Stand: 23.01.2017 12:56 Uhr

SV Löwenstedt knapp am Stern vorbei

Bild vergrößern
Löwenstedts Clubchef Sven Jensen (2. v. l.) strahlte bei der Gala - auch ohne Podiumsplatz für seinen Verein - neben Bundespräsident Joachim Gauck (3. v. l. ) und dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann.

Er ist der bedeutendste Preis, den ein Breitensportverein in Deutschland gewinnen kann: der "Große Stern des Sports" in Gold. Am Montag hat Bundespräsident Joachim Gauck die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung in Berlin an Eintracht Hildesheim verliehen. Schleswig-Holsteins Vertreter SV Blau-Weiß Löwenstedt erreichte als einer von 16 Vereinen das Finale, schaffte es dort am Ende aber nicht unter die Top 3.

"Vierdörferprojekt" schweißt zusammen

1964 in Löwenstedt (Kreis Nordfriesland) gegründet, trainieren in dem Club Mitglieder aus vier Gemeinden: Haselund, Sollwitt, Norstedt und natürlich Löwenstedt. Mit dem Zusammenschluss wollten die Sportler den sinkenden Mitgliederzahlen entgegenwirken.

Durch eine Bürgerbefragung erfuhr der Verein, worauf die Menschen Lust haben. Das Programm wurde entsprechend erweitert - mit Erfolg. Mittlerweile trainieren 600 Menschen in dem Verein - zum Beispiel Boule oder die Trendsportart Smovey. Die Jury des Landespreises lobte das "Vierdörferprojekt". Mit solchen Initiativen werde sichergestellt, dass Sport im ländlichen Raum nicht seine Bedeutung verliert.

Weitere Informationen

"Stern des Sports" für Eintracht Hildesheim

Große Ehre für Eintracht Hildesheim: Der niedersächsische Sportverein erhielt am Montag in Berlin für sein gesellschaftliches Engagement den "Großen Stern des Sports" in Gold. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.01.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

00:30

Hahn: "Die Mannschaft steht im Vordergrund"

10.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
11:43

Hansa gewinnt auch gegen Chemnitz

10.12.2017 15:00 Uhr
Sportclub
04:24

Die Handball-Bundesliga im Wandel

10.12.2017 15:00 Uhr
Sportclub