Eitrige Pferdeschnauze © Imago Images

Herpes-Variante: Zweites Pferd in Deutschland gestorben

Stand: 06.03.2021 10:42 Uhr

Das gefährliche Herpes-Virus EHV-1 zieht weiter seine Kreise. Mittlerweile sind fünf Pferde von deutschen Reitern gestorben, zwei von ihnen in Deutschland. Das bestätigte die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN).

Die Herkunft der in Deutschland verstorbenen Tiere gab die FN auf Nachfrage des NDR am Donnerstag nicht bekannt, bestätigte lediglich, dass die Pferde nicht aus Norddeutschland kamen. Weltweit sollen bislang neun Vierbeiner an der gefährlichen Virusinfektion verendet sein. Alle hatten seit dem 1. Februar an einer Turnierserie in Valencia mit insgesamt mehr als 700 Pferden teilgenommen. Dort war vor rund zwei Wochen die aggressive Variante erstmals festgestellt worden. Teilnehmer des Turniers hatten zuvor von noch mehr toten Pferden berichtet. Wie der Weltverband FEI am Sonnabend mitteilte, gebe es inzwischen eine "sehr große Anzahl von schweren klinischen Fällen".

Weitere Informationen
Paul Schockemöhle © picture alliance / dpa | Uwe Anspach

Schockemöhle: "Unverzeihlich - Behörden haben Herpes ignoriert"

Paul Schockemöhle und Bundestrainer Otto Becker zeigen sich entsetzt über den Ausbruch der aggressiven Pferde-Herpes-Variante. mehr

"Keine pandemische Lage"

"Jedes Pferd, das daran verstirbt, ist eines zu viel", sagte FN-Geschäftsführer Soenke Lauterbach und ergänzte: "Es gibt noch keine pandemische Lage. Damit es aber nicht so weit kommt, haben wir harte Maßnahmen ergriffen." Lauterbach verwies darauf, dass die FN in Absprache mit dem Weltverband alle internationalen Turniere in Deutschland bis zum 28. März abgesagt hat. Neun weitere Länder schlossen sich an.

Virusvariante aus Valencia auch in den USA festgestellt

Allerdings ist die Virusvariante aus Valencia auch in den USA festgestellt worden. Nach Angaben eines Turnierveranstalters gibt es in Florida einen positiven Test. Auf dem eigenen Gelände des World Equestrian Center in Ocala, wo seit mehreren Wochen eine Turnierserie läuft, gebe es kein infiziertes Pferd, hieß es in einer Mitteilung. Bei der Veranstaltungsreihe hatte zuletzt der deutsche Reiter Andre Thieme (Plau am See) mehrere Erfolge verbucht.

In Doha, wo an diesem Wochenende die Global Champions Tour ausgetragen wird, waren am Montag die beiden Pferde des deutschen Springreiters Sven Schlüsselburg positiv getestet worden. Der 39-Jährige aus dem baden-württembergischen Ilsfeld war wie ein kolumbianischer Reiter mehrere Tage vor der Reise nach Katar in Valencia gestartet. Auch die Zahl der Länder mit nachgewiesenen Fällen der Virusvariante EHV-1 ist gewachsen. Neben Spanien und Deutschland sind in Europa Belgien, Frankreich und Schweden betroffen.

Die Global Champions Tour ist die lukrativste Serie im internationalen Springsport und führt in diesem Jahr weltweit durch 14 Städte, auch Hamburg (Mai) und Berlin (Juli) stehen auf dem Programm. Aus Deutschland starten in Doha an diesem Wochenende die Reiter Christian Ahlmann (Marl), Marcus Ehning (Borken), Maurice Tebbel (Emsbüren), Christian Kukuk und Philipp Weishaupt (beide Hörstel).

Weitere Informationen
Ein Tierarzt untersucht ein Pferd (Symbolfoto) © IMAGO / Photocase

Tierärztin fordert Impfpflicht gegen Pferde-Herpes

Christine Fuchs ist in Valencia, wo unter den Pferden eine aggressive Herpes-Variante grassiert. Der NDR hat mit ihr gesprochen. mehr

Reiter © imago-images

"Totaler Schock": Herpes-Virus auch bei deutschen Pferden in Doha

In Katar fällt der Startschuss für die Global Champions Tour. Auch mit deutschen Olympia-Kandidaten, die in großer Sorge sind. mehr

Reiter © imago-images

Tote Pferde durch Herpes-Virus: Im Reitsport geht die Angst um

In Valencia sind bereits mehrere Tiere verendet. Der Braunschweiger Turnierdirektor Axel Milkau klagt den Weltverband an. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 07.03.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Kiels Fußballer Fin Porath sitzt enttäuscht auf dem Rasen. © IMAGO / Claus Bergmann

Kiel zwischen Quarantäne, Aufstiegstraum und Verletzungsgefahr

Die Schleswig-Holsteiner müssen nach dem Ende der Quarantäne neun Spiele binnen viereinhalb Wochen bestreiten. Ein Sportmediziner warnt. mehr