Unsere Geschichte

Als die Camper in den Norden kamen

Samstag, 28. Juli 2018, 11:30 bis 12:15 Uhr

Bild vergrößern
Camping wie vor 50 Jahren: Ein Borgward "Arabella" zieht einen Eriba-Puck-Wohnwagen von 1964.

Die Deutschen lieben die Freiheit des Campings. Dabei ist Camping ein generationsübergreifendes Phänomen, während die Jungen noch mit dem Zelt oder im ausgebauten Bus unterwegs sind, bevorzugen die Älteren den fest installierten Wohnwagen auf dem Dauercampingplatz oder das Reisemobil als rollendes Hotel. Allein in 2016 zählten die Campingplatzbetreiber in Mecklenburg-Vorpommern rund fünf Millionen Übernachtungen.

Urlaub auch für wenig Geld

Bild vergrößern
Dicke Pötte gucken: Camping an der Elbe ist heute so beliebt wie vor 60 Jahren.

Begonnen hatte alles in den 1930er-Jahren, als der Tüftler Arist Dethleffs sein erstes "Wohnauto" konstruierte. So richtig populär wurde Camping aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg, zu Beginn des Wirtschaftswunders. Es bot einen Urlaub, den sich damals fast jeder leisten konnte und es musste nicht immer unbedingt Italien sein. In Hamburg war der Campingplatz am Falkensteiner Elbufer so etwas wie die "Riviera des kleinen Mannes". Hier zeltete die Hamburger Arbeiterklasse, inklusive feinem Sandstrand und Bad in der Elbe. Auch heute noch genießen hier viele Dauercamper von April bis Oktober in ihren Wohnwagen das Elb-Panorama.

Leichte Wohnwagen für kleine Autos

Der Erfolg des Campings stieg mit der wachsenden Mobilität der Deutschen weiter an. Maria Dhonau, die "Grande Dame" der Caravanbranche, eröffnete 1960 eine Tankstelle und begann Wohnwagen zu verkaufen. Die waren damals Leichtgewichte, denn früher hatten die Autos noch nicht so viele PS wie heute.

Ein kleines Stückchen Freiheit

Bild vergrößern
Auch in der DDR schätzte man die Freiheit, die Camping versprach. Und FKK gehörte ebenfalls oft dazu.

Dieses Problem kannte man auch auf der anderen Seite der deutsch-deutschen Grenze. Über ganze 26 PS verfügte ein Trabi, da musste ein leichter Wohnwagen her. Nur, dass die DDR-Bürger sowohl auf das Auto als auch auf den Wohnwagen bis zu 18 Jahre warten mussten. Zudem war Camping in der DDR zu Beginn als unsozialistisch, weil zu individualistisch, verpönt. Die Staatsführung sah die Werktätigen lieber beim Kollektivurlaub im FDGB-Heim. Doch Camping wurde trotzdem zur Massenbewegung. Ein kleines Stückchen Freiheit, da war die Partei machtlos.

Im vereinten Deutschland ist die Faszination ungebrochen. Die Camper sind ein Wirtschaftsfaktor im Norden, denn sie kaufen nicht nur Campingausrüstung, sondern geben im Urlaub auch viel Geld aus.

Weitere Informationen

So macht Campingurlaub richtig Spaß

Schlafen unter freiem Himmel, vor der Nase das Meer oder den Badesee: Zelten ist eine naturnahe und zugleich preiswerte Urlaubsform. Tipps für Camping-Einsteiger. mehr

Nackt und frei? FKK-Kultur in der DDR

In der DDR gehörte FKK zum Sommerurlaub dazu. Von Ahrenshoop bis Zinnowitz war Nacktbaden für viele ein Stück Freiheit. Dagegen konnte auch die Staatsführung nichts ausrichten. mehr

Autor/in
Heike Nikolaus
Redaktion
Christoph Mestmacher
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg