Triathletin Julia Bröcker läuft mit ihrem Fahrrad durch die Wechselzone. © Sportfoto Zink Foto: Oliver Gold

Bröcker: Triathlon-Nachwuchshoffnung holt bei EM Staffel-Gold

Stand: 30.11.2021 06:00 Uhr

Julia Bröcker ist nominiert als Sportlerin des Jahres. Die 18-jährige Triathletin setzte ein erstes Ausrufezeichen bei der DM im Elitefeld - und wurde Junioren-Europameisterin mit der Staffel.

von Frauke Hain

Julia Bröcker aus Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) gilt als eine der größten deutschen Nachwuchshoffnungen ihres Alters im Triathlon. Als Kind spielte sie Handball und machte Leichtathletik - allerdings nur hobbymäßig. Im Alter von 13 Jahren entdeckte Bröcker den Triathlon für sich. Ihre Entwicklung seitdem ist enorm. Vor zwei Jahren zog sie nach Potsdam. Dort geht sie im Sportinternat zur Schule und kann unter professionellen Bedingungen am Olympiastützpunkt trainieren. "Das Training ist mein Abschalten", sagt die 18-Jährige. Sie mag lange Dauerläufe alleine und lange Radausfahrten. "Oder wenn man mal intensive Trainingseinheiten hat und richtig intensiv Druck ablassen kann", erklärt sie.

Junioren-EM: Vierte im Einzel und Gold mit der Staffel

Anfang Juni startete Julia Bröcker bei den Finals in Berlin, die gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft der Triathlon-Sprintdistanz waren. "Es ist schon sehr wichtig, die ganze Erfahrung mitzunehmen und so eine Grundlage zu schaffen für die kommenden Jahre. Ich bin noch Juniorin", sagt die 18-Jährige. Im Elitefeld unter den Erwachsenen wurde sie Fünfte.

Weitere Informationen
Läufer durchbricht jubelnd das Ziel. (Montage, Symbolbild) © imagosportfotodienst GmbH, iStock photo, fotolia Foto: imagebrooker, Lisa Fletcher, Ovidiu_Iordachi

Sportler des Jahres: Die Porträts

Fünf Frauen, fünf Männer und fünf Teams haben die Chance, "Sportler des Jahres" 2021 in Schleswig-Holstein zu werden. In unseren Kurzporträts erfahren Sie mehr über die Athleten. mehr

Ende Juni ging es dann weiter nach Kitzbühel zu den Junioren-Europameisterschaften über die Super-Sprint-Distanz: 500 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radfahren und drei Kilometer Laufen. Den Vorlauf gewann Julia Bröcker. Im Finale wurde sie dann Vierte und verpasste den dritten Platz nur um eine Sekunde. "Das hat mich schon geärgert. Aber ich hätte niemals damit gerechnet, dass es doch so gut wird", erzählt die 18-Jährige. Die Mixed-Staffel zählte mit zu den Favoriten auf eine Medaille und Bröcker sicherte sich mit der Mannschaft EM-Gold.

WM-Qualifikation: "Das ist mir richtig wichtig gewesen"

Bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Jena im September wollte sie sich im Sprint für die Weltmeisterschaft qualifizieren. "Ich bin einen Tag vor der DM mit dem Knie nach hinten weggeknickt", erzählt sie. Trotz der Knieverletzung gewann sie die Silbermedaille - mit nur sehn Sekunden Rückstand auf die Siegerin. Neben der Medaille sicherte sich Julia Bröcker auch das Ticket für die WM. "Das ist mir richtig wichtig gewesen", erzählt sie.

Verletzt frühzeitig in die Saisonpause

Trotz Qualifikation konnte sie dann aber nicht zur WM fahren. "Ich habe nach der DM noch ein paar Wochen weitertrainiert mit weniger Belastung. Aber die Verletzung ist nicht schnell genug verheilt, so dass ich nicht an der WM teilnehmen konnte", erzählt sie enttäuscht. "Aber es motiviert mich für nächstes Jahr, dass ich mir den Platz dann wiederhole."

Die Knochenstruktur im Knie ist kaputt. Verletzt musste sie frühzeitig in die Saisonpause gehen. Mittlerweile hat Julia Bröcker wieder mit dem Training begonnen - allerdings ist zurzeit nur Oberkörper-Training erlaubt. "Ich darf wahrscheinlich erst kommendes Jahr wieder laufen", sagt sie. "Ich wünsche mir, alles wieder normal machen zu können - normal zu trainieren und normal laufen zu können ohne Schmerzen. Das fehlt mir."

Porträts der Sportlerinnen des Jahres 2021
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2021 in SH

Der Landessportverband Schleswig-Holstein sucht die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2021. Stimmen Sie ab! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 30.11.2021 | 12:20 Uhr

Frieda Hämmerling steht an einem Kanal-Ufer in der Nähe vom Bundesstützpunkt des Deutschen Ruderverbandes in Berlin. © picture alliance / dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Hämmerling: Ruder-Drama in Tokio

Die Weltcupgesamtsiegerin war bei Olympia auf den Punkt fit. Es klappte nicht mit der Medaille - trotzdem ruderte sie das beste Rennen ihrer Karriere. mehr

Ein Porträt von Ruderin Judith Guhse © DRV/Seyb Foto: DRV/Seyb

Guhse: Von der Außenseiterin zur Vizeweltmeisterin

Die Ruderin gewann Silber bei der U23-Weltmeisterschaft - obwohl ihr das vorher niemand zugetraut hatte. mehr

Porträt von Judoka Miriam Butkereit bei der Einkleidung des DOSB in Köln. © picture alliance / dpa Foto: Marius Becker

Butkereit: Grand-Slam-Silber - und trotzdem schwer enttäuscht

Die Judoka wurde Zweite in Tel Aviv und kämpfte ihre erste Weltmeisterschaft - ein gutes Jahr, das trotzdem seine Schattenseite hatte. mehr

Rollkunstläuferin Emilia Zimermann bei ihrem Solotanz bei den World Championships. © Imago Foto: Raniero Corbelletti

Zimermann: Historischer Erfolg im Rollkunstlauf

Die Rollkunstläuferin aus Lübeck wurde Vizeweltmeisterin im Solotanz - als erste Deutsche überhaupt. mehr

Mehr Sport-Meldungen

Ein Briefumschlag mit Geldscheinen steckt zwischen Fußballschuhen, die auf der Auswechselbank eines Sportplatzes stehen. © imago images/Hanno Bode

Schwarzgeld im Amateurfußball: Insider aus dem Norden packen aus

500 Millionen Euro fließen jährlich an der Steuer vorbei in die Taschen von Amateurkickern. Zwei Insider berichten, wie diese Geschäfte ablaufen. mehr