Die Lebensretter von Station 67

Alltag auf der Kinderintensivstation der MHH

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 23:50 bis 00:50 Uhr

Ein Team von OP-Ärzten hebt gemeinsam ein Baby hoch

4,51 bei 383 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Station 67 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist Deutschlands größte Kinderintensivstation. Fast alle Kinder hier sind lebensbedrohlich erkrankt. Dieser Gesundheitszustand ist quasi ein Eintrittskriterium, um überhaupt einen Platz zu bekommen.

Bild vergrößern
Die Station 67 in der Medizinischen Hochschule ist Deutschlands größte Kinderintensivstation.

Der NDR Journalist Tobias Hartmann hat ein Jahr lang die Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflegerinnen, Pfleger und Krankenschwestern bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Wie schafft man das, hier zu arbeiten? Auf einer Station, wo es täglich um Leben und Tod geht? Wo das Sterben genauso dazugehört wie das Leben der kleinen Patienten zu retten.

Krankenschwestern und -pfleger fehlen

Bild vergrößern
Die einjährige Florentine auf dem Weg der Besserung.

Im Laufe der Dreharbeiten kann der Filmemacher hautnah beobachten, wie der allgemeine Pflegenotstand auch hier auf der Station 67 dramatische Auswirkungen hat. Ein komplettes Zimmer mit vier Betten muss geschlossen werden, obwohl genügend Ärzte da sind. Was fehlt, sind ausreichend Krankenschwestern und Krankenpfleger. So kommt es zu der absurden Situation, dass sie fast täglich anderen Kliniken mitteilen müssen, dass sie leider kein Bett frei haben. "Wir haben in diesem Jahr schon mehrere Kinder verloren, weil wir sie nicht aus anderen Kliniken übernehmen konnten", so der leitende Oberarzt Dr. Michael Sasse. 417 Kinder, so viele Kinder mussten sie im Jahr 2017 insgesamt ablehnen.

Die Ärzte und das Pflegepersonal geben einen tiefen Einblick in ihr Seelenleben und sprechen offen darüber, wie sie mit Ängsten und Überforderung umgehen. In einem speziellen Krisenbegleiterkurs trainieren sie, wie sie Eltern in einem Gespräch beibringen, dass ihr Kind sterben wird. Auch bei diesem Kurs war die Kamera dabei und dokumentiert eindrücklich, dass es selbst erfahrenen Oberärzten schwerfällt, die Wörter "Tod" oder "Sterben" offen auszusprechen.

Videos
05:05
Hallo Niedersachsen

Pflegenotstand auf Kinderintensivstation

08.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Weil Krankenschwestern und Pfleger auf der Kinderintensivstation fehlen, muss die Medizinische Hochschule Hannover immer häufiger Kinder ablehnen. Statt 18 können nur 14 behandelt werden. Video (05:05 min)

Eine segensreiche Arbeit

Aber der Film erzählt auch die vielen glücklichen Geschichten, die sich auf der Station täglich abspielen. Zum Beispiel die von der einjährigen Florentine, die nach mehreren Wochen, in denen sie nur liegen durfte, endlich wieder zum Schmusen und Toben auf den Arm ihrer Eltern darf. Oder die vom fünfjährigen Davy, der nach einer Hirnblutung und vielen Tagen im künstlichen Koma endlich wieder zu sprechen beginnt. 98 Prozent der Kinder verlassen die Station im Jahr fast vollkommen gesund. "Insofern ist das eine total segensreiche Arbeit. Und für mich persönlich gibt´s keinen besseren Beruf", so Dr. Michael Sasse.

Bild vergrößern
Auch die Klinikclowns gehören zum Stationsalltag, um den schwerkranken Kindern ein wenig Ablenkung zu verschaffen.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Station, die nur dadurch so gut funktioniert, weil hier auch außergewöhnliche Menschen arbeiten, die fast täglich an ihre Grenzen gehen.

NDR.de Nachrichten

Pflegenotstand ruft Ministerin auf den Plan

Die Kinderintensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover muss schwer kranke Kinder ablehnen - aus Mangel an Pflegern. Nun hat das Land reagiert - man nehme die Situation ernst. mehr

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Autor/in
Tobias Hartmann
Producer
Thomas Schmidt