Stand: 03.12.2019 15:25 Uhr

Ralph Krueger: Norddeutsche Impulse für die NHL

Einziger europäischer Chefcoach in der NHL: Ralph Krueger.

Die 31 Cheftrainer-Posten der nordamerikanischen Profiliga NHL sind die begehrtesten Trainer-Jobs im Eishockey. 30 von ihnen sind von US-Amerikanern und Kanadiern besetzt. Die große Ausnahme ist Ralph Krueger, der seit dieser Saison die Buffalo Sabres betreut. Der 60-Jährige ist zwar in Steinbach in der kanadischen Provinz Manitoba geboren und besitzt seit Kurzem die Schweizer Staatsangehörigkeit - vor allem aber hat er norddeutsche Wurzeln: Seine Mutter stammt aus Hamburg, sein Vater aus Stralsund.

Krueger: "Hamburg ist meine Lieblingsstadt"

"Meine Eltern haben sich in den 1930er-Jahren in einem Hamburger Krankenhaus kennengelernt", erzählt Krueger im Interview mit NDR Info.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog Kruegers Vater mit seiner Ehefrau nach Kanada. Dort kam Sohn Ralph am 31. August 1959 zur Welt, und trotz der großen Entfernung nach Norddeutschland verbrachte er als Kind viel Zeit in Hamburg, lernte dabei die Hansestadt kennen und lieben: "Meine inzwischen verstorbene Mutter hat mir viele Stellen und Gegenden in Hamburg gezeigt, wo sie aufgewachsen war. Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich nur darüber spreche." Ein Onkel wohne immer noch in Hamburg und deshalb kehre er "mindestens einmal pro Jahr" in seine "Lieblingsstadt in Deutschland" zurück.

45 Länderspiele für Deutschland

Seine aktive Karriere als Eishockey-Profi verbrachte Krueger überwiegend in Deutschland, lief in der Bundesliga in 350 Partien (187 Tore) unter anderem für die Düsseldorfer EG, den Schwenninger ERC und den SC Riessersee auf. Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte er 45 Spiele. Kruegers Trainerlaufbahn begann 1989 in Duisburg, anschließend ging er nach Österreich, wo er mit Feldkirch fünf Mal in Folge Meister wurde. Danach folgte ein Engagement als Schweizer Nationalcoach, ehe es Krueger 2010 in die NHL zu den Edmonton Oilers zog. Nach zwei Jahren als Assistent war er von 2012 bis 2013 Chefcoach der Kanadier. Es folgte ein überraschender Wechsel der Sportart - Krueger ging als Berater und Vorstandschef zum englischen Fußball-Erstligisten FC Southampton.

Krueger: "Hamburg ist sehr speziell für mich"

Seit Mai 2019 ist Krueger nun wieder zurück im Eishockey und trainiert die Buffalo Sabres. Trotz der langen Zeit in Nordamerika fühlt er sich dem alten Kontinent verbunden: "Meine Heimat ist und bleibt Europa. Ich werde auch als Europäer gesehen." Sabres-Kapitän Jack Eichel weiß, warum: "Er macht viele Dinge, die typisch europäisch sind. Er trägt maßgeschneiderte Anzüge oder trinkt Espresso. Man merkt, dass er kultiviert ist - er ist einfach ein richtig guter Mensch, der ein gutes Leben führt." Und einer, der seine Wurzeln nicht vergessen hat: "Mein Blut kommt aus Hamburg", sagt Krueger, "Hamburg ist sehr speziell für mich."

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 03.12.2019 | 10:25 Uhr