Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Stand: 30.10.2020 10:47 Uhr

Wie lange dauert es, bis ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung steht? Wer bekommt ihn zuerst, und wer entscheidet darüber? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? Diesen und anderen Fragen geht der NDR nach und veröffentlicht hier seine Recherchen zur Corona-Impfstoffentwicklung.

von Christian Baars, Oda Lambrecht

+++ Aktuelle Meldungen im Ticker +++

Biontech/Pfizer wollen im November Zulassung in USA beantragen

30.10.2020: Der Chef der Mainzer Firma Biontech, Ugur Sahin, rechnet damit, dass in den kommenden zwei Wochen erste Ergebnisse aus der abschließenden Phase-3-Studie zu ihrem Corona-Impfstoff vorliegen. Dann werde sich zeigen, ob der Impfstoff in der Lage sei zu schützen, sagte Sahin in einem Interview mit dem Medienunternehmen VRM. Biontech entwickelt das Mittel gemeinsam mit dem US-Unternehmen Pfizer. Dessen Chef, Albert Bourla, hatte kurz zuvor bereits auf einer Investorenkonferenz diesen Zeitplan skizziert. Ursprünglich wollten die beiden Unternehmen bereits im Oktober so weit sein. Sollten nun die Ergebnisse positiv ausfallen, wollen sie noch im November in den USA einen Antrag auf eine Notfall-Zulassung stellen. In Europa prüft die zuständige Behörde bereits im Rahmen eines "rolling review"-Verfahrens, ob der Impfstoff zugelassen werden kann. Wann eine Entscheidung darüber fällt, ist unklar.

200 Millionen weitere Impfdosen für Covax-Initiative

29.10.2020: Die Pharmaunternehmen Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK) haben angekündigt, 200 Millionen Dosen ihres Covid-19-Impfstoffs der Covax-Initiative zur Verfügung stellen zu wollen, falls er zugelassen werden sollte. Die beiden Firmen rechnen damit, in der ersten Hälfte des kommenden Jahres eine Zulassung beantragen zu können. Sie haben bereits Liefervereinbarungen mit der EU für 300 Millionen Dosen und den USA für 600 Millionen Dosen getroffen. Die Covax-Initiative wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den Nicht-Regierungsorganisationen GAVI und CEPI getragen. Ihr Ziel ist, bis Ende 2021 weltweit zwei Milliarden Impfstoffdosen weltweit gerecht zu verteilen. Etwa 180 Länder haben zugesagt, sich daran zu beteiligen. Covax hat bislang Vereinbarungen mit zwei weiteren möglichen Lieferanten getroffen - mit AstraZeneca und Novavax.

Podcast zur Jagd nach dem Impfstoff

Die Corona-Impfstoffentwicklung geht in die heiße Phase. Oda Lambrecht und Christian Baars informieren in einem wöchentlichen Podcast über "Die Jagd nach dem Impfstoff" - im Rahmen der Reihe "Wirtschaft in Zeiten von Corona".

 

Weitere Informationen
Screenshot der Archiv-Seite des Tickers zur Jagd nach dem Impfstoff.

Meldungsarchiv: Infos zur Impfstoff-Suche

Die Meldungen zu echten oder vermeintlichen Erfolgen bei der Jagd nach dem Impfstoff häufen sich. Hier eine Übersicht. mehr

Überblick: Das Rennen um den Corona-Impfstoff

Schon jetzt werden Impfstoffe an Tausenden Freiwilligen getestet. Hier ein Überblick über die Projekte, die am weitesten fortgeschritten sind. Infos zu den Impfstoff-Kandidaten bekommen Sie durch einen Klick auf das jeweilige Entwickler-Team. Die klinische Prüfung ist in verschiedene Phasen unterteilt - mehr dazu in der Bildergalerie unten auf dieser Seite.

Anmerkung: Die Liste umfasst Projekte, die laut WHO mindestens in Phase 2 sind sowie des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF). Normalerweise laufen bei der Entwicklung von Impfstoffen die Phasen nacheinander ab - aktuell jedoch oft gleichzeitig, um den Prozess zu beschleunigen. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat zudem erste Zulassungsverfahren gestartet, während die Phase-3-Studien noch liefen ("rolling review"). Der Impfstoff des Gamaleya-Instituts wurde in Russland bereits vor dem Start der Phase 3 für einen Einsatz zugelassen.

Weitere Informationen
Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac eine blaue Flüssigkeit. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Ein Impfstoff "made in Germany"?

Firmen weltweit forschen unter Hochdruck an Corona-Impfstoffen. Auch drei Unternehmen aus Deutschland sind im Rennen. extern

Eine Hand hält eine Spritze mit einem experimentellen Corona-Impfstoff. © dpa

Wie gut könnten Impfstoffe schützen?

Die Herausforderungen bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff sind immens: Noch immer ist unklar, wie gut die Mittel wirken. Gerade bei älteren Menschen könnte der Schutz schwächer ausfallen. extern

Eine Hand hält einen Glasbehälter mit einem Impfstoff gegen Covid-19.

Das Geschäft mit dem Corona-Impfstoff

Selten wurde weltweit ein Mittel so sehnsüchtig erwartet wie ein wirksamer Corona-Impfstoff. Doch woher kommt das Geld für die Forschung, wer profitiert womöglich? Und wer bekommt das Mittel zuerst? extern

Eine Hand hält eine Ampulle mit einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus.

Sorge vor Impfstoff-Nationalismus

Die Entwicklung möglicher Impfstoffe gegen das Coronavirus läuft rasant. Noch ist unklar, welches Mittel tatsächlich einen Schutz bietet. Doch schon jetzt sichern sich einige Länder große Mengen der Impfstoffe. (10.8.2020) extern

Klaus Cichutek. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka
2 Min

Corona-Impfstoff: Geht schnell und sicher?

Die Impfstoff-Entwicklung gegen das neue Coronavirus wird beschleunigt. Schnell und sicher? Wie das geht, erklärt Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. 2 Min

Marylyn Addo. © NDR

"Impfstoff-Sicherheit muss Priorität haben"

Die Welt wartet auf einen Impfstoff. Die Hamburger Infektiologin Addo arbeitet an einem Mittel gegen das neue Coronavirus. Inzwischen wird sie sogar beim Einkaufen danach gefragt. (20.07.2020) mehr

Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze vor. © dpa

Welche Ansätze für Corona-Impfstoffe gibt es?

Weltweit suchen Forscher nach einer Möglichkeit, Menschen vor einer Ansteckung gegen das neue Coronavirus zu schützen. Sie verfolgen dabei verschiedene Strategien. mehr