Max Pechstein. Geschichte eines Malers

Ein Film von Wilfried Hauke

Mittwoch, 12. August 2020, 00:30 bis 01:30 Uhr

Er war einer der Pioniere der deutschen Kunstszene am Anfang der Moderne: Max Pechstein (1881-1955). Der Film folgt dem Weg Max Pechsteins aus der bescheidenen Herkunft in Zwickau zum führenden Maler des deutschen Expressionismus. Er liebt das Spontane und Natürliche und rebelliert mit starken Farben gegen akademische Regeln und bürgerliche Normen, was seine Malergefährten Heckel, Kirchner und Schmidt-Rottluff auch tun.

Gleichwohl bleibt Pechstein unter den Malern der Künstlergruppe Brücke ein Außenseiter. Die gemeinsamen Malabenteuer mit Aktmodellen werden polizeilich verfolgt und fallen besonders auf ihn zurück. Als er 1912 mit der Berliner Secession ausstellt, schließen ihn die Kollegen aus der Brücke aus. Emil Nolde wird ihn später als "jüdisch-versippt" bei den Nazis denunzieren.

Bis an die Spitze der deutschen Avantgarde

Dreharbeiten zu Max Pechstein. Darsteller Nickel Bösenberg und Kameramann Boris Mahlau. © NDR/IDA FILM & TV Produktion GmbH
Darsteller Nickel Bösenberg

Doch Pechstein hat zu Lebzeiten mehr Ausstellungen und verkauft mehr Bilder als jeder seiner expressionistischen Konkurrenten. Mit Talent und großer Disziplin, aber auch unter großen Entbehrungen bahnt sich Pechstein seinen Weg aus einfachsten Verhältnissen an die Spitze der deutschen Avantgarde. 1906 bekommt der in Zwickau geborene Pechstein den Sächsischen Staatspreis, der ihm eine Reise in die damalige Kunstmetropole Paris ermöglicht. Dort entdeckt er Tanz und Bühne als eines seiner Lieblingsmotive. Hinzu kommen später das Meer, vor allem die Ostsee, aber auch die Exotik der Südsee, die er 1917 kennenlernt, und der menschliche Körper.

Zurückgezogen an der pommerschen Ostseeküste

Regisseur Wilfried Hauke und Kameramann Boris Mahlau drehen Pechstein (Nickel Bösenberg) am Strand von Nidden. © NDR/IDA FILM & TV Produktion GmbH
Regisseur Wilfried Hauke und Kameramann Boris Mahlau drehen am Strand von Nidden.

Sein Lieblingsmodell Lotte wird seine erste Frau. Immer wieder hat er ökonomisch harte Zeiten und muss sich als Arbeiter durchschlagen. Die 1920er-Jahre sind eine Zeit des Erfolgs, doch die Machtübernahme der Nazis zwingt ihn in die innere Emigration. Seine Kunst bleibt unpolitisch, er lebt, inzwischen verheiratet mit seiner zweiten Frau Marta, zurückgezogen an der pommerschen Ostseeküste und kehrt erst nach 1945 nach Berlin zurück. Dort lehrt er an der Hochschule für Bildende Künste, eine späte Genugtuung für einen genialen Außenseiter der deutschen Kunstszene.

Dokumentarische und künstlerische Szenen

Alexander Pechstein zeigt ein Foto mit seinem Großvater Max und sich als Kind. © NDR/IDA FILM & TV Produktion GmbH
Alexander Pechstein zeigt ein Foto mit seinem Großvater Max und sich als Kind.

Wilfried Haukes Filmporträt, erzählt von Axel Milberg, verfolgt Max Pechsteins Lebensstationen und fängt in dokumentarischen und künstlerisch gestalteten Szenen die Bildwelt dieses großen Expressionisten ein. Kunstexpert*innen und Zeitzeug*innen kommen zu Wort, darunter auch Enkel Alexander Pechstein, der heute den Nachlass verwaltet.

Kultur Kunst
Blau verfremdetes Motiv: Leere alte Bilderrahmen übereinander angeordnet. © Comstock Images

Kunstausstellungen im Norden

Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Skulptur, Architektur und Videokunst in Norddeutschland. Welche Schau ist sehenswert? NDR.de gibt einen Überblick. mehr

Autor/in
Wilfried Hauke
Redaktion
Christoph Bungartz

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Visite 01:05 bis 02:05 Uhr