Ortssuche
Stand: 20.11.2019 12:00 Uhr

Agrarwetter

Wetterlage

Mit allmählich zunehmenden leichten Hochdruckeinfluss tritt in den kommenden Tagen eine Wetterberuhigung ein: Es wird weniger nass und windig. Der Zustrom recht milder Luft nach Deutschland intensiviert sich zum Wochenende hin wieder und nächtlicher Frost wird bis auf weiteres nicht mehr erreicht.

Agrartipp

Bis Ende November können Gehölze in der meist noch frostfreien und feuchten Witterung noch rasch anwachsen. Zwar ist mit dem Blattfall das oberirdische Wachstum abgeschlossen, die Wurzel jedoch wachsen in dem nach unten zunehmend warmen Erdboden weiter und so wurzeln jetzt ausgepflanzte Arten gegenüber denen, die im Frühjahr ausgepflanzten werden, besser an.

Die Bodenfeuchte ist mittlerweile verbreitet bei 100 bis 105 %, das sollte beim Gießen der Pflanzen berücksichtigt werden.

Bei dem derzeit noch frostfreiem Wetter sollten sommerblühende Sträucher kräftig zurückgeschnitten werden, damit sie bis zum Sommer lange neue Triebe mit vielen Blüten bilden können. Je länger mit dem Rückschnitt gewartet wird, desto weiter verschiebt sich die Blütezeit in den Spätsommer.

Das Wetter zu jeder vollen Stunde in Ihren NDR-Radioprogrammen