Stand: 05.06.2020 15:31 Uhr

Galopper und Traber ziehen in Hamburg zusammen

Schon seit Jahren ist über das Projekt diskutiert worden - jetzt hat die Stadt Hamburg grünes Licht für den Bau einer Doppel-Rennbahn für den Galopp- und den Trabrennsport gegeben. Vertreter der Hansestadt und die Trägervereine der Trabrennbahn Bahrenfeld (Hamburger Trab-Zentrum) sowie der Galopprennbahn Horn (Hamburger Renn-Club) unterschrieben am Freitag eine entsprechende Absichtserklärung: Die Anlage soll auf dem Gelände der Galopprennbahn in Hamburg-Horn gebaut werden.

Umzug der Traber wohl im Jahr 2023

Für Planung, Bau, Betrieb und Unterhaltung der Bahn sind die Sportvereine verantwortlich, die dafür eigens den gemeinsamen Verein "Pferdezentrum Horner Rennbahn" gegründet haben.

Die Stadt wird nach Angaben des Senats den Bau mit 30 Millionen Euro unterstützen - weniger, als in der Machbarkeitsstudie vorgesehen war. Die Hamburgische Bürgerschaft muss dem Projekt und der Finanzhilfe noch zustimmen. Der Umzug der Traber könnte im Jahr 2023 erfolgen. Die frei werdende Fläche der Trabrennbahn solle für die weitere Entwicklung der Science City Bahrenfeld genutzt werden.

Die Horner Rennbahn ist auch Schauplatz des deutschen Galopp-Derbys, das in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie erst am 12. Juli und ohne Zuschauer ausgetragen wird. Seit Anfang Mai finden im deutschen Galoppsport wieder Rennen statt.

Bereits seit vielen Jahren habe es Überlegungen gegeben, beide Sportarten in Hamburg-Horn zusammenzuführen, damit sich perspektivisch ein "attraktives Zentrum für den Pferdesport in Norddeutschland entwickeln könnte", hieß es in einer Mitteilung des Senats.

Weitere Informationen
Deutsches Derby Horn 1958 © DPA Picture Alliance

Erstes Galopprennen in Horn schon 1855

Die Galopprennbahn in Hamburg-Horn ist eine Bahn mit langer Tradition - schon im Sommer 1855 fanden hier erste Rennen statt. Am 11. Juli 1869 stieg das erste Derby. mehr

Andrasch Starke und Samum auf der Galopprennbahn in Iffezheim. © dpa Foto: Uli Deck

Galopp-Derby: Rekorde, Triumphe und Kuriositäten

Klangvolle Namen und lebenslanger Ruhm: 2009 bescherte Wiener Walzer dem Gestüt Schlenderhan den 18. Derby-Sieg - Rekord. Erfolgreichster Jockey der Gegenwart ist Andrasch Starke mit sieben Siegen. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die Braunschweiger bejubeln ihren Torschützen zum 1:0, Felix Kroos. © imago images / Noah Wedel Foto: Noah Wedel

Jetzt live: Braunschweig führt im Nordduell gegen den HSV

Zweitliga-Tabellenführer HSV gastiert bei der Eintracht. Ab 15.30 Uhr im Livecenter: Bundesliga mit Leverkusen - Wolfsburg. mehr

HSV-Trainer Daniel Thioune auf dem Trainingsplatz mit einer Taktiktafel © Witters

Nordduell: Der HSV braucht Geduld, Braunschweig mehr Mut

Das heutige Duell Braunschweig - HSV ist vom Papier her eine klare Angelegenheit. Doch HSV-Coach Thioune ist auf der Hut. mehr

Profis des NBA-Clubs Philadelphia 76ers knien zu Ehren der "Black Lives Matter"-Bewegung. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ashley Landis
30 Min

Eine Frage der Haltung: Offensiv gegen Rassismus

Basketball-Profi Konga, Eintracht-Frankfurt-Präsident Fischer und Schiedsrichter Arhin kämpfen gegen Rassismus und Diskriminierung. 30 Min

Osnabrücks Bryan Henning (l.) schaut dem Ball hinterher, den Aues Keeper Martin Männel fängt. © imago images / revierfoto

0:1 gegen Aue - VfL Osnabrück ist aus dem Tritt geraten

Das 0:1 gegen Erzgebirge Aue war bereits die fünfte Heimniederlage in Folge. Luc Ihorst sah zudem die Rote Karte. mehr