Esa-Pekka Salonen dirigiert © Minna Hatinen Finnish National Opera and Ballet

Abgesagt: "übelst unverstärkt" mit Esa-Pekka Salonen

Stand: 12.01.2022 12:17 Uhr

Das Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters im Hamburger Bunker in der Feldstraße mit Esa-Pekka Salonen muss leider aufgrund der aktuellen Einschränkungen in der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Die Veranstaltung kann aufgrund der aktuellen COVID-19 Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen für Clubs und Diskotheken leider nicht stattfinden. Details zur Erstattung finden Sie auf der Seite unseres Vertriebspartners, der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft mbH.

Weitere Informationen
Hamburg: Eine Frau hält ein Ticket für die Elbphilharmonie in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Rückerstattung von Tickets

Alle Informationen bezüglich der Rückerstattung von Tickets abgesagter Veranstaltungen erhalten Sie hier. extern

Anna Vinnitskaya im März zu Gast bei "übelst unverstärkt"

Das nächste Konzert der Reihe "übelst unverstärkt" findet am 2. März 2022 um 21 Uhr statt. Musikerinnen und Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters werden an diesem Abend gemeinsam mit der Pianistin Anna Vinnitskaya musizieren.

Weitere Informationen
Hamburger Feldstraßenbunker in schwarz/weiß vor gelbem Hintergrund mit Sprenkeln und Aufschrift © NDR

"übelst unverstärkt" im Uebel & Gefährlich

In der alternativen Kammermusikreihe des NDR Elbphilharmonie Orchesters spielen die Musiker im Hamburger Club "Uebel & Gefährlich". mehr

ABGESAGT: Mo, 24.01.2022 I 21 Uhr
Club Uebel & Gefährlich in Hamburg (Feldstraße 66)

ESA-PEKKA SALONEN
Homunculus
Yihua Jin-Mengel Violine 1
Ljudmila Minnibaeva Violine 2
Alla Rutter Viola
Phillip Wentrup Violoncello

PÉROTIN
Sederunt principes
Christoph Rocholl Violoncello
Youngdo Kim Viola
Gerhard Sibbing Viola
Alla Rutter Viola

ESA-PEKKA SALONEN
Saltat Sobrius
Youngdo Kim Viola
Gerhard Sibbling Viola
Alla Rutter Viola
Katharina Kühl Violoncello
Philip Wentrup Violoncello
Christoph Rocholl Violoncello
Benedikt Kany Kontrabass
Volker Donandt Kontrabass
Jens Bomhardt Kontrabass
Anaelle Tourret Harfe

Hinweis: Diese Konzerte werden nach der 2G+-Regelung durchgeführt.

In meinen Kalender eintragen

Esa-Pekka Salonen ist der Inbegriff eines Musikers des 21. Jahrhunderts: flexibel, vielseitig, innovativ und allen Medien aufgeschlossen. Beim NDR ist der Finne seit vielen Jahren ein gern gesehener und gehörter Gast. Das Multitalent überzeugt als Dirigent genauso wie als Komponist, als Musikvermittler genauso wie als Festivalleiter - und oft auch in allen Funktionen gleichzeitig.

Anlässlich seiner Konzerte mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, in denen Salonen unter anderem auch eigene Werke aufführt, stellt er sich und seine Musik im "Uebel & Gefährlich" einmal ganz persönlich vor.

Mini-Streichquartett spielt "Homunculus"

Auf dem musikalischen Programm des Abends stehen zwei Kammermusikwerke, die vor allem Salonens Talent für unkonventionelle Lösungen mit einer Prise geistreichen Humors offenbaren.

So präsentiert das Mini-Streichquartett "Homunculus" von 2007 in nur zwölf Minuten all das, was in dieser altehrwürdigen Gattung normalerweise in vier langen Sätzen ausgebreitet wird: "Ein kleines Stück, das sich wie ein großes Stück aufführt", so der Komponist. Der Titel lehnt sich dabei an eine ähnlich absurde, gleichwohl faszinierende Idee des Spätmittelalters an: Alchemisten entwickelten damals die Vision vom "kleinen Mann" (Homunculus), den man aus menschlichen Samenzellen züchten und künstlich heranwachsen lassen könne.

Reise ins Mittelalter: Fantasie über 'Sederunt principes'

Ideell ebenfalls ins Mittelalter führt die "Fantasie über 'Sederunt principes'" für Harfe, drei Bratschen, drei Celli und drei Kontrabässe, die erst im April 2021 in einem Streaming-Konzert uraufgeführt wurde. Dem Werk liegt die gleichnamige Motette des wohl bedeutendsten Komponisten des 12. Jahrhunderts namens Pérotin zugrunde.

Im ersten Teil des Titels aber spielt Salonen auf eines der bekanntesten Zitate Ciceros an: "Nemo enim fere saltat sobrius, nisi forte insanit": "Fast niemand tanzt nüchtern, es sei denn, er ist verrückt" - was im "Uebel & Gefährlich" unbedingt zu widerlegen wäre!

Orchester und Vokalensemble