Stand: 24.06.2014 17:30 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen  | Archiv

#Lastphoto: Geschichten hinter Handy-Fotos

Eine Idee geht um die Welt: Unser Videoprojekt heißt "#Lastphoto Braunschweig". Als Vorbild diente die Serie "Last Photo" vom amerikanischen Filmemacher Ivan Cash. Seine Videos aus Städten wie New York oder Miami haben uns inspiriert. Auf Facebook und Twitter haben die Menschen seine Videos unter dem Hashtag #lastphoto geteilt. Auch die "Berliner Morgenpost" hat bereits ein Lastphoto-Projekt in der Hauptstadt gestartet. Warum also nicht auch in Braunschweig? Und wer weiß, vielleicht findet #Lastphoto noch weitere Nachahmer - so würden noch mehr dieser kleinen Städteportraits entstehen.

Schmusefoto im Park

Manche Geschichten zeigen, wie sinnvoll so ein Smartphone für den gewissen Augenblick sein kann. Zum Beispiel die Geschichte hinter dem Foto des jungen Mannes, den wir an der TU Braunschweig trafen. Sein letztes Handyfoto zeigt ihn und seine Freundin, schmusend im Park. Er hat sie auf  Norderney besucht, zuvor lag sie wochenlang im Krankenhaus - das Paar feierte ihre Genesung nach einem schweren Unfall.

Sabberfoto im Bus

Manche Menschen haben uns Fotos gezeigt, die belegen, dass die ständige Anwesenheit der Smartphones auch ein Fluch sein kann. So wie das Bild eines Teenagers, der schlafend in einem Bus sitzt, einen Sabberfaden am Kinn. Ein Foto, das ein Freund während der feucht-fröhlichen Busfahrt von ihm gemacht hat. Ob der Urheber des Bildes es nicht ein wenig ungerecht findet, so ein unvorteilhaftes Foto seines Freundes zu schießen? "Das ist doch Standard, ich habe das sogar auf Facebook geteilt", entgegnet er. Im Video haben wir auf dieses Bild lieber verzichtet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 24.06.2014 | 17:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/netzwelt/Lastphoto-Braunschweig,lastphoto130.html

Mehr Nachrichten

Feuerwehrleute stehen im Hamburger Stadtteil Winterhude vor einer in voller Ausdehnung brennenden Bootshalle. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Mehrere Bootshallen brennen in Hamburg nieder

Großeinsatz der Hamburger Feuerwehr am Freitagabend: Am Goldbekkanal im Stadtteil Winterhude standen mehrere Bootshallen in Flammen. Sie wurden vollständig zerstört. Verletzt wurde niemand. mehr

Polizisten kontrollieren im Hamburger Schanzenviertel die Einhaltung von Corona-Regeln. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona-Ticker: Fast eine Million Euro Bußgelder in Hamburg

In Hamburg sind bislang Corona-Bußgelder in Höhe von knapp einer Million Euro verhängt worden. Und: Niedersachsen meldet 186, Schleswig-Holstein 53 neue Fälle. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Der SPD-Politiker Matthias Miersch bei einer Rede im Bundestag. © dpa picture alliance Foto: Christoph Soeder

"Es gibt geeignetere Standorte als Gorleben"

Am Montag wird bekannt, welche Standorte als Atommüll-Endlager infrage kommen könnten. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch sieht Gorleben nicht unter den Favoriten. mehr

Amt Neuhaus aus der Vogelperspektive.
3 Min

Atommüll: Wird Amt Neuhaus Endlager-Standort?

Amt Neuhaus könnte ein möglicher Standort für ein atomares Endlager werden. Denn unter der Region um das kleine Dorf Sumte liegt ein 25 Kilometer langer Salzstock. 3 Min