Urlaub von der Straße

Die Obdachlosenreise

Freitag, 22. März 2019, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 23. März 2019, 08:30 bis 09:00 Uhr

Die Reisegruppe am Ratzeburger See. © NDR/Julian Amershi

4,35 bei 82 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gewalt, Drogen, Kälte und Konkurrenz um die täglichen Dinge des Lebens: Für die beiden Obdachlosen Werner und Jacky ist jeder Tag ein zermürbender Überlebenskampf. Urlaub von diesem harten Alltag? Das ist für Menschen wie sie undenkbar. Deswegen bietet die Diakonie in Hamburg eine Ferienreise für Obdachlose an.

Ständiger Überlebenskampf

"Lasst ihr mir ein bisschen Trinkgeld übrig?", ruft Jacky den vorbeieilenden Restaurantgästen zu. Werner und Jacky sitzen im Nieselregen vor einem Edellokal in der Hamburger Schanzenstraße. Der Alltag der beiden seit vielen Jahren Obdachlosen ist geprägt von einem ständigen Überlebenskampf: Wie komme ich an Geld? Wo kann ich sicher schlafen? Wie kann ich meine wenigen Besitztümer schützen?

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Obdachlosen in Hamburg fast verdoppelt. Jacky und Werner versuchen zusammenzuhalten, denn die Konkurrenz um die täglichen Dinge des Lebens wird immer härter.

Hintergrund

Wie kann ich Obdachlosen im Winter helfen?

Fast jeden Winter erfrieren Obdachlose. Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten, wie man den Menschen, die auf der Straße leben, helfen kann. mehr

Urlaub in Schleswig-Holstein

"Gerade diese Menschen brauchen mal eine Auszeit von ihrem belastenden Alltag", sagt der Sozialarbeiter Uwe Martiny von der Hamburger Diakonie. Deswegen wird von der Einrichtung seit Jahren eine Urlaubsreise an den Ratzeburger See in Schleswig-Holstein angeboten. In der Ruhe der Natur sollen sich die Obdachlosen für eine Woche lang geistig und körperlich erholen können und Kraft tanken, vielleicht sogar für einen Neuanfang.

Jacky und Werner sind zum ersten Mal mit dabei. Die NDR Reportage Autoren Julian Amershi und Marie Löwenstein haben die beiden in ihrem Alltag auf der Straße und bei der Reise begleitet. Ein Bett, eine Dusche, tägliches Essen und der Blick ins Grüne anstatt Asphalt, Schmutz, Lärm und Elend: Die beiden 50-Jährigen, der eine war früher Metzger, der andere Tischler, genießen die Auszeit und werden doch an ihr Limit kommen. Denn sie sind schwer alkoholkrank. Und auf der Reise ist Hochprozentiges nicht erlaubt.

Obdachlose fahren in den Urlaub

Spiegelbild der Realität

Man lernt auch die anderen Teilnehmer der Reise kennen, die fast alle Osteuropäer sind. Es ist ein Spiegelbild der Realität, denn ein Großteil der Obdachlosen auf deutschen Straßen stammt mittlerweile aus Ländern wie Polen, Rumänien oder Ungarn. Die meisten kommen auf Arbeitssuche hierher und stranden irgendwann auf der Straße, erzählt die Betreuerin Ellen Debray von der Tagesaufenthaltsstätte der Diakonie in Hamburg. Ellen hat täglich mit diesen Menschen und ihrem Elend zu tun. Auf der Reise lernt sie sie von einer anderen Seite kennen - als humorvoll, hilfsbereit und freundlich.

Am Ratzeburger See kommen die Obdachlosen zur Ruhe. Für diese Reportage geben sie berührende Einblicke in ihre Geschichte sowie eine Welt, die für die meisten Menschen so fremd wie abschreckend ist.

Weitere Informationen
Panorama 3

Gedanken eines Obdachlosen

Panorama 3

Fast drei Jahre lang hat der Rumäne Mihai Prefac in Hamburg auf dem Jungfernstieg gebettelt. Täglich gingen Hunderte an ihm vorbei - doch die wenigsten nahmen ihn wahr. mehr

N-JOY

"Ich habe mir vor Kälte die Finger in den Mund gesteckt"

N-JOY

Dominik Bloh war über zehn Jahre hinweg immer wieder obdachlos. Er hat uns erzählt, wie sich der Winter auf der Straße anfühlt und wie wir Obdachlosen helfen können. mehr

Autor/in (Drehbuch)
Regie
Marie Löwenstein
Julian Amershi
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktion
Florian Müller