Beachvolleyball: Lorenz ist Nachwuchstalent des Jahres in SH

Stand: 31.12.2020 12:09 Uhr

Eine Jury hat bei der Wahl des Landessportverbands den Beachvolleyballer Momme Lorenz zum Nachwuchstalent des Jahres 2020 in Schleswig-Holstein gekürt. Er ist doppelter Deutscher Jugendmeister und U20-Vize-Europameister.

von Frauke Hain

Volle Tribünen, laute Musik und jede Menge Zuschauer: Normalerweise ist das die Kulisse, vor der Beachvolleyballer Momme Lorenz spielt. Doch seit Corona ist alles anders. Keine Tribünen, leise Musik und kaum Zuschauer. Zumindest gab es einen Sommer mit Wettkämpfen - nach einer fast zweimonatigen Trainingspause im Frühjahr.

Corona-Frühjahr: Mehrere Wochen kein Training

Das Sportinternat in Berlin und der Olympiastützpunkt, wo der 17-Jährige trainiert, hatten geschlossen. Lorenz verbrachte die Zeit zu Hause in Kiel bei seinen Eltern. "In erster Linie war es natürlich schwierig. Ich habe eine Zeitlang einfach gar nichts gemacht", erzählt der Beachvolleyballer von seinem Motivationsproblem. "Ich war nicht immer gut gelaunt deswegen und es hat auch keinen Spaß gemacht, die ganze Zeit zu Hause zu lernen für die Schule. Ich konnte damit einfach nicht umgehen." Nach knapp zwei Monaten ging es zurück nach Berlin ins Training. Mehrere Krafteinheiten, Athletik, Yoga und bis zu sechs Einheiten mit dem Ball standen dann wieder regelmäßig auf dem Wochenplan.

"Die lange Pause hat nicht besonders gut getan"

Im August spielte sich Lorenz schließlich innerhalb von zwei Wochen in zwei deutsche Beachvolleyball-Meisterschafts-Finals. Er erinnert sich daran, wie schwer es ihm gefallen ist, die strengen Corona-Hygieneregeln einzuhalten: "Weil man einfach was anderes gewohnt ist. Man unterhält sich viel. Man klatscht sich ab." Das war nicht möglich. Die andere Herausforderung sei es gewesen, ein besseres Niveau als im Vorjahr zu spielen. "Da hat die lange Pause nicht besonders gut getan."

Doppelter Deutscher Jugendmeister 2020

Beachvolleyballer Simon Pfretzschner (links) und Momme Lorenz (rechts) halten ihren EM-Pokal in die Kamera. © Tom Lorenz Foto: Tom Lorenz
Simon Pfretzschner und Momme Lorenz (r.) mit ihrem EM-Pokal.

Trotzdem war Lorenz erfolgreich: Zwei Mal stand er am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Nach dem Titel bei der U18-DM gewann er auch die U19-DM. Ungefährdet und ohne Satzverlust holte sich der zwei Meter lange Blockspieler gemeinsam mit seinem Partner Lui Wüst den Titel in Laboe. Nach dem dritten Platz im vergangenen Jahr und der Setzlistenplatzierung ganz oben, wurden die beiden früh als Titelfavorit gehandelt. Für Lorenz war dieser Titel zu diesem Zeitpunkt sein bislang größter Erfolg. Dann bekam er mit Wüst zusammen als Nachwuchsteam eine Wildcard für die sogenannte "Road to Timmendorf" in Hamburg - ein Corona-Ersatzturnier für die deutsche Beachvolleyball Tour. Am Ende belegten sie Platz fünf.

Silber bei U20-Europameisterschaft

Aber der Wettkampf-Sommer war noch nicht zu Ende. Mitte September folgte mit der U20-Europameisterschaft in Tschechien das Highlight seiner Saison. "Dort mitzuhalten war mein Ziel", erzählt Lorenz. Mit dem fünften Platz hatte er geliebäugelt. Der Auftakt mit Teampartner Simon Pfretzschner lief gut. Die Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen Österreich erwies sich als strategisches Glück. Denn somit trafen Lorenz und Pfretzschner auf die starken Schweden erst im Finale.

In dieser Partie konnte das junge deutsche Team lange mithalten, musste sich dann aber mit 0:2 (13:21, 17:21) geschlagen geben. Lorenz verließ zufrieden den Platz - er hatte ein überragendes Turnier gespielt. "Ich bin so glücklich, ein Traum ist wahr geworden", schrieb Lorenz nach dem Gewinn der Silbermedaille auf Instagram. Er könne gar nicht glauben, was diese Woche passiert sei. "Der Titel hat bei mir sehr viel Freude ausgelöst - vor allem in diesem Jahr, weil alles sehr schwierig war. Und das war natürlich richtig cool, dort so gut abgeschnitten zu haben", freut sich Lorenz zum Ende des Jahres noch immer.

"Ich möchte U20-Europameister werden"

Der 17-Jährige reflektiert, was sein Trainer über die Bedeutung eines Jugendmeisterschaftstitel meint: "Er sagt, dass es ein Zwischenschritt ist zum Erwachsenenbereich." Das sei der Weg und diese Meisterschaften lägen auf diesem Weg, den Lorenz vor sich hat. Das Nachwuchstalent ist sehr fokussiert auf seinen Sport. Bei der U20-EM im kommenden Jahr will er wieder weit oben mitspielen - sehr weit oben. Er sagt klar: "Auch wenn das nur ein Platz ist, ich will dort meine Platzierung noch toppen - heißt, ich möchte U20-Europameister werden." Außerdem möchte er sich zum ersten Mal auf Weltniveau messen. "Ich wünsche mir, dass ich für die U19- und U21-WM nominiert werde und dass ich dort eine gute Figur abgebe."

Der Landessportverband (LSV) hat auch im Jahr 2020 die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres in Schleswig-Holstein gewählt. NDR Schleswig-Holstein ist Medienpartner der LSV-Sportlerwahl.

Porträts der Sportler des Jahres 2020
Die Ruderin Frieda Hämmerling steht in Ruder-Outfit vor einem Gewässer und blickt fröhlich in die Kamera. © DRV/Schwier Foto: Schwier

Hämmerling: Corona und EM-Silber - statt Olympia

Ruderin Frieda Hämmerling ist bei der LSV-Wahl zur Sportlerin des Jahres 2020 in Schleswig-Holstein gewählt worden. Es war ein Jahr mit "gemischten Gefühlen". mehr

Die Kieler Pavel Horak (v.l.), Rune Dahmke, Hendrik Pekeler und Nikola Bilyk © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

THW Kiel: Ein starkes Jahr mit Trophäen

Der THW Kiel ist bei der LSV-Wahl zur Mannschaft des Jahres 2020 in Schleswig-Holstein gewählt worden. Trotz Corona-Einzeltraining, Geisterspielen und Quarantäne war es ein starkes Jahr. mehr

Der Bogenschütze Florian Kahllund schießt während eines Wettkampfes mit seinem Bogen. © picture alliance Foto: Monika Skolimowsk

Unruh: Neuer Name und Weltrekord

Bogenschütze Florian Unruh ist bei der LSV-Wahl zum Sportler des Jahres 2020 in Schleswig-Holstein gewählt worden. Trotz Ungewissheit zeigte er Gelassenheit. mehr

Weitere Informationen
Momme Lorenz, Frieda Hämmerling, Florian Kahllund © imago images Foto: Tom Lorenz,  Eibner/Public Adress EP-PUP, Jose Mendez,

Sportler des Jahres: EM-Silber, Weltrekord und Deutscher Meister

Ruderin Frieda Hämmerling und Bogenschütze Florian Unruh sind die Sportler des Jahres 2020. Ein 17-Jähriger erhält einen Sonderpreis. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 02.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Osnabrücks Bryan Henning (l.) schaut dem Ball hinterher, den Aues Keeper Martin Männel fängt. © imago images / revierfoto

0:1 gegen Aue - VfL Osnabrück ist aus dem Tritt geraten

Das 0:1 gegen Erzgebirge Aue war bereits die fünfte Heimniederlage in Folge. Luc Ihorst sah zudem die Rote Karte. mehr

Weltumsegler Boris Herrmann © picture alliance/dpa/Team-Malizia.com Foto: Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann Spitzenreiter auf den Fersen

Der Weltumsegler aus Hamburg hat den Rückstand auf den führenden Franzosen Charlie Dalin verkürzt. mehr

Helfer räumen den Platz des Ludwigsparkstadions des 1. FC Saarbrücken von Schnee frei © imago images / Jan Huebner

Verrückt: Warum Lübeck in Frankfurt gegen Saarbrücken spielt

Das Duell findet am Main statt, weil die Saarländer ihre Rasenheizung wegen eines Gerichtsstreits nicht in Betrieb nehmen können. mehr

Die Bremer Tahith Chong (v.l.), Jean-Manuel Mbom, Theodor Gebre Selassie und Felix Agu jubeln © imago images/Sven Simon Foto: Elmar Kremser

Tugend aus der Not: Jugend forsch bei Werder Bremen

Gezwungenermaßen haben die Bremer in der Hinrunde auf junge und unbekannte Spieler gesetzt. Der Erfolg kann sich durchaus sehen lassen. mehr