Stand: 22.04.2020 10:15 Uhr

Hier rollt der Ball: Ein Tonband erschüttert die Bundesliga

Horst-Gregorio Canellas (M., vorne) lässt auf seiner Geburtstagsfeier das Tonband mit den aufgezeichneten Telefonaten abspielen. © picture-alliance / dpa Foto: dpa mehrens pressebild
Horst-Gregorio Canellas (M., vorne) lässt auf seiner Geburtstagsfeier das Tonband mit den aufgezeichneten Telefonaten abspielen.

Am 6. Juni 1971 vormittags war die deutsche Fußballwelt noch in Ordnung. Mit viel Prominenz feierte Horst-Gregorio Canellas, Präsident des Bundesligisten Kickers Offenbach, ein rauschendes Gartenfest anlässlich seines 50. Geburtstags. Die Stimmung war gut, bis der Jubilar gegen Mittag ein Tonbandgerät aufstellen ließ und die Starttaste drückte. Die Gäste und die anwesenden Journalisten trauten ihren Ohren kaum: Zu hören waren mitgeschnittene Telefongespräche zwischen Canellas und verschiedenen Bundesligaprofis, die deutlich machten, dass im Abstiegskampf der abgelaufenen Saison 1970/71 jede Menge Geld geflossen war, um Spiele zu manipulieren.

Keeper Manglitz droht "einige Dinger durchzulassen"

Bereits im Frühling des Jahres war Canellas ins Grübeln gekommen, weil die Offenbacher Konkurrenz am Tabellenende plötzlich auf wundersame Weise zu Siegen kam. Klarheit bekam er dann Anfang Mai, als er einen Anruf von Kölns Torwart Manfred Manglitz erhielt: Manglitz verlangte 25.000 D-Mark, ansonsten werde er im Spiel gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft Rot-Weiss Essen "einige Dinger durchlassen". Canellas zahlte und Köln gewann 3:2. Die betrügerischen Machenschaften waren nun offenkundig. Nach eigener Aussage informierte Canellas den DFB und wurde im Auftrag der Funktionäre selbst aktiv: In Gegenwart eines Reporters rief er die Hertha-Profis Tasso Wild und Bernd Patzke an, bot ihnen 140.000 Mark für einen Sieg am 34. Spieltag gegen die abstiegsbedrohten Bielefelder. Die Berliner erwiderten, dass ein Arminia-Manager bereits 220.000 Mark für eine absichtliche Hertha-Niederlage geboten habe. Canellas rief wieder bei Manglitz an und erfuhr, dass für 100.000 Mark ein Offenbacher Sieg in Köln drin sei.

Die wegen des Bundesligaskandals angeklagten Spieler Manfred Manglitz, Bernd Patzke und Tasso Wild (v.l.). © imago Foto: imago
AUDIO: Der Bundesliga-Skandal (2 Min)

18 Partien manipuliert

Bielefeld gewann 1:0 in Berlin, Offenbach verlor 2:4 in Köln und stieg ab. Mit der Veröffentlichung der Telefonate flog jedoch der Betrug auf. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass in der Endphase der Saison 18 Partien gekauft worden waren. Etwa eine halbe Million Mark war an Bestechungsgeldern geflossen. Mehr als 60 Spieler waren in den Skandal verwickelt, zehn der 18 Erstliga-Clubs hatten damit zu tun: Arminia Bielefeld, Schalke 04, Kickers Offenbach, 1. FC Köln, Hertha BSC Berlin, Eintracht Braunschweig, VfB Stuttgart, Rot-Weiß Oberhausen, Eintracht Frankfurt und der MSV Duisburg.

Letztes Urteil erst 1977

Klaus Fichtel im Trikot von Schalke 04. © picture-alliance / Sven Simon Foto: SVEN SIMON
Wurde wie viele andere Schalker Spieler für mehrere Jahre gesperrt: Der spätere Werder-Profi Klaus Fichtel.

Der DFB ermittelte und prozessierte fast sieben Jahre lang. Insgesamt wurden 53 Spieler zum Teil mit jahrelangen Spielsperren bestraft, darunter Nationalspieler wie Manglitz, Reinhard Libuda, Klaus Fichtel oder Klaus Fischer. Gesperrt wurden zudem die Trainer von Offenbach und Oberhausen sowie sechs Vereinsfunktionäre - auch Canellas selbst, obwohl der sich stets als Opfer sah. Außerdem wurde Bielefeld und Offenbach die Bundesligalizenz entzogen. Alle Bielefelder Spiele in der darauffolgenden Saison 1971/72 wurden annulliert. Das letzte Urteil wurde Ende 1977 gesprochen - der Schalker Spieler Fichtel, der wie seine Mannschaftskollegen hartnäckig seine Unschuld beteuerte, musste sich wegen Meineids vor Gericht verantworten. Die wegen der Manipulationen 1971 abgestiegenen Essener blieben am Ende die Dummen - sie bekamen keinerlei Wiedergutmachung.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 22.04.2020 | 10:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hamburgs Tim Leibold (r.) im Zweikampf mit Düsseldorfs Khaled Narey. © imago images

Nur 1:1 gegen zehn Düsseldorfer - HSV mit drittem Remis in Folge

Die Hamburger verlieren den Kontakt zur Zweitliga-Spitzengruppe. Auf Tabellenführer St. Pauli sind es schon sieben Punkte. mehr