen und anderen Verlusten. Trotz guter Abo- und Verkaufszahlen schicken viele ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Audios & Videos

Ein Stapel der Hamburger Morgenpost.

Hamburger "Mopo" gerettet

Lange haben die Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze gebangt, jetzt ist klar: Die "Hamburger Mopo" ist gerettet. Ein Digitalunternehmer hat die Zeitung gekauft - das ganze Unternehmen. mehr

Screenshot des Webauftritts der Hamburger Morgenpost. © Mopo / NDR Foto: Screenshot

Was wird aus der Hamburger "Mopo"?

2019 wurde von der Politik und der Medienszene noch der 70. Geburtstag der "Mopo" im Hamburger Rathaus gefeiert - ihre Zukunft ist ungewiss, doch es gibt einen neuen Besitzer. mehr

Estlands Finanzminister Martin Helme von EKRE steht auf einer Bühne und hält ein Mikrofon in der Hand. © NDR Foto: Screenshot

Estland: Rechtspopulisten greifen Medien an

Unabhängige, kritische Medien sind die natürlichen Feinde von Rechtspopulisten. Kein Wunder also, dass auch in Estland die Medien von rechts unter Beschuss genommen werden. mehr

Screenshot der "Berliner Zeitung". Im Fokus ist das Statement des neuen Verlegers Holger Friedrich, der in die Kritik geraten ist. © Screenshot

Neuverleger der "Berliner Zeitung" in der Kritik

Stasi-Vergangenheit, Thementipp mit Interessenskonflikt - der neue Verleger der "Berliner Zeitung", Holger Friedrich, ist in die Kritik geraten. Herausgeber Maier nimmt ihn in Schutz. mehr

Eine Deutschlandkarte unter einer Lupe. (Montage) © fotomek/fotolia, pico/fotolia Foto: fotomek, pico

Ostdeutschland: Für ein ausgewogeneres Bild

Rechtsradikale, Armut, abgehängte Regionen - die Berichterstattung über den Osten ist oft einseitig. Kritiker fordern mehr Differenzierung. Und mehr Journalisten aus dem Osten. mehr

"Katapult" - Laut Eigenbeschreibung das "Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft". Zu sehen ist das Cover der Ausgabe Nr. 15, in dem ein Vergleich zwischen Mehlwürmern und Rindern gezogen wird. © NDR

"Katapult": Große Töne, viel dahinter

Alle haben gesagt: "Das geht nicht!" Doch dann hat Benjamin Fredrich es einfach gemacht und "Katapult" herausgebracht. Der erstaunliche Erfolgskurs eines Printmagazins aus Greifswald. mehr

Ein Stapel Zeitungen © picture alliance/chromorange

Thüringen: Aus für gedruckte Zeitungen?

Eine Demokratie braucht eine gute Medienlandschaft. Doch was tun, wenn immer weniger Menschen eine Tageszeitung kaufen? In Thüringen wird über das Aus von bekannten Printtiteln spekuliert. mehr

Wer von Pressereisen berichtet, sollte transparent sein. © NDR

PR-Instrument? Pressereisen in der Politik

Wenn Journalisten in Regierungsmaschinen einsteigen, bezahlen sie. Von anderen Stellen lassen sich viele aber einladen - auch in der Politik. mehr

Philipp Eins ist ein junger Journalist, der auch Podcasts für Firmen erstellt. ZAPP interviewt ihn in seinem Büro. Er trägt kurze, blonde Haare und ein Hemd. © NDR Foto: Daniel Bouhs

Eine Gratwanderung: PR oder Journalismus?

Journalismus und PR sind zwei unterschiedliche Sachen - doch immer mehr Journalisten machen inzwischen auch PR für Unternehmen. Eine Gefahr für den Journalismus? mehr