Tennisspielerin Angelique Kerber jubelt © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Keine Pause nötig: Kerber mit Motivationsschub nach Wimbledon

Stand: 27.06.2021 11:36 Uhr

Rechtzeitig zu ihrem Saisonhöhepunkt ist Angelique Kerber in Form gekommen. Mit dem Turniersieg in Bad Homburg und jeder Menge Selbstvertrauen im Gepäck ist die Tennisspielerin aus Kiel nach Wimbledon gereist.

Das WTA-Turnier in Hessen, das sie selbst mit organisiert hat, hätte aus ihrer Sicht gar nicht besser laufen können. Das Ziel war, vor ihrem persönlichen Saisonhöhepunkt noch einmal so viele Partien wie möglich zu bestreiten. Am Ende schaffte es die Kielerin nicht nur ins Finale, sondern sie beendete auch noch ihre drei Jahre andauernde Durststrecke.

"Ich bin froh, dass ich endlich mal wieder ein Turnier gewonnen habe - und es ist umso schöner, dass ich nach dieser nicht einfachen Zeit, durch die wir alle gegangen sind, auch vor Familie und Freunden spielen konnte." Angelique Kerber

Ihr Sieg in Wimbledon 2018 markiert eine Zäsur. Seitdem hatte die 33-Jährige kein Turnier mehr gewonnen. Von ihrer Bestform war sie teilweise meilenweit entfernt: Bei den Australian Open und den French Open schied die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin in diesem Jahr jeweils schon in der ersten Runde aus. Doch statt mit Selbstzweifeln ist Kerber nun "mit Selbstvertrauen und ohne Druck" in den Südwesten Londons gereist.

Erstes Match in Wimbledon schon am Dienstag

Dass sie kaum Zeit hatte, ihren Triumph nach dem 6:3, 6:2 gegen die Tschechin Katerina Siniakova zu feiern, störte Kerber nicht: "Ich habe jetzt nicht viel Zeit zu regenerieren", sagte die Nummer 28 der Welt mit Blick auf ihr Erstrundenmatch am Dienstag gegen die serbische Außenseiterin Nina Stojanovic: "Aber ich bin fit, und das geht bei mir relativ schnell. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass mich das Turnier keine Kraft gekostet hat." Der Sieg von Bad Homburg sei "auf jeden Fall eine Motivation".

Kerber will noch einmal ein großes Turnier gewinnen

Im Interview mit dem Portal "t-online.de" räumte Kerber Gedanken ans Karriereende ein. Der Wunsch, noch einmal ein großes Turnier zu gewinnen, sei allerdings immer noch da, sagte die gebürtige Bremerin, die 2016 die Australian und die US Open gewonnen hat. "Auch Olympia in Tokio steht vor der Tür. Ein großes Finale in einem vollen Stadion wäre ein Traum", erklärte Kerber, die 2016 in Rio de Janeiro Olympia-Silber geholt hat. "Ich werde mein Karriereende aber nicht davon abhängig machen, ob ich noch etwas gewinne", fügte Kerber hinzu, vielmehr werde sie ihrem Gefühl und ihrem Herzen folgen.

Und das Herz schlägt dieser Tage vor allem für Wimbledon. Nicht zuletzt ihr Halbfinal-Sieg in Bad Homburg gegen die topgesetzte Tschechin Petra Kvitova hat gezeigt, dass Kerber schon in den kommenden zwei Wochen für eine Überraschung gut sein könnte.

Weitere Informationen
Tennis-Profi Angelique Kerber beim Gran-Slam-Turnier in Wimbledon © picture alliance/AP Photo Foto: Ben Curtis

Kerber und Zverev in Wimbledon vor machbaren Aufgaben

Die deutschen Tennis-Stars bekommen es zum Auftakt des Grand-Slam-Turniers mit Außenseitern zu tun. mehr

Angelique Kerber im Finale der US Open 2016 © picture-alliance Foto: Justin Lane

Angelique Kerbers Karriere in Bildern

Angelique Kerber gehört seit Jahren zur Weltspitze im Tennis. Die Krönung ihrer Karriere gelang 2016 mit dem Sprung auf Platz eins der Weltrangliste und dem Wimbledon-Sieg zwei Jahre später. Bildergalerie

Angelique Kerber macht ein Selfie mit der Siegertrophäe des Tennisturniers von Bad Homburg. © pciture alliance / dpa Foto: Sebastian Gollnow

Kerber bereit für Wimbledon - Turniersieg in Bad Homburg

Die Tennisspielerin aus Kiel schlug im Finale die Tschechin Katerina Siniakova. Alle Infos bei hessenschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 26.06.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Trainer Ole Werner von Holstein Kiel © IMAGO / Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Trainer Ole Werner bei Holstein Kiel zurückgetreten

Der 33-Jährige zog am Montag die Konsequenzen aus dem schwachen Saisonstart. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. mehr