NaturNah: Dem Pommernschaf auf den Pelz gerückt

Dienstag, 22. Mai 2018, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 24. Mai 2018, 11:30 bis 12:00 Uhr

Seine unbeschwerten Kindertage auf Rügen im Schafstall von Eyke Albrecht gingen Marco Scheel nicht mehr aus dem Kopf. Der 28-Jährige gründete nach einem Betriebswirtschaftsstudium mit 1.500 Euro Kapital die Firma Nordwolle. Dort wird aus der Wolle des vom Aussterben bedrohten Rauwolligen Pommerschen Landschafes hochwertige Funktionskleidung hergestellt.

Schafe und Landschaft in perfekter Symbiose

Bild vergrößern
Pommernschafe auf dem Mönchgut.

Diese besondere Schafrasse wird aber auch auf Mönchgut beispielsweise zur Landschaftspflege des Biosphärenreservates gebraucht. Über Jahrhunderte hat sie sich an die Region und rauen Wetterbedingungen angepasst, umgekehrt braucht die Natur die Tiere, um intakt zu bleiben. Fast wäre das Pommernschaf ausgestorben, weil es durch andere Rassen, die tauglich für Massentierhaltung sind und mehr Fleisch liefern, ersetzt wurde.

Trendfasern für hochwertige Wollwaren

Nach der Wende bekamen die Schäfer im Nordosten kaum noch Geld für die Wolle. Für sie lohnt es sich erst wieder, das Rauwollige Pommersche Landschaf zu halten, seit Marco Scheel ihnen die typisch graue Wolle abkauft.

Bild vergrößern
Das traditionelle Spinnen hat Marco Scheel extra gelernt, um die Wollfaser auf Qualität zu prüfen.

Zehn Tonnen Wolle hat er im Vorjahr von den Schäfern abgenommen. Daraus stellt er beste Fasern für hochwertige Wollwaren her. Extremsportler Arved Fuchs und die Frauen der deutschen Rudernationalmannschaft tragen bereits diese Wolljacken und sind von ihrer Qualität überzeugt.

Autor/in
Anne Gänsicke
Redaktion
Christina Walther
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke