Stand: 10.07.2019 21:30 Uhr

Fix: Zverev schlägt am Rothenbaum auf

Deutschlands bester Tennisspieler schlägt am Hamburger Rothenbaum auf. Am Mittwoch teilten die Veranstalter der Hamburg European Open mit, dass Lokalmatador Alexander Zverev bei dem am 22. Juli beginnenden traditionsreichen Sandplatzturnier (live im NDR) teilnimmt. Der Hamburger erhält von Turnierdirektorin Sandra Reichel eine Wildcard und kehrt damit nach drei Jahren Abstinenz in seine Heimatstadt zurück. Der Weltranglisten-Fünfte hatte 2013 sein erstes Profi-Match am Rothenbaum bestritten.

Tennis-Profi Alexander Zverev © imago images / PanoramiC

Alexander Zverev schlägt am Rothenbaum auf

Hamburg Journal -

Alexander Zverev kehrt zurück an den Rothenbaum. Der ATP-Weltmeister hat seine Zusage gegeben und erhält für die Hamburg European Open eine Wildcard.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Turnierdirektorin Reichel: "Das ist eine Sensation"

"Es war immer unser Traum, Alexander Zverev wieder nach Hause zu bringen. Das ist eine Sensation, wir haben nicht wirklich damit gerechnet. Dass uns das gelungen ist im ersten Jahr, davon kann man nur träumen", sagte die neue Turnierdirektorin.

Ihr Vater Peter-Michael Reichel war am Dienstag in Zverevs Wahl-Heimat Monte Carlo gereist. "Wir haben mit Sascha schon seit vielen Monaten einen intensiven Kontakt gepflegt. Er hat immer wieder betont, wie sehr er Hamburg liebt und wie viel es ihm bedeuten würde, an den Rothenbaum zurückzukommen", sagte der Organisator des ATP-Turniers: "Als er sich entschieden hat, in diesem Jahr nicht in Washington anzutreten, haben wir die Gespräche nochmals vertieft und sind sehr froh, nun eine Einigung erzielt zu haben."

Zverev hatte das Sandplatzturnier in Hamburg in den vergangenen Jahren mit Verweis auf die unmittelbar anschließende Hartplatzsaison in den USA regelmäßig gemieden. Neben der Absage für Washington aufgrund von Differenzen mit der dortigen Turnierdirektion dürfte auch das überraschende Erstrunden-Aus in Wimbledon eine Rolle bei Zverevs Entscheidung für Hamburg gespielt haben. Zudem machte es der Einstieg der Kreuzfahrtreederei Cunard als Sponsor des prestigeträchtigen Turniers am Rothenbaum jetzt wohl möglich, dem Lokalmatadoren ein üppiges Startgeld zu zahlen.

Streit mit Ex-Manager

Offensichtlich negativ beeinflusst von einem Rechtsstreit mit seinem Ex-Manager Patricio Apey war der ATP-Finalssieger in den vergangenen Monaten unter seinen sportlichen Möglichkeiten geblieben. Apey galt in der Vergangenheit stets als treibende Kraft bei den Absagen Zverevs für das Rothenbaum-Turnier. Für den Chilenen, von dem sich Zverev inzwischen getrennt hat und mit dem er sich seitdem im Rechtsstreit befindet, hatte die globale Entwicklung seines ehemaligen Schützlings stets Vorrang vor Auftritten bei deutschen Tennisturnieren.

Auch Thiem und Fognini kommen

Zverev ist nach dem österreichischen French-Open-Finalisten Dominic Thiem (Nummer vier) und dem Italiener Fabio Fognini (Neunter) bereits der dritte Top-Ten-Spieler bei dem mit 1,713 Millionen Euro dotierten Turnier in der Hansestadt. Die deutschen Zugpferde waren bislang Jan-Lennard Struff (Warstein) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg). Im Doppel schlagen die French-Open-Sieger Adreas Mies/Kevin Krawietz (Köln/Coburg) auf.

Alexander Zverev: Deutschlands Bester aus Hamburg

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 10.07.2019 | 13:25 Uhr