Hamburg Towers mit Eigengewächs Hollatz ganz oben angekommen

Stand: 08.11.2021 11:32 Uhr

Er ist jung, leistungsstark und hat große Ziele - sowohl mit seinem Club Hamburg Towers als auch persönlich. Basketball-Nationalspieler Justus Hollatz steht mit den "Türmen" in der Bundesliga ganz oben. Er selbst träumt von Amerika.

Einmal aufwärts durch die Liga, von fast ganz unten in der Tabelle bis an die Spitze - und das enorm zügig: Hollatz kann noch immer nicht ganz glauben, was in den vergangenen fünf Wochen passiert ist. "Das hätte ich, ehrlich gesagt, nicht gedacht, dass uns das gelingen könnte. Wir sind relativ schleppend in die Saison gekommen, hatten zwei Niederlagen am Anfang. Aber zuletzt hatte ich das Gefühl, dass wir uns immer besser fangen", sagte der deutsche Nationalspieler bei seinem Besuch am Sonntag im NDR Sportlub.

Weitere Informationen
Tabelle und Basketballspieler © NDR

Ergebnisse und Tabelle BBL

Ergebnisse und Tabelle der Basketball-Bundesliga im Überblick. mehr

Wie wahr! Gegen den bisherigen Tabellenführer BG Göttingen gelang der Mannschaft von Coach Pedro Calles am Sonntag in der eigenen Arena eine Gala-Vorstellung. Mit einem 83:46 (42:30) wurden die "Veilchen" regelrecht deklassiert. Die aus Sicht der "Türme" wunderbare Folge: Dank der besseren Korbbilanz stehen die Norddeutschen mit ihren 10:4 Zählern vor den punktgleichen Teams Bayern München, Baskets Bonn und Bamberg auf dem ersten Platz.

Hollatz ohne Sorge vor Doppelbelastung

Am Vorankommen habe Coach Calles "auf jeden Fall einen großen Anteil", betonte Hollatz. "Mit ihm sind wir in der vergangenen Saison direkt in die Play-offs eingezogen, und jetzt spielen wir erstmals auch in einem europäischen Wettbewerb", ergänzte der Point Guard.

Und ja, er gehe davon aus, dass angesichts der Doppelbelastung gerade zu Beginn des kommenden Jahres noch harte Wochen auf das Team zukommen werden. "Aber ich bin jung, ich kann das gut wegstecken", so der 20-Jährige, der aber in dem Zusammenhang auch die Erwartungen an das Team zu dämpfen versuchte. "Wir sind ja erst seit drei Jahren in der Ersten Liga. Daher sind wir nun ganz ruhig, wir haben keine Ziele Richtung Play-offs. Für uns geht es zuerst einmal darum, in der Liga zu bleiben."

Weitere Informationen
Jubel bei den Basketballern der Hamburg Towers. © Witters

Basketball: Hamburg Towers grüßen von der BBL-Spitze

Im Nordduell mit der BG Göttingen drehte das Team von Headcoach Pedro Calles groß auf und liegt nun vor dem punktgleichen FC Bayern. mehr

Bei den Towers erinnern sie sich schließlich noch genau daran, wie knapp es in der ersten Saison gewesen ist. Im April 2020 entschied die Geschäftsführung der BBL, dass aufgrund der Corona-Pandemie die Abstiegsregelung außer Kraft gesetzt werde. Hamburg stand zu diesem Zeitpunkt auf dem letzten Tabellenplatz.

Hamburg wieder auf Play-off-Kurs

In dieser Saison, das lässt sich nach den eindrucksvollen Auftritten der Hansestädter in den vergangenen Wochen prognostizieren, werden sich die Towers sicherlich nicht mit dem Thema Abstiegskampf beschäftigen müssen. Das Team wirkt wieder stark genug, um sich für die Play-offs zu qualifizieren und auch in der kommenden Saison im Europapokal dabei zu sein. Ob Hollatz, der zur Saison 2017/2018 zum Towers-Jugendteam Piraten wechselte, dann auch noch ein wichtiger Teil der "Türme" sein wird, ist jedoch nicht gesichert.

Hollatz und der Traum von der NBA

Der gebürtige Hamburger träumt davon, den Sprung in die nordamerikanische Profiliga NBA zu schaffen. Er stand schon einmal für einen kürzeren Zeitraum auf der Drafting-Liste, anhand der die NBA-Clubs ihre Spieler verpflichten, ließ sich dann aber wieder von dieser herunternehmen. "Ich wollte testen, wo ich stehe. Es gibt ja keine Garantie, dass ich bei einem NBA-Team viel spielen kann", sagte Hollatz, der aus einer basketballverrückten Familie kommt. Bis zum Alter von 23 Jahren habe er noch Zeit, sich dafür wieder anzumelden. Er ließ bei seinem Sportclub-Besuch erkennen, dass er dies auch vorhat.

Großes Lob von Geschäftsführer Willoughby

Für die Towers wäre sein Weggang ein erheblicher Verlust, das hob auch Geschäftsführer Marvin Willoughby hervor: "Justus nimmt seit Jahren eine steile Entwicklung, macht wirklich einen ganz tollen Job. Wir können uns glücklich schätzen, so ein tolles Talent in Hamburg zu haben. Wir wollen ihn solange wie möglich hier halten, und ich glaube, er fühlt sich hier auch ganz wohl." Und dieses Gefühl dürfte bei Hollatz derzeit noch ausgeprägter sein als ohnehin schon - so weit oben, auf dem ersten Tabellenplatz.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 07.11.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel bei den Rostocker Fußballern. © IMAGO / Fotostand

Datencheck: Hansa Rostock kommt aus der Krise und hält die Klasse

Der FC Hansa steht nach zuletzt sieben sieglosen Spielen nicht gut da. Die Datenanalyse zeigt aber, dass der Zweitliga-Aufsteiger viel richtig macht. mehr