"Sinfonia Sacra" mit Peter Dijkstra

Der Niederländer Peter Dijkstra ist einer der gefragtesten Chordirigenten. Von 2005 bis 2016 war er Chefdirigent beim Chor des Bayrischen Rundfunks.

Peter Dijkstra ist eine Kapazität für sich. Viele Jahre leitete der niederländische Dirigent den Chor des Bayerischen Rundfunks und gewann mit ihm Preise wie den Grammy Award oder den ECHO Klassik. Das Sonderkonzert "Sinfonia sacra" beim NDR Chor widmet Peter Dijkstra geistlicher Vokalmusik großer osteuropäischer Komponisten.

Sa, 18.01.2020 | 20 Uhr
Hamburg, Hauptkirche St. Nikolai (Harvestehuder Weg 118)

Peter Dijkstra Dirigent
NDR Chor

MARTIN SMOLKA
The Name Emmanuel
IGOR STRAWINSKY
Psalmensinfonie
(Arr. Dimitri Schostakowitsch)
ARVO PÄRT
The Woman with the Alabaster Box
SERGEJ RACHMANINOW
aus: Vesper op. 37, Nr. 1-9e

Tickets In meinen Kalender eintragen

Kirchengeläut von Ferne

Der Tscheche Martin Smolka lässt in seiner poetischen, auf Bibeltexten basierenden Komposition "The Name Emmanuel" leises Geläut ertönen wie entfernte Kirchenglocken, die Christi Geburt ankündigen.

Sehnsucht russischer Meister

Bild vergrößern
Mit vier Jahren begann der russische Pianist und Komponist Sergej Rachmaninow mit dem Klavierspiel.

Als Paradestück für Chöre gilt Sergej Rachmaninows Vesper, in der er die russisch-orthodoxen Kirchengesänge an spätromantische Klangvorstellungen anpasst und so warme Klangfarben und emotionale Tiefe erzeugt. Auch die Psalmensinfonie ist in verschiedenen Zeiten verwurzelt. Mit ihr scheint sich der tiefreligiöse Strawinsky in eine kulturelle Heimat zurückzusehnen, die durch das Regime der UdSSR für immer verloren schien. Kompositorisch bezieht er sich auf Kirchenmusik des Barock, arbeitet aber zugleich mit verminderten Tonleitern wie beim Jazz.