Tennisspielerin Andrea Petkovic © picture alliance/dpa

Petkovic spielt in Hamburg und wird Turnierbotschafterin

Stand: 26.05.2021 14:24 Uhr

Andrea Petkovic wird Anfang Juli beim Damen-Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum aufschlagen, womöglich vor Zuschauern. Als Turnierbotschafterin will "Petko" zudem das Frauen- und Männer-Event in der Hansestadt langfristig voranbringen.

von Matthias Heidrich

Andrea Petkovic kann gut Geschichten erzählen. Das hat die 33 Jahre alte Tennisspielerin aus Darmstadt nicht zuletzt mit ihrem Buch "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" bewiesen, das im vergangen Herbst erschien. Darin blickt Petkovic auf ihr Leben als Tennisprofi und vor allem auf ihre Anfänge zurück. Hamburg spielt dabei eine wichtige Rolle. Daran erinnerte sich die ehemalige Top-Ten-Spielerin auch am Mittwoch bei ihrer offiziellen Vorstellung als Turnierbotschafterin des Rothenbaum-Events (7. bis 18. Juli).

Besondere Verbindung zwischen Petkovic und Hamburg

"Mein allererstes WTA-Turnier habe ich in Hamburg gespielt. Da war ich 14 oder 15 Jahre alt und hatte eine Wildcard für die Qualifikation", erzählte Petkovic. Die knappe Dreisatz-Niederlage gegen "ein Mädel, das auf Weltranglisten-Position 120 stand", tat weh, befeuerte den Ehrgeiz des Teenagers mit serbischen Wurzeln aber umso mehr. "Das hat mir sehr viel Motivation gegeben. Ich bin nach Hause gefahren und habe doppelt so viel trainiert."

Weitere Informationen
Boris Becker kniet 1992 auf dem Center Court am Rothenbaum. © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Mythos Rothenbaum: Ruhm und Dramen auf rotem Sand

Seit mehr als 110 Jahren wird am Hamburger Rothenbaum Tennis gespielt. Triumphale Siege, ewiger Ruhm und große Dramen: Ein Rückblick auf bewegte Zeiten in einer Multimedia-Doku. mehr

Knapp 20 Jahre später schließt sich für sie der Kreis mit dem Engagement in Hamburg. Nun wird Petkovic' Job auch darin bestehen, auf der Tour bei ihren Kolleginnen und Kollegen für das WTA- und ATP-Turnier in der Hansestadt zu werben. "Ich möchte das Tennis in Deutschland und in Hamburg stärken."

"Ich werde versuchen, das Turnier in Hamburg so groß aufzubauen, wie es geht." Andrea Petkovic

Noch hat die 33-Jährige, aktuell Nummer 112 der Weltrangliste, den Tennisschläger aber selbst in der Hand, bereitet sich gerade in Paris auf die French Open vor. "Mein Hauptberuf ist immer noch Tennisspielerin. Wenn ich könnte, würde ich bis 50 spielen", sagte sie. "Aber ich kann nicht ewig spielen und will dem Tennis erhalten bleiben und es mal von der anderen Seite sehen."

Weitere Informationen
Das modernisierte Tennisstadion am Hamburger Rothenbaum © Witters Foto: Valeria Witters

Hamburger Damen-Tennisturnier bereits in diesem Sommer

Das Sandplatz-Event wird vom 7. bis 11. Juli stattfinden, parallel zur zweiten Woche des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon. mehr

Turnierdirektorin Sandra Reichel gibt ihr die Möglichkeit dazu. "Es gibt keine bessere Turnierbotschafterin. Andrea hat die Eloquenz und Andrea hat die Expertise. Sie ist für mich die Beste", sagte die Österreicherin, die sich Petkovic durchaus auch als ihre Nachfolgerin vorstellen könnte. "Ich bin für alles offen und ich glaube, die Andrea auch."

Reichel bei Zuschauern "vorsichtig optimistisch"

Zukunftsmusik. In der harten Pandemie-Realität arbeiten Reichel und Co. vor allem daran, Zuschauer auf die Anlage zu bekommen. Grünes Licht dafür müsste von der Stadt kommen. Die Gespräche mit den Behörden laufen. "Ich möchte da nicht vorgreifen, bin aber vorsichtig optimistisch", so Reichel.

Die nächste große Baustelle sind die Teilnehmerfelder bei den Frauen und den Männern. "Wir haben schon gute Gespräche mit dem einen oder anderen Topspieler geführt", sagte die Turnierdirektorin. "Aber es wird wahrscheinlich viele Last-Minute-Änderungen geben."

Wimbledon und Olympia als Problem

Der Termin des Hamburger Sandplatzevents im Juli ist dabei einmal mehr ein Problem. Die Frauen werden ab dem 7. Juli parallel zur zweiten Wimbledon-Woche spielen. In diesem Jahr kommen auch noch die am 23. Juli beginnenden Olympischen Spielen in Tokio hinzu. Das macht es nicht gerade einfacher, ein attraktives Teilnehmerfeld zusammen zu bekommen.

Immerhin: Mit Petkovic ist das erste deutsche Zugpferd verpflichtet, sogar langfristig. "Ich will auf jeden Fall in Hamburg spielen", beteuerte die 33-Jährige. In typischer "Petko"-Manier lässt sich die Darmstädterin aber noch ein Hintertürchen offen: "Wenn ich Wimbledon gewinne, müssen wir da vielleicht noch mal drüber reden."

VIDEO: Andrea Petkovic: Die Grenzgängerin (30 Min)

Weitere Informationen
Angelique Kerber bei den French Open in Paris © imago/GEPA pictures

Alles kann, nichts muss: Kerber geht die French Open gelassen an

Nach Enttäuschungen in den Vorjahren tritt die Kielerin ohne die ganz großen Erwartungen in Paris an. Bei den Spielen in Tokio will sie mit Alexander Zverev Mixed spielen. mehr

Alexander Zverev jubelt nach dem Sieg beim ATP-Masters in Madrid 2021 © IMAGO / Agencia EFE

Zverev: Grand-Slam-Titel? "Bin bereit für diesen Schritt"

Der Hamburger Tennisprofi rechnet sich schon in Paris einiges aus. "Ich denke, dass ich dieses Jahr Chancen habe", sagte er im Olympia-Podcast. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.05.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Hamburgs Robert Glatzel bejubelt einen Treffer mit seinen Mitspielern. © picture alliance / nordphoto GmbH | nordphoto GmbH/ Witke

Glatzel zweimal mit Köpfchen - HSV spielt 2:2 gegen Nürnberg

Der Hamburger Fußball-Zweitligist holt gegen die Franken zweimal einen Rückstand auf und ist nun seit fünf Partien ungeschlagen. mehr