Angelique Kerber in Wimbledon © picture alliance/dpa/AP | Alastair Grant

Kerber: "Wimbledon ist ein magischer Platz für mich"

Stand: 02.07.2021 11:20 Uhr

Angelique Kerber ist wieder da. Nach vielen Enttäuschungen zu Beginn des Jahres zeigt die Kielerin bei ihrem Lieblings-Turnier in Wimbledon ihr bestes Tennis und steht in der dritten Runde. NDR Reporterin Ina Kast hat mit der 33-Jährigen über ihr spektakuläres 3:18-Stunden-Match (7:5, 5:7, 6:4) gegen Sara Sorribes Tormo, die Rückkehr der Fans und das spezielle Flair des Rasen-Klassikers gesprochen.

Angelique Kerber über ihr Marathon-Match:

Es war wirklich ein Marathon-Match vom Anfang bis zum Ende, mit langen Ballwechseln. Wir haben auf hohem Niveau gespielt und alles auf dem Platz gelassen. Deshalb bin ich umso stolzer auf mich und meine Leistung, dass ich dieses Match nach Hause bringen konnte.

... über die Zuschauer in Wimbledon:

Wieder vor Zuschauern zu spielen, ist etwas ganz Besonderes. Ich versuche, diese Energie in meine Matches mitzunehmen. Das gibt mir noch einmal die letzten zwei, drei Prozent, die ich aus mir rausholen kann. Und der Faktor Wimbledon holt auch noch mal fünf Prozent raus.

... über die Faszination Wimbledon:

Man weiß natürlich, dass man hier auf dem heiligen Rasen spielt. Das ist das Turnier, das die ganze Welt kennt. Hier will jeder gut spielen und so weit kommen, wie es geht. Und das ist auch meine Einstellung. Der Fakt, dass es Wimbledon ist, motiviert mich noch mehr. Egal, ob ich einen Matchball vergebe oder einen Satz verliere, weiß ich: 'Ich bin da.' Wimbledon ist ein magischer Platz für mich. Hier habe ich den größten Erfolg meiner Karriere gefeiert. Die Erinnerungen an die letzten Jahre geben mir Vertrauen in mich und mein Rasentennis.

... über ihre aktuelle Form:

Ich habe sehr hart gearbeitet, in der letzten Woche schon gut auf Rasen gespielt und ein Turnier gewonnen. Jetzt versuche ich, den Flow einfach mitzunehmen und hier alles zu geben.

... über die Tennis-Fans in Deutschland:

Ich habe natürlich im Hinterkopf, dass die Fans in Deutschland meine Matches schauen, mitfiebern und mir die Daumen drücken. Es ist für mich eine zusätzliche Motivation, dass ich den Menschen etwas zurückgeben kann. Die Freude am Sport, am Tennis und an Wimbledon nach Hause in die Wohnzimmer zu bringen, das ist mein Ziel. Ich hoffe, dass ich das noch ein paar Mal schaffen werde.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 02.07.2021 | 10:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Wolfsburgs Stürmer Wout Weghorst wird gefeiert © Witters

1:1 gegen Frankfurt - Weghorst rettet VfL Wolfsburg einen Punkt

Im Duell mit Ex-Coach Oliver Glasner und seiner Eintracht kam der VfL am Sonntagabend zu einem Remis. mehr