Mauern und Wachturm der Justizvollzugsanstalt Tegel © picture alliance / Andreas Gora Foto: Andreas Gora

Entflohener Vergewaltiger im Kreis Dithmarschen gefasst

Stand: 10.02.2024 17:38 Uhr

Am Dienstag ist ein 54-Jähriger, der nach einer Vergewaltigung seit Jahren in Berlin in Sicherungsverwahrung saß, geflohen. Nun wurde der Mann in Sankt Michaelisdonn (Kreis Dithmarschen) festgenommen.

Das teilte ein Sprecher der Berliner Senatsjustizverwaltung am Sonnabend mit. Der 54 Jahre alte Mann sei am Freitagabend gegen 21.30 Uhr im Kreis Dithmarschen gestellt worden. Die Polizei hatte seit Dienstagabend nach dem verurteilten Vergewaltiger gesucht. Er hatte einen begleiteten Ausgang in Berlin zur Flucht genutzt.  

Der Häftling saß in der Sicherungsverwahrung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel ein. Nach Angaben der Polizei waren der Festnahme in Sankt Michaelisdonn umfangreiche Ermittlungen der Intensivfahnder des Landeskriminalamtes Berlin vorangegangen. Beteiligt gewesen seien dabei auch das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein sowie die Justizbehörden in Berlin und Sachsen-Anhalt. Berlins Justizsenatorin Felor Badenberg (parteilos) bedankte sich bei den Beteiligten. "Dies ist das Ergebnis einer engen und professionellen Zusammenarbeit zwischen den Sicherheits- und Justizbehörden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Langjährige Haft nach Verurteilung 2004

Der Mann war 2004 vom Landgericht Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt wegen Vergewaltigung und Freiheitsberaubung zu einer Gesamtstrafe von zehn Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Dabei wurde nach Angaben der für die Vollstreckung zuständigen Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau auch ein Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) wegen Vergewaltigung von 2001 einbezogen. Nach Justizangaben saß der Mann zunächst in Brandenburg in Haft. Wegen der Schwere der Tat und weil er als gefährlich eingestuft wurde, kam er dann in Sicherungsverwahrung. Dort saß er seit 2011 ein, 2019 wurde der Mann nach Berlin in die Sicherungsverwahrung der Haftanstalt Tegel überstellt.

Berlin will Lockerungen für Sicherungsverwahrte überprüfen

Seit 2021 wurden dem Straftäter laut Berliner Justizverwaltung Ausgänge gewährt. Dazu seien die Strafvollzugsbehörden verfassungsrechtlich verpflichtet, auch um Betroffene auf ein geregeltes Leben in Freiheit vorzubereiten, hieß es. Dem 54-Jährigen wurden nach Justizangaben zahlreiche solcher Ausgänge gewährt - ohne, dass es Beanstandungen gegeben hätte. Nun kündigte die Senatsjustizverwaltung an, den aktuellen Fall zum Anlass zu nehmen, um das Verfahren der Lockerungen für Sicherungsverwahrte zu überprüfen.   

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Windräder stehen auf einem Feld © picture alliance Foto: Marcus Brandt

Planungen für Stromtrasse NordOstLink werden konkreter

Die Netzbetreiber haben ihre Pläne für den Trassenverlauf vorgestellt. Die Trasse soll im Raum Heide beginnen und in der Nähe von Schwerin enden. mehr

Videos