Stand: 23.05.2018 11:51 Uhr  | Archiv

Giegold von Zuckerberg-Anhörung enttäuscht

Der Grünen-Europa-Abgeordnete Sven Giegold (Porträtbild). © Sven Giegold
Der Europa-Abgeordnete der Grünen, Sven Giegold, kritisiert den Auftritt von Facebook-Chef Mark Zuckerberg im EU-Parlament.

Der Europa-Abgeordnete Sven Giegold von den Grünen hat scharfe Kritik am Auftritt von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Europa-Parlament in Brüssel geübt. Giegold sagte auf NDR Info, Zuckerberg habe sich bei der Anhörung zur Datenmissbrauch-Affäre bei keiner der Fraktionen Freunde gemacht. Vieles sei offen geblieben. "Die Grünen haben sechs konkrete Fragen gestellt, auf keine einzige haben wir eine Antwort bekommen", bemängelte Giegold.

Es sei unklar, wie ernst Facebook den Datenschutz nehme. Ein Beispiel dafür seien die Schattenkunden, so Giegold: "Facebook speichert auch Daten über Personen, die gar nicht bei Facebook sind. Das ist eigentlich nicht zulässig." Das Unternehmen dürfe auch die Daten von WhatsApp nicht nutzen. Der konkreten Frage des Datenschutz-Experten Jan Philipp Albrecht von den Grünen, ob Facebook diese Auflage einhält, sei Zuckerberg ausgewichen.

Forderung nach einer europäischen Digitalaufsicht

Mit Blick auf den Ablauf der Anhörung äußerte Giegold den Eindruck, das Parlament sei nicht Herr im eigenen Hause gewesen. Der Grünen-Abgeordnete deutete Zuckerbergs Verhalten als Beleg dafür, dass Großunternehmen der Meinung seien, sie stünden über dem Parlament.

Letztlich sei Politik aber nicht dazu da, Appelle an Facebook zu richten, so Giegold: "Wir sind selber in der Verantwortung, die Wettbewerbsbehörde der EU zu einer europäischen Digitalaufsicht auszubauen", sagte der Europapolitiker. Diese Aufsicht müsse dann dafür sorgen, dass Demokratie, Datenschutz und fairer Wettbewerb die Oberhand gewinnen.

Weitere Informationen
Facebook-Chef Mark Zuckerberg während einer Anhörung im EU-Parlament, übertragen auf einer großen Leinwand. © dpa Bildfunk Foto: Wiktor Dabkowski

Keine Antwort ist auch eine Antwort

Kaum Antworten, viel Kritik: Nach der Anhörung von Zuckerberg im EU-Parlament zeigen sich viele EU-Politiker unzufrieden. Doch nicht nur der Facebook-Chef sorgte für Unmut. extern

Facebook-Logo unter der Lupe © picture alliance / ZB Foto: Arno Burgi

Faktencheck: Was steht in den Facebook-AGB?

Wie ist es um den Schutz der Nutzer-Daten bei Facebook bestellt? Was segnet der User in den Geschäftsbedingungen von Facebook eigentlich ab? NDR Info macht den Faktencheck. mehr

In einer Brille die auf einem Laptop liegt spiegelt sich das Logo von Facebook. © dpa bildfunk Foto: Dominic Lipinski

Social-Media-Nutzer müssen kritischer werden

Der Skandal um ungefragt weitergegebene Facebook-Nutzerdaten hat in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen bestimmt. Der NDR Info Wochenkommentar von Bettina Gaus von der "taz". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 23.05.2018 | 07:08 Uhr

Mehr Nachrichten

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Ein Schlüssel mit einem Anhänger mit der Nummer 11 steckt in einer geöffneten Hotelzimmertür, im Hintergrund ist ein Bett zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Corona-Blog: Drei Nord-Länder erlauben Hotelübernachtungen für Festtage

Die Regelungen in Niedersachsen, SH und HH sind für Familienbesuche über Weihnachten gedacht. Alle Corona-News vom Freitag im Blog. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr

ArbeiterInnen in einer Fleischfabrik.
1 Min

Fleischindustrie: Werkverträge ab 1. Januar verboten

SPD und Union konnten sich lange nicht einigen. Nun haben sie sich auf einen Kompromiss verständigt. 1 Min