Sendedatum: 12.06.2019 23:20 Uhr

"MedWatch" kämpft mit Fakten gegen Fakes

von Birgit Augustin
Bild vergrößern
Die Wissenschafts-Journalisten Hinnerk Feldwisch-Drentrup und Nicola Kuhrt betreiben den Blog "MedWatch" und klären über Fakes im Internet auf.

Vermeintliche Wundermittel gegen Malaria, Herzinfarkt oder Autismus. Panikmache vor Impfschäden. Fragwürdige Heilsversprechen bei Krebserkrankungen - das sind einige der zentralen Themen von "MedWatch", einem Blog, der versucht, diesen Meldungen gut recherchierte Informationen und Fakten entgegenzusetzen. Betrieben wird er von den beiden Wissenschafts-Journalisten Nicola Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup. Beide arbeiten seit Jahren auch für etablierte Medien wie den "Spiegel", die "Zeit" und die Deutsche Presse Agentur.

.

"MedWatch" kämpft mit Fakten gegen Fakes

ZAPP -

Die Wissenschafts-Journalisten Hinnerk Feldwisch-Drentrup und Nicola Kuhrt betreiben den Blog "MedWatch". Dort klären sie über medizinischen Unsinn auf, der im Netz zu finden ist.

4,17 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Fake News" im Medizinbereich kann Menschenleben kosten

Vor zwei Jahren beschlossen sie: Sie wollen an den Skandalen, die sie aufdecken, länger dranbleiben. Nachfragen, ob es zu Prozessen kommt oder ob die Scharlatane der Gesundheitsbranche weiter ihr Unwesen treiben können. So entstand die Idee zu "MedWatch". Hinnerk Feldwisch-Drentrup: "Fake News im politischen Bereich können die Demokratie gefährden und da für erhebliche Probleme sorgen. Wenn es um Fake News im Gesundheitsbereich geht, dann kann auch schnell ein Leben bedroht sein."

Dubiose "Gesundheitsinformationen" im Netz oft sehr prominent

Etwa, wenn todkranke Patienten auf fragwürdige Therapien setzen, die in Wirklichkeit aber gar nicht wirksam sind. Oder wenn Eltern versuchen, den Autismus ihrer Kinder mit einem vermeintlichen Wundermittel zu heilen, das in Wahrheit ein ätzende Chlorbleiche ist. Das Internet ist voll solcher dubioser "Gesundheitsinformationen". Auch zum Thema Impfen gibt es häufig viel "Mist", sagt Hinnerk Feldwisch-Drentrup. Und dieser Mist taucht gerne weit oben auf der Trefferliste auf.

Kuhrt plädiert für Kennzeichnung seriöser Inhalte

"MedWatch" wirbt deshalb bei Google, Pinterest und anderen Social-Media-Plattformen dafür, dass solche Treffer erst weiter unten auftauchen. Zensur, sagt Nicola Kuhrt, sei das aber nicht. "Wenn es an der Grenze ist, wo die Informationen, die vermittelt werden, die Gesundheit eines Menschen bedrohen, dann darf man auch mal nachfragen, zum Beispiel bei diesen Impfseiten, dass die mit so einem Label versehen werden. Wo dann steht: Gute Informationen findest du hier."

Blog mit Journalistenpreis ausgezeichnet

Bild vergrößern
"MedWatch" hat kein Redaktionsbüro. Gearbeitet wird im Home Office, um die Kosten niedrig zu halten.

Dass ihr Blog einen Nerv trifft, zeigen die Journalistenpreise, die Nicola Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup in der kurzen Zeit ihrer gemeinsamen Arbeit schon bekommen haben, darunter der Netzwende-Award von Vocer, einem gemeinnützigen Verein, der sich kritisch mit Journalismus und Medien auseinandersetzt. Finanziert wird "MedWatch" durch Crowdfunding, Spenden und Projekte großer Stiftungen. Für die beiden Journalisten fällt dabei jeweils eine halbe Stelle ab, zum Leben reicht es noch nicht.

Wissenschaftlicher Beirat hilft bei der Einordnung

Beide recherchieren, schreiben und redigieren gegenseitig, der Kontakt läuft über E-Mail und Telefon. Dass inhaltlich alles Hand und Fuß hat, dafür sorgt unter anderem ein wissenschaftlicher Beirat, der die beiden Journalisten bei schwierigen Sachthemen inhaltlich berät. Mit dabei: ein Pharmazeut, eine Onkologin und ein Medizin-Rechtsanwalt.

Inhalte sind kostenlos und frei zugänglich - uns sollen es bleiben

"MedWatch" ist ohne Bezahlschranke zugänglich - und will es auch weiter bleiben. Damit gute Gesundheitsinformationen auch weiterhin für alle Interessierten zugänglich sind. Der Wunsch für die Zukunft: Nicole Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup wollen ein ausgewachsenes Online-Magazin mit mehreren Mitarbeitern werden, um all die Themen aufgreifen zu können, die bislang notgedrungen liegenbleiben.

Weitere Informationen
Link

"Medwatch"

Zwei Wissenschafts-Journalisten informieren auf der Website "MedWatch" über medizinische Behandlungsmethoden und klären über Fakes auf. extern

Impfen: ein Film verunsichert mit Halbwahrheiten

Ein neuer Film über das Impfen steht in der Kritik: Der Film schüre Angst und sei nicht auf dem Stand der Wissenschaft. Impfkritiker hingegen kämen ausführlich zu Wort. mehr

09:18
Panorama 3

Scharlatane? Die Einflüsterer der Impfgegner

Panorama 3

Impfen gilt als bester Schutz gegen die Masern. Doch Impfgegner streuen hartnäckig, dass der Schaden größer sei als der Nutzen - was zu furchtbaren Konsequenzen führen kann. Video (09:18 min)

Panorama - die Reporter

Die Schwulenheiler

Panorama - die Reporter

Bin ich krank? Christian Deker, schwul und Panorama-Reporter, besuchte Ärzte, die offenbar seine sexuelle Orientierung ändern wollen. Eine Reise in die homophoben Winkel der Republik. mehr

Panorama - die Reporter

Die Schwulenheiler 2

Panorama - die Reporter

Nicht nur christliche Hardliner lehnen Homosexualität ab, auch in den evangelischen Landeskirchen glauben einige, Homosexualität sei Sünde und ließe sich therapieren. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 12.06.2019 | 23:20 Uhr