Montage: Tommy Haas (l.) neben Alexander Zverev © imago images

Haas wirbt um Verständnis für Zverev: "Es ist verdammt schwer"

Stand: 09.10.2021 11:01 Uhr

Alexander Zverev ist Deutschlands bester Tennisspieler seit Langem, hat aber hierzulande einen schweren Stand. Ex-Profi Tommy Haas, der wie Zverev aus Hamburg stammt, versucht zu vermitteln.

Der 24-jährige Zverev spielt seit Jahren in der Tennisweltspitze mit. Der Weltranglisten-Vierte liefert bei fast jedem Turnier konstant gute Leistungen ab - und gewann jüngst bei den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille. Für Deutschland und besonders für seine Heimatstadt Hamburg, wurde der 1,98-Meter-Mann nicht müde zu betonen.

Denn trotz seiner herausragenden Leistungen werden viele Tennisfans nicht "warm" mit dem in Monte Carlo lebenden Superstar. Ein neuer Boris Becker? Ein neuer Michael Stich? Mitnichten! Besonders von den deutschen Medien fühlt sich Zverev nicht genügend gewertschätzt.

Haas stand selbst früh im Rampenlicht

Ob es an seinem Auftreten oder seinen Schlagzeilen abseits des Tennisplatzes liegt, sei dahingestellt. Haas, der mittlerweile Turnierdirektor in Indian Wells ist, wo Zverev dieser Tage spielt, warb am Freitag (Ortszeit) allerdings um Verständnis für Zverev. "Ich will das nicht immer alles verteidigen, aber wenn man jung ist und schon so früh Erfolg hat und alle irgendwie einem einen roten Teppich hinlegen, ist es auch verdammt schwer", sagte der 43 Jahre alte ehemalige Weltranglisten-Zweite, der selbst früh in seiner Karriere gefeiert worden ist.

Zverev begrüßt ATP-Ermittlungen ausdrücklich

Zuletzt war Zverev einmal mehr in die Negativ-Schlagzeilen geraten, weil die ATP angekündigt hat, die Gewaltvorwürfe einer Ex-Freundin gegen den Superstar genau zu untersuchen. "Ich weiß, dass die Medien das so drehen, dass es eine schlechte Entwicklung ist für mich - aber ich bin tatsächlich recht glücklich darüber, weil das hoffentlich dazu führt, dass das Thema dann erledigt ist", erklärte Zverev in Kalifornien.

Weitere Informationen
Tennis-Profi Alexander Zverev bei den US Open in New York © picture alliance/dpa/AP Foto: Seth Wenig

ATP untersucht Gewalt-Vorwürfe gegen Tennis-Star Zverev

Ex-Freundin Olga Scharypowa behauptet, der Hamburger habe physische und psychische Gewalt ausgeübt. Der Olympiasieger bestreitet die Anschuldigungen. mehr

Die schweren Vorwürfe hatte er selbst stets als unwahr und verleumderisch bezeichnet. Deshalb habe er lange um die Einleitung einer solchen Untersuchung gebeten. "Die ATP hat, um ehrlich zu sein, ein Jahr zu lange gewartet. Es ist für mich sehr schwer, meinen Namen reinzuwaschen, und nur mit so etwas kann ich das komplett tun."

Haas: Zverevs Laufbahn schon jetzt "phänomenal"

Haas gibt zu bedenken: "Obwohl all diese Sachen passieren, macht er das ja noch immer phänomenal. Man hat das Gefühl, auf dem Tennisplatz fühlt er sich fast am wohlsten." Er sei "auf jeden Fall Sascha-Zverev-Tennis-Fan".

Die Beurteilung einer Person aus der Ferne sei zudem oft schwer. "Es ist immer leicht, wenn man jemanden im Fernsehen sieht, ob das jetzt im Sport ist oder im Entertainment-Business und sagt: Das ist komisch, das gefällt mir gar nicht, ich verstehe nicht, warum er das macht", sagte Haas. Er selbst habe diesen Fehler auch oft gemacht. "Und dann lernt man den Menschen kennen und fragt sich: Was habe ich mir denn da für Gedanken gemacht? Weil es komplett anders ist."

Zverev habe bereits eine herausragende Laufbahn hingelegt. "Wenn er jetzt aufhören würde, könnte man schon sagen: Was für eine Karriere. Und das kann nicht jeder sagen", betonte Haas. "Der Bursche ist gerade 24. Das ist schon wirklich phänomenal."

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 08.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Trainer Florian Kohfeldt (Bremen) ballt die Faust zum Jubel. © Fromme/Firo/Witters Foto: JuergenFromme

Neuer Trainer in Wolfsburg: Folgt Kohfeldt auf van Bommel?

Der Niederländer war am Sonntag überraschend entlassen worden. Interimsweise übernimmt Co-Trainer Michael Frontzeck "bis auf Weiteres". mehr