Stand: 19.03.2020 11:15 Uhr

Olympiastützpunkt in Hamburg für Tokio-Kandidaten geöffnet

Die Beachvolleyballerin Laura Ludwig darf gemeinsam mit ihrer Partnerin Margareta Kozuch wieder am Olympiastützpunkt in Hamburg trainieren.

Dank einer Ausnahmegenehmigung dürfen am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein alle Kaderathleten trotz der Coronakrise ab Donnerstag wieder trainieren. Die zuständige Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz reagierte damit auf einen entsprechenden Antrag von Ingrid Unkelbach. "Ich halte das für angezeigt, solange noch nichts abgesagt ist", meinte die Stützpunktleiterin nach dem erfolgten positiven Bescheid. Zu den Nutznießern dieser Entscheidung gehören in erster Linie Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig mit ihrer Partnerin Margareta Kozuch sowie die Vize-Weltmeister Julius Thole und Clemens Wickler.

Möglichkeiten in Kiel bleiben massiv eingeschränkt

Die Erlaubnis gilt für die Beachvolleyball-Halle, den Kraftraum und das Schwimmbecken und allein für die potenziellen Olympia-Starterinnen und Starter. Sie dürfen die Trainingsstätten nach einem strengen Zeitplan und nur getrennt betreten. Die schleswig-holsteinische Außenstelle Ratzeburg (Rudern) ist noch in Betrieb, die Möglichkeiten in Kiel (Segeln) bleiben massiv eingeschränkt. Das Sportinternat in Hamburg ist weiter geschlossen. Die Physio- und die medizinischen Abteilungen am Olympiastützpunkt waren geöffnet geblieben.

Sport darf nicht aus dem Blick geraten

Grundsätzlich sind in der Hansestadt alle Sportstätten bis zum 30. April geschlossen, darunter auch Sporthallen sowie Fitnessstudios. Eine Ausnahme können lediglich begründete Einzelfälle bilden.

"Die Corona-Ausbreitung stellt unser Gemeinwesen vor große Herausforderungen. Dem Ziel, die Ausbreitung einzudämmen und zu verlangsamen, müssen sich alle anderen Interessen - auch die des Sports - unterordnen", sagte Sportsenator Andy Grote (SPD) und ergänzte: "Der Sport ist in der aktuellen Situation sicher nicht das Wichtigste. Er darf aber auch nicht aus dem Blick geraten."

Weitere Informationen

Werder im "Homeoffice", Hansa im Zwangsurlaub

Der Spielbetrieb in den drei Fußball-Profiligen ruht wegen des grassierenden Coronavirus. Wie gehen die Nordclubs im Trainingsbetrieb damit um? Ein Überblick. mehr

Coronavirus: Hamburg untersagt alle Veranstaltungen

Eine neue Verordnung schränkt das öffentliche Leben in Hamburg noch drastischer ein: Betroffen sind Kultur, Sport, Bildung und Unterhaltung - vorerst bis Ende April. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.03.2020 | 22:30 Uhr