7 Tage... unter Vergesslichen

7 Tage... unter Vergesslichen

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:50 bis 00:20 Uhr
Samstag, 20. Januar 2018, 13:30 bis 14:00 Uhr

Frau Sonnenschein, Donya Farahani und Frau Kirschner genießen den gemeinsamen Fernsehnachmittag. © NDR/WDR/Dieter Jacobi

4,49 bei 100 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Die Reporterin Donya Farahani ist 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren ist sie aus einer Studenten-WG ausgezogen. Wenn sie alt ist, möchte sie wieder in eine WG ziehen - mit ihren Freundinnen, auf zwei Etagen und mit einem Treppenlift. Der Pfleger ist durchtrainiert und hat volles Haar. Soweit der Plan.

Wie lebenswert ist das Leben mit Demenz?

Bild vergrößern
Muss man vor Demenz Angst haben? Um das herauszufinden, zieht Reporterin Donya Farahani für eine Woche in eine Alzheimer-WG.

Aber wie wird das Leben wirklich sein, wenn Donya alt und auf Hilfe angewiesen ist? Wenn sie vielleicht sogar an Demenz erkrankt? Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland ergeht es so. Über die Erkrankung wird viel geredet. Das meiste klingt trostlos. Wie lebenswert ist aber das Leben mit Demenz? Muss Donya Angst vor dem Alter und der Krankheit haben?

Um das herauszufinden, zieht die Reporterin für eine Woche in eine Alzheimer-WG und teilt sich ein Zimmer mit Hermine Kirschner. Frau Kirschner ist 88 Jahre alt und dement, aber in einem frühen Stadium, das heißt, ihr Kurzzeitgedächtnis funktioniert meistens noch. Bei den anderen Mitbewohnern ist das nicht unbedingt der Fall. Mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern wird die Reporterin zusammenleben, Küche, Bad und das Wohnzimmer teilen - rund um die Uhr. Ein Vorgeschmack auf die Zukunft?

Redaktionsleiter/in
Fabian Döring
Redaktion
Florian Müller
Produktionsleiter/in
Bettina Wieselhuber
Redaktion
Fabian Döring
Autor/in
Donya Farahani
Regie
Benedikt Ahrens
Redaktion
Emanuela Penev
45 Min

Demente Eltern - Was tun?

07.09.2015 22:00 Uhr
45 Min

Viele an Demenz erkrankte Mütter oder Väter werden von ihren Angehörigen betreut. Doch diese stoßen dabei häufig an ihre Grenzen. Welche Alternativen gibt es zum Heim? mehr