Stand: 07.04.2019 11:33 Uhr

Kenianer Mwetich siegt - Gabius verpasst Olympia-Norm

Bild vergrößern
Souveräner Sieger: Der Kenianer Silas Mwetich.

Silas Mwetich heißt der Überraschungssieger beim 29. Hannover-Marathon. Der Kenianer, der im Vorfeld nicht als Mitfavorit gegolten hatte, kam am Sonntag nach einer souveränen Vorstellung in 2:09:37 Stunden vor seinem Landsmann Hosea Kipkemboi (2:10:40) ins Ziel. Der Streckenrekord von Lusapho April (2:08:32) aus dem Jahr 2013 war nicht gefährdet. Vorjahressieger Seboka Negussa Erre aus Äthiopien stieg nach rund 35 Kilometern aus.

Der deutsche Rekordhalter Arne Gabius verpasste als Siebter in 2:14:29 Stunden seine Zielzeit von 2:11:30 und damit die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio deutlich, durchbrach aber seine schwarze Serie: Erstmals kam der gebürtige Hamburger bei einem Frühjahrs-Marathon ins Ziel, nachdem er in London 2016, Hannover 2017 sowie im vergangenen Jahr in Boston verletzungsbedingt aussteigen musste.

Gabius beißt sich durch

"Marathon ist halt Marathon, ich hatte eine gestörte Vorbereitung und es waren nur sechs Wochen Training", sagte der 38-Jährige, dem eine Nasennebenhöhlenentzündung zu schaffen gemacht hatte, dem NDR Sportclub: "Aber solche Läufe sind wichtig, um darauf aufzubauen. Ich vermute, vor zwei Jahren wäre ich ausgestiegen, wenn ich die Zeit gesehen hätte. Aber mittlerweile bin ich weiser und weiß, dass man sich durchbeißen muss." Gabius hatte ab Kilometer 16 mit allergiebedingten Atemproblemen zum kämpfen, lief aber dennoch durch: "Langsamer als 2:15 ist wie aussteigen für mich, von daher habe ich mich nochmal zusammengerissen auf den letzten 15 Kilometern." Er freue sich nun auf die kommenden Monate, "in denen ich mich aufs Training konzentrieren kann und nicht auf irgendwelche Verletzungen", so Gabius.

Siegerin läuft Streckenrekord - Scherl Achte

Teilnehmer-Fotos

Ihr Bild beim Hannover-Marathon 2019

Tausende Jedermänner waren beim Hannover-Marathon 2019 am Start. Sie waren einer davon? Dann entdecken Sie sich vielleicht hier auf einem der Fotos. mehr

Bei den Frauen gewann die Kenianerin Racheal Jemutai Mutgaa in 2:26:15 Stunden blieb damit unter dem bisherigen Streckenrekord der Ukrainerin Olena Burkowska (2:27:07/2013). Anja Scherl aus Regensburg war in 2:32:31 Stunden als Achte beste Deutsche, blieb aber wie Gabius über dem Richtwert für Tokio (2:29:30). Über die Halbmarathon-Distanz triumphierte Tom Gröschel (65:24). Für den deutschen Marathon-Meister war Hannover der letzte Formtest vor den deutschen Meisterschaften, die Ende April in Düsseldorf stattfinden. Dort will er seinen Titel über die 42,195 Kilometer erfolgreich verteidigen.

Niedersachsens größtes Laufevent verbuchte erneut ein Rekord-Meldeergebnis, mehr als 26.000 Aktive hatten für die unterschiedlichen Strecken gemeldet. Im kommenden Jahr wechselt die DM vom Rhein an die Leine: Dann werden die nationalen Titelkämpfe im Rahmen des 30. Hannover-Marathons ausgetragen.

Der Hannover-Marathon 2019 in Bildern

Ergebnisse Männer

1. Silas Mwetich (Kenia) 2:09:37 Std.
2. Hosea Kipkemboi (Kenia) 2:10:40
3. Alebachew Debas Wale (Äthiopien) 2:10:57
4. Abdela Godana Gemeda (Äthiopien) 2:13:14
5. Edwin Kangogo Kimaiyo (Kenia) 2:13:25
6. Tiidrek Nurme (Estland) 2:13:40
7. Arne Gabius (Hamburg) 2:14:29
8. Teklemariam Medhin (Eritrea) 2:17:45
9. Ilja Tijapkin (Kirgisistan) 2:18:27
10. Marco Joseph Marco (Tansania) 2:20:15
... 14. Christian Looschen (Garrel) 2:31:13
16. Marcel Bräutigam (Suhl) 2:32:33
17. Steffen Uliczka (Preetz) 2:32:35
19. Michael Kendelbacher (Barsinghausen) 2:34:54
20. Andreas Solter (Langenhagen) 2:35:50

Ergebnisse Frauen

1. Racheal Jemutai Mutgaa (Kenia) 2:26:15 Std.
2. Tigist Memuye Gebeyahu (Äthiopien) 2:27:35
3. Karolina Nadolska (Polen) 2:27:43
4. Suan Kipsang Jeptoo (Kenia) 2:29:00
5. Mesera Hussein Dubiso (Äthiopien) 2:31:18
6. Bojana Bjeljac (Kroatien) 2:31:26
7. Monika Byautiene (Litauen) 2:32:28
8. Anja Scherl (Regensburg) 2:32:31
9. Brendah Kebeya (Kenia) 2:34:29
10. Marija Korobizkaja (Kirgisistan) 2:35:20
... 19. Lisa Huwatschek (Hannover) 3:13:54
21. Sylke Kuhn (Hamburg) 3:16:32
22. Raphaela Geßele (Freising) 3:16:53
23. Kirsten Stahlberg (Hamburg) 3:19:17
25. Sabine Andres (Boren) 3:22:19
26. Grit Bädeker (Hennef) 3:23:27

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 07.04.2019 | 08:45 Uhr