Stand: 02.08.2021 15:17 Uhr

DJU-Gewerkschafter Reichel erst beleidigt, dann angegriffen

von Nils Altland

Er ist vor Ort, um Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten zu dokumentieren, da wird er selbst Opfer einer gewalttätigen Attacke: Jörg Reichel, Berliner Landesgeschäftsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) wird am Sonntag am Rande einer nicht genehmigten Demonstration der Querdenker-Szene im Berliner Stadtteil Kreuzberg von zwei Teilnehmern angegriffen. Sie stürzen ihn von seinem Fahrrad und schlagen und treten auf den am Boden Liegenden weiter ein. Erst als Passanten einschreiten, lassen die Angreifer von ihm ab und fliehen. So berichtet es auch ein Fotograf, der mit Reichel die Demonstration begleitet hat.

Zielscheibe der Bewegung?

dju-Landesgeschäftsführer Jörg Reichel im Gespräch mit Polizisten © picture alliance Foto: Jean MW/Geisler-Fotopress
Jörg Reichel auf einer Demonstration im April 2021 in Berlin.

Gegenüber ZAPP schildert der Fotograf, der anonym bleiben möchte, dass die Angreifer Reichel offenbar das Handy entreißen wollten, mit dem dieser ein Foto von der Demo gemacht hatte. Mehrfach sei Reichel vor dem Angriff aus der Menge heraus als "alte Petze" beschimpft worden. Reichel berichtet auf Twitter seit langem über Angriffe gegen Medienschaffende bei Demonstrationen. Der Gewerkschafter ist aufgrund seiner Tätigkeit kein Unbekannter bei den "Querdenkern": Sein Name und Bilder von ihm kursieren etwa in Telegram-Gruppen der Bewegung. Ob der Angriff auf ihn gezielt oder spontan passierte, lässt sich nicht eindeutig sagen.

Reichel traumatisiert

Ein Sprecher der Polizei teilt auf Nachfrage mit, dass wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und versuchten Diebstahls Anzeige gegen Unbekannt erstattet wurde. Die Angreifer beschädigen Reichels Handy, er selbst muss mit Verletzungen an Schulter und Beinen im Krankenhaus behandelt werden.

Videos
ZAPP Autor Nils Altland vor Anhängern der "Querdenken"-Bewegung © NDR
11 Min

"Querdenken"-Demos: Gewalt gegen Journalist*innen

Auf Demos von "Querdenken" gegen die Corona-Maßnahmen herrscht eine immer aggressivere Stimmung gegen Journalist*innen. 11 Min

Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der DJU, bestätigt gegenüber ZAPP, dass Jörg Reichel am Abend aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Er habe schwere Prellungen, es ginge ihm aber zumindest körperlich den Umständen entsprechend gut. Allerdings sei er von dem Vorfall psychisch traumatisiert und könne daher aktuell nicht selbst darüber sprechen. In einer Meldung teilte Hofmann am Sonntagabend mit: "Wir sind zutiefst bestürzt und stehen solidarisch an der Seite unseres Kollegen, der seit dem vergangenen Jahr unter großem persönlichen Einsatz die Kundgebungen der sogenannten Querdenker beobachtet und dort für die Medienschaffenden und die Pressefreiheit eintritt."

Polizei offenbar teilweise überfordert

Der Vorfall wirft auch die Frage nach der Rolle der Polizei auf. Diese hatte das illegale Versammlungsgeschehen nur an einigen zentralen Orten in Berlin eingehegt. Tagesspiegel-Reporter Julius Geiler, der gestern im Einsatz war, berichtet gegenüber ZAPP, wie die Demonstrierenden zum Teil stundenlang ohne Einschreiten der Polizei skandierend durch Berlin zogen. Die Polizei sei "teilweise überfordert" gewesen, so Geiler. Der Fotograf und Augenzeuge des Angriffs auf Jörg Reichel beschreibt, wie der Aufzug in Kreuzberg mit mehreren Hundert Teilnehmenden völlig unbegleitet von der Polizei war.

Ein Polizeisprecher bestätigt das nicht. Demnach sei "nicht bekannt", ob Beamte anwesend waren. Fest steht: Die Polizei ist nicht eingeschritten und konnte die Tatverdächtigen nicht festnehmen. Dabei sollte es nach all den Vorfällen des letzten Jahres nicht überraschen, dass von "Querdenken"-Demos ein besonderes Gewaltpotenzial vor allem gegenüber Medienschaffenden ausgeht.

Weitere Informationen
Plakate mit Dunja Hayali auf Hygienedemo in Berlin © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt

Mehr Schutz für die Pressefreiheit?

Nach vermehrten Angriffen auf Medienschaffende reagieren jetzt Polizei, Länder und Journalistenorganisationen. mehr

Pressefreiheit

Pressefreiheit: Feindbild Journalist

Anfeindungen gegen Journalistinnen und Journalisten haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Ein Kommentar. mehr

Eine "Querdenken"-Demo in Frankfurt © NDR Foto: Jonas Jung
89 Min

Wie sollte die ARD mit "Querdenken"-Demos umgehen? - ZAPP Talk

Auf "Querdenken"-Demos schlägt die Aggression gegen Journalist*innen zunehmend auch in Gewalt um. Wie sollte etwa die ARD damit umgehen? 89 Min

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 21.04.2021 | 23:20 Uhr