Stand: 26.04.2016 11:30 Uhr  | Archiv

"Positive Geschichten aus China haben es schwer"

Bild vergrößern
Sascha Storfner hat "Modernes Chinesisch und Türkisch" studiert. Seit Januar ist die ARD-Korrepondentin im Studio Peking.

Sascha Storfner ist seit Januar 2016 China-Korrespondentin im ARD-Studio Peking. Ihr erster Aufenthalt in Chinas Hauptstadt liegt schon einige Jahre zurück. Das war 1991 noch während ihres Studiums. 2002 kehrte sie für ein Jahr als Reporterin dorthin zurück. Dann aber zog es sie erstmal für drei Jahre auf die andere Seite des Globus nach New York. Nach einem fünfjährigen Zwischenstopp in der Redaktion der Sesamstraße beim NDR in Hamburg, ist sie nun zurück in Peking. Gemeinsam mit Studioleiter Mario Schmidt und dem Team bringt sie dem Zuschauer das Riesenreich China, die Lebensweisen und die Veränderungen näher.
Auf Twitter können Sie Sascha Storfner folgen unter: @SaschaStorfner.

Frau Storfner, was hat Sie bis jetzt in Ihrer Korrespondenten-Wahlheimat am meisten beeindruckt?

Sascha Storfner: Dass die Chinesen dem Neuen gegenüber so aufgeschlossen sind. Ständig macht ein neues Business auf, ein neues Restaurant eröffnet, es gibt eine neue App. Und alle sind neugierig und machen mit. Seit ein paar Wochen boomt zum Beispiel das "Hausmannskost-Portal" im Internet: Menschen aus der Nachbarschaft, die Zeit haben, kochen für die, die keine haben. Meist sind das Rentnerinnen, die so eine Aufgabe haben und sich etwas dazuverdienen. Und: Es schmeckt wirklich wie bei Muttern - authentisch und köstlich.

Was hat Sie am meisten schockiert?

Storfner: Dass viele Chinesen große Angst haben (müssen), etwas Falsches zu sagen und dafür schwer bestraft zu werden. Auch für unsere Interviewpartner ist oft unklar, wo die Grenze ist, die sie nicht überschreiten dürfen. Sie sagen uns lieber ab. Das gilt für Menschenrechtler, aber auch für renommierte Uni-Professoren und Studenten. Nichts zu sagen ist für sie der einzig mögliche Schutz. Im Fernsehen sieht man die inszenierten Geständnisse von "Abweichlern", die Kritik geübt haben und denkt sich: Das darf nicht wahr sein. Das ist ja wie vor 50 Jahren während der Kulturrevolution.

Video-Porträt
03:22

ARD Studio Peking

China ist schon längst nicht mehr nur das Land der Fahrräder. Trotzdem ist der Drahtesel in Peking fast unverzichtbar. Unsere Korrespondenten erzählen Geschichten aus dem Land der Mitte. Video (03:22 min)

Welche Geschichte wollen Sie unbedingt in Ihrer Zeit als Korrespondentin erzählen?

Storfner: Die Geschichte der chinesischen Mauer, anhand der Menschen, die an - und teilweise in - ihr leben. Einmal den "Drachen", wie die Chinesen ihre Mauer gerne nennen, aus der Sicht der Chinesen zeigen: vom Kopf in Shanhaiguan am Bohai Meer bis zur Schwanzspitze in Yumenguan in der Wüste der Provinz Gansu im Nordwesten Chinas.

Was ist die größte Herausforderung für die Zusammenarbeit mit den Redaktionen in Deutschland?

Storfner: Manchmal scheint es schwer, positive Berichte über China unterzubringen. Berichte aus dem sozialen Umfeld, die zeigen, wie das Leben hier dann doch ganz gut funktioniert, zwischen Tradition und Moderne. Aber all das gehört auch zu China, wie die Menschenrechtsverletzungen, die wirtschaftliche Entwicklung und die politische Engstirnigkeit.

Was haben Sie bei jeder Drehreise dabei?

Storfner: Pass, Presseausweis, Handy, ein Buch, ein paar Fotos von meiner Familie, Mentholpastillen und den neuesten Musikmix von meinem Friseur aus Hamburg.

Was war bisher die größte Panne, die Ihnen widerfahren ist?

Bild vergrößern
Nicht ohne meine Maske! In Peking gehört das Tragen von Atemschutzmasken nahzu zum Alltag.

Storfner: Eine Riesenpanne gab es noch nicht, aber die kommt sicher noch, ich bin ja noch nicht lange hier. Ich finde es unangemessen, wenn wir bei starkem Smog draußen mit Maske herumlaufen und unser Interviewpartner hat keine. Da ziehe ich die Maske auch aus.

Mussten Sie aus Höflichkeit bei einer Drehreise schon mal Merkwürdiges essen oder trinken?

Storfner: Als Korrespondentin bisher noch nicht, aber während meines Studiums schon: Schlangen-Aal-Suppe in Chengdu, Provinz Sichuan. Aber da dort alles derart mit Chili verfeinert wird, war diese "medizinische Suppe", die uns rundum gesund halten sollte, zu scharf um irgendetwas herauszuschmecken.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Peking?

Bild vergrößern
Vom Smog in Peking in saubere Höhen in Hongkong: Das Team vor der Skyline hoch oben am Victoria Peak. Da fällt das Lachen schon viel leichter und vor allem: Man sieht es!

Storfner: Der Ritan Park. Ein kleiner Park südlich des Arbeiterstadions. Dort kann man stundenlang im Steinboot-Teehaus sitzen und den Gesängen der Rentner lauschen, die über den kleinen See schallen. Es wird getanzt und Taijiquan trainiert. Und meine Kinder klettern auf den Felsen herum.

Wie sieht für Sie ein perfekter Sonntag aus?

Storfner: Milchbrötchen zum Frühstück, selbstgemacht von meinen Kindern. Perfekter, blauer Himmel, kein Smog. Aufs Rad und ab in die Hutongs, die kleinen Altstadtgassen, das alte Peking. Hier mal einen Schuh reparieren lassen, während im Hintergrund Rentner das Ganze kommentieren. Dort mal einen guten Kaffee in einem kleinen spanischen Restaurant trinken. Oder einen Trinkjoghurt beim Straßenverkäufer daneben. Wenn dann abends noch die Skype-Verbindung zu den Eltern gut ist, dann ist der Sonntag wirklich gelungen.

Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

Storfner: Die Familie, die Freunde, die Nachbarn. Lakritz. Den Elbstrand. Manchmal sogar das Schietwetter.

Interview

"In China ist alles eine Dimension größer"

Mario Schmidt ist Leiter im ARD-Studio Peking. Er ist sicher: "Bei 1,4 Milliarden Menschen dürften die Geschichten nie ausgehen." Spannende Themen gibt es in China genug. mehr

"Aus Höflichkeit werde ich zur Vegetarierin"

Christine Adelhardt, Leiterin des ARD-Studios in Peking, erzählt im Interview von ihrer Wahlheimat China und plaudert ein wenig aus dem Korrespondenten-Nähkästchen. mehr

"Jeder scheint nur an sich zu denken"

Ariane Reimers ist ARD-Korrespondentin in China. Die passionierte Radfahrerin hat das große Land schon zwei Mal durchradelt. Was sie an China mag und was nicht, erzählt sie im Interview. mehr

 

Weitere Informationen

Korrespondenten backstage!

Sie berichten aus der ganzen Welt - mal hochpolitisch, mal mit Filmen über Land und Leute. Doch was erleben die Korrespondenten persönlich? Wir haben nachgefragt. mehr

Die Tweets der ARD Auslandskorrespondenten

Regelmäßig berichten Kolleginnen und Kollegen aus dem Ausland - dies tun sie nicht nur durch ihre Beiträge, sondern auch via Twitter. Hier finden Sie die Tweets der Korrespondenten. mehr

Link

Weltbilder bei Twitter

Wir halten Sie auch auf Twitter mit Auslandsthemen auf dem Laufenden. extern

Blick in den Reporter-Alltag

30 Auslands-Studios unterhält die ARD. Wie arbeiten die Korrespondenten? Einige zeigen im Videoporträt, wie ihre Arbeit in Singapur, Washington oder London aussieht. mehr