Basketball-Spielszene aus Braunschweig - Oldenburg © imago images / Wolter

Corona-Hilfe: Weitere 200 Millionen Euro für Profiligen

Stand: 27.11.2020 17:20 Uhr

Die Profiligen im Basketball, Eishockey oder Handball können in der Corona-Krise auch 2021 mit finanzieller Unterstützung vom Bund rechnen.

Die "Corona-Hilfe Profisport" wird auch im kommenden Jahr mit 200 Millionen Euro ausgestattet sein. Das teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag mit. "In einer schweren Situation für Sportdeutschland ist das ein enorm wertvolles Signal und ein Lichtblick für viele davon Betroffene im Sport", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Außerdem soll die von den Profiligen kritisierte Deckelung des Höchstbetrages von 800.000 auf drei Millionen Euro pro Verein erhöht werden, wie der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel sagte. Demnach haben die Clubs vom 1. Januar bis 30. Juni die Möglichkeit, Corona-Soforthilfe zu bekommen. "Damit wird sichergestellt, dass alle Ligen die Saison zu Ende spielen können und damit Insolvenzen bis zum Juni 2021 eigentlich abgewendet werden", sagte Steffel. "Das ist ein starkes Zeichen für die Clubs und eine politische Botschaft, dass uns die Profiligen etwas bedeuten."

Bislang 75 Millionen Euro abgerufen

Auf die Ausweitung der Hilfe einigte sich laut Steffel der Sportausschuss mit den Haushaltspolitikern des Bundestages. Eine Aufnahme dieser Unterstützung in den Haushalt sei eine Formsache.

Die Profiligen hatten in diesem Jahr bereits eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen, mit der ausbleibende Zuschauereinnahmen wegen der Pandemie von April bis Dezember 2020 zu 80 Prozent erstattet werden sollen. Bisher sind davon laut Steffel 75 Millionen Euro abgerufen oder beantragt worden. Die verbleibenden 125 Millionen Euro sollen ins neue Jahr übertragen werden.

Weitere Fördergrenzen erhöht

Auch für Sportgroßevents wurden bis Ende 2021 die Förderhöchstgrenzen erhöht. Welt- und Europameisterschaften können nun mit bis zu 400.000 Euro (bisher 150.000 Euro), sonstige Veranstaltungen mit bis zu 200.000 Euro (bislang 75.000 Euro) durch das Bundesinnenministerium (BMI) unterstützt werden.

Zudem profitiert der Sportstättenbau in Deutschland. Für das Förderprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen stehen in der Förderrunde ab Februar/März 2021 600 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere 110 Millionen Euro kann der Sport durch den Investitionsplan Sportstätten über die Städtebauförderung des BMI erhalten.

Weitere Informationen
Eine Frau wischt die Ersatzbank des VfL Wolfsburg sauber. © imago images / Picture Point LE

"Irreparable Schäden": Sport fürchtet verlängerten Stillstand

Geisterspiele bis Weihnachten sind wahrscheinlich, weitere Millionen-Verluste wohl unumgänglich. Am härtesten trifft es allerdings den Breitensport. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 27.11.2020 | 14:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann im Segelkrimi nun Zweiter

Noch nie hat ein Nicht-Franzose bei der traditionsreichen Weltumsegelung gewonnen. NDR.de zeigt die Zielankunft im Video-Livestream. mehr

Die Braunschweiger Profis bejubeln einen Treffer von Marcel Bär (2.v.r.). © imago images / Joachim Sielski

1:0 gegen Heidenheim - Braunschweig schöpft wieder Mut

Nach zuvor acht Pflichtspielen ohne Sieg hat Eintracht Braunschweig gegen Heidenheim den erlösenden Dreier eingefahren. mehr

Osnabrücks Maurica Trapp (r.) im Zweikampf mit Fürths Dickson Abiama. © imago images / Zink

VfL Osnabrück: Der Abwärtstrend hält an

Das 0:1 gegen Fürth war bereits die sechste Heimniederlage der Niedersachsen, die zudem erneut offensiv enttäuschten. mehr