Morddeutschland

Die letzte SMS

Mittwoch, 07. Juli 2021, 22:50 bis 23:20 Uhr
Freitag, 09. Juli 2021, 01:00 bis 01:30 Uhr

Im Sommer 2004 verschwindet der Handyhändler Jörn Scharlau aus Neubrandenburg. Seine Familie erhält danach noch einige Tage lang SMS vom Handy des Geschäftsmannes. Er brauche eine Auszeit und müsse sein Leben neu ordnen, steht darin. Doch der Schreibstil passt nicht zu dem des Verschwundenen. Eine Woche später meldet seine Frau ihn als vermisst.

Ermittlungen zunächst erfolglos

Die Kriminalpolizei ermittelt zunächst erfolglos, bis die Mordkommission den Fall übernimmt. Sie stößt auf diverse Ungereimtheiten im Leben des Handyhändlers. Er führte ein Doppelleben, denn er hat eine Affäre mit einer anderen Frau. Am Tag seines Verschwindens hatte er sich mit dieser mittags verabredet. Nach diesem Treffen verliert sich seine Spur. Aufgrund auffälliger Bankbewegungen überprüfen die Ermittler die Überwachungskamera der benutzten Bankautomaten. Die Fotos sind schlecht, doch der glatzköpfige Mann auf dem Bild ist eindeutig nicht Jörn Scharlau.

Der verschwundene Handyhändler parkte meist in der Tiefgarage eines Einkaufscentrums. Dort suchen die Ermittler nach Spuren. © NDR
Der verschwundene Handyhändler parkte meist in einer Tiefgarage. Dort suchen die Ermittler nach Spuren.
Das gestohlene Auto

Am 17. September wird Jörn Scharlaus Auto in Neustrelitz gefunden. Mit gestohlenem Kennzeichen. Nach einem Zusammenprall mit dem Kantstein. Eine Frau mit rot gefärbten Haaren und zwei Männer mit Glatze sollen weggelaufen sein. Sie haben eine Jacke zurückgelassen. Die wird auf DNA untersucht. Der Wagen kommt zur Kriminaltechnik nach Neubrandenburg. Die Mordermittler überprüfen, ob das gestohlene Autokennzeichen schon früher auf einem Blitzerfoto oder in einem anderen Zusammenhang aufgetaucht ist. Sie werden tatsächlich fündig!

Dann nimmt der Fall eine dramatische Wende. Am Ende werden über 30 Polizeidienststellen in den Fall eingeschaltet, diverse Autos zu Schrott gefahren und zwei Menschen verlieren ihr Leben.

Einblick in die Arbeit der Ermittler

Die True-Crime-Reihe Morddeutschland erzählt die Geschichten spektakulärer Ermittlungen, in deren Mittelpunkt die Kriminalistik steht und nicht die Grausamkeit der Taten.

Die Sendung gibt eindrucksvoll Einblick in die aufwendige Arbeit und die innovativen Methoden der Ermittler. Sie sind den Tätern mit Verstand, Taktik und Präzision auf der Spur, bis sie sie schließlich fassen können. Die Kamera geht mit den Ermittlern an die Orte, die für den Fall wichtig waren. Die Dokumentation zeigt, wie extrem aufwendig und mühsam Mordermittlungen sind, wie Kriminalisten denken und welche winzigen Details am Ende zum Durchbruch führen können.

Karte: Die Spur des Mörders

Andere Sendungen dieses Themenpakets

„Spurenleserin“ Monika Freckmann suchte in der Kleidung des Täters nach Sandpartikeln. © NDR/Cinecentrum Foto: Micha Bojanowski

Die Spurenleserin

23.06.2021 22:50 Uhr

Im Februar 2008 verschwinden Ilse und Hartmut D. spurlos - was ist passiert? Der Sohn des Ehepaars gerät unter Verdacht. mehr

Sichern der Blutspur mit sterilem Tupfer (Rekonstruktion). © Cinecentrum/Micha Bojanowski Foto: Micha Bojanowski

Der Mörder und die Ameise

23.06.2021 23:20 Uhr

Am 28. Juli 1997 wird die Leiche von Veronika Geyer-Iwand bei Wolfenbüttel entdeckt. Eine Ameise überführt den Täter. mehr

In dieser Badewanne wurde der ermordete Briefmarkenhändler gefunden. Er lag dort vier Tage lang im Wasser. Er hatte schwere Kopfverletzungen. Doch woran ist er gestorben? © NDR

Der Briefmarkenhändler

07.07.2021 23:20 Uhr

2010 wird der Briefmarkenhändler Robert Hodde tot in Hameln aufgefunden. Ein Motiv ist zunächst nicht erkennbar. mehr

Autor/in
Björn Platz
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktion
Florian Müller

JETZT IM NDR FERNSEHEN

3nach9 22:45 bis 00:45 Uhr