Unsere Geschichte

Die kalten Ringe: Tokio 1964 - Die letzte gesamtdeutsche Olympiamannschaft

Samstag, 31. Juli 2021, 12:00 bis 12:45 Uhr

So gut wie vergessen ist die Tatsache, dass noch für die Olympischen Winterspiele in Innsbruck und die Olympischen Sommerspiele in Tokio 1964 Athlet*innen beider deutscher Staaten gegeneinander antreten mussten, um eine gemeinsame Mannschaft zu bilden.

Der Film erzählt die Geschichte des deutsch-deutschen Olympiateams von 1964 und ist zugleich ein aktuelles Dokument zum Verhältnis von Sport und Politik in den internationalen Beziehungen.

Herausforderung: Eine deutsche Mannschaft nach der Teilung

Olympiatrikot der gesamtdeutschen Mannschaft von 1964 von Lothar Claesges. © rbb/Zeitzeugen TV
Mitten im Kalten Krieg sollen die Olympischen Sommerspiele 1954 zu einem Symbol für eine friedliche Welt werden. Insbesondere das geteilte Deutschland soll dies unter Beweis stellen.

Drei Jahre nach dem Mauerbau und nach fast völligem Erliegen der innerdeutschen Sportbeziehungen musste eine Mannschaft aus Sportler*innen beider deutscher Staaten gebildet werden. Gegen allen Boykott der jeweiligen Seiten nach dem 13. August 1961 mussten Ausscheidungskämpfe in Ost und West stattfinden. Wer die meisten Sportler*innen für die Olympiamannschaft stellte, der durfte auch den "Chef de Mission" stellen, den Leiter der deutschen Delegation. In den Medien wurden Tabellen geführt, wer im Rennen um den Missionsleiter vorn liegt. Mit allen Mitteln wurde um jede Platzierung, jeden Wettkampf, Trikots, Fahnen, Siegermusik gekämpft. Ein Sport- und Politkrimi.

Ehemalige Athletinnen und Athleten erinnern sich

Mit vielen Interviews ehemaliger Athletinnen und Athleten bringt die Dokumentation dieses Kapitel deutscher Sportgeschichte ins Gedächtnis zurück. Der Film lässt noch einmal den ersten deutschen Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf (1940 - 2020) und die Goldmedaillengewinnerin über 80-Meter-Hürden Karin Balzer (1938 - 2019) ausführlich zu Wort kommen.

Weitere Informationen
Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf beim Diskuswerfen in Tokio 1964 © picture-alliance/ dpa

Willi Holdorf - Ein wahrer König der Athleten

1964 wurde Willi Holdorf in Tokio sensationell Deutschlands erster Olympiasieger im Zehnkampf. Willenskraft war die Stärke des Multi-Talents. Jetzt ist der Holsteiner im Alter von 80 Jahren gestorben. mehr

Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 1964 in Tokio
51 Min

Olympia 1964 in Tokio: Als die Spiele zum ersten Mal nach Asien kamen

Mit Tokio 1964 finden die Olympischen Spiele erstmals in Asien statt. Mit dabei sind 336 deutsche Athleten. Unvergessen: Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf. 51 Min

Der US-amerikanische Olympia-Sieger Robert Hayes beim 100-m-Lauf in Tokio © picture alliance / united archives

Tokio 1964: Politisierte Premiere in Asien

Südafrikas Ausschluss, Chinas Boykott, die Mauer in Berlin und die USA in Vietnam: An weltpolitischen Turbulenzen mangelt es in Tokio nicht. An sportlichen Höhepunkten ebenso wenig. mehr

Die 17-jährige Carol Bryant (l.) gewinnt bei den Paralympics 1964 in Tokio die Goldmedaille im Rollstuhlrennen über 60 Meter. © imago/United Archives Foto: United Archives

Tokio 1964: Prinz Akihito gibt sich die Ehre

Die zweiten Paralympics 1964 in Tokio erhalten bei der Eröffnungsfeier prominenten Besuch: Prinz Akihito besucht die Zeremonie. mehr

Autor/in
Thomas Grimm
René Wiese
Redaktion
Jens Stubenrauch
Produktionsleiter/in
Günter Thimm
Sprecher/in
Thomas Dehler
Redaktion
Christoph Mestmacher

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 05:15 bis 06:00 Uhr