Stand: 02.04.2019 14:59 Uhr

Facebook-Chef Zuckerberg spielt wohl auf Zeit

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hält mehr Regeln für das Internet für notwendig. Unternehmen wie seines besäßen sehr viel Macht, sagte er in einem Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio. Zuckerberg schlug ein Expertengremium vor, das darüber entscheiden könnte, welche Inhalte im Netz gezeigt werden sollten. Dabei müsse aber die Politik eine aktivere Rolle spielen als bisher. Sind Zuckerbergs Aussagen glaubhaft - oder nur ein geschickter Schachzug?

Ein Kommentar von Daniel Bouhs, NDR Redaktion ZAPP

Bild vergrößern
Facebook trete in der Debatte um gesetzliche Vorgaben für Social-Media-Inhalte nun die Flucht nach vorne an, meint Daniel Bouhs.

Nur kurz war Mark Zuckerberg in Berlin, doch sein Besuch hatte es in sich: Der Facebook-Gründer platzierte seine Forderung nach einer internationalen Regulierung - beim Treffen mit Politikern, aber auch im Gespräch mit der ARD. Er wolle, sagte Zuckerberg, mehr gegen "schädliche Inhalte oder politische Einflussnahme" unternehmen.

Das Wort "Verantwortung" fiel auffällig oft. Facebook sei jedoch nur dafür zuständig, die nötige Technik zu entwickeln. Was genau erlaubt sei und was eigentlich politische Meinungsäußerungen seien, das solle doch besser die Gesellschaft entscheiden - also letztlich: die Politik.

Facebooks plötzlicher Kurswechsel

Erinnern wir uns: Zuckerbergs Mitarbeiter haben in den vergangenen Jahren mit aller Kraft gegen strenge Regeln etwa im Umgang mit Hasskommentaren gekämpft - in Deutschland auch gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Nun lobbyiert Facebook nicht mehr gegen, sondern plötzlich für gesetzliche Vorgaben? Ja, das ist ein Kurswechsel. Es ist aber vor allem auch eines: die Flucht nach vorn.

Ein Mensch sitzt vor einem Laptop, darüber ein Hassposting © NDR

Wenn Medien Hass in Kommentarspalten wüten lassen

ZAPP -

Von Beleidigungen bis Volksverhetzung reicht der Ton in den Kommentarspalten deutscher Medien auf Facebook. Forderungen, aktiv dagegen vorzugehen, werden lauter. Werden sie umgesetzt?

4,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Alle und alles gegen den "blauen Planeten"

Der Schöpfer des "blauen Planeten", wie Facebook angesichts seines dunkelblauen Logos und seinen mehr als zwei Milliarden Nutzerinnen und Nutzern weltweit gerne genannt wird, hat offensichtlich ganz einfach erkannt, dass er die Öffentlichkeit nicht für sich gewinnen konnte.

Erst kam in Deutschland das NetzDG, dann in Europa die DSGVO, die Datenschutzgrundverordnung. Dazu der äußerst unglückliche Auftritt Zuckerbergs vor dem US-Kongress. Alle und alles gegen Facebook.

Ein durchsichtiger, aber kluger Versuch

Dass Zuckerberg neulich schon erklärte, seine Plattform werde zum neuen, großen Datenschutz-Vorreiter, und nun auch noch der Politik zuruft: "Reguliert uns bitte!", ist der ziemlich durchsichtige, aber nicht unkluge Versuch, die Stimmung zu drehen und aus der ohnehin schärferen Gesetzeslage das Beste zu machen. Facebook soll als Treiber dastehen, nicht als Getriebener.

Hat Zuckerberg tatsächlich verstanden?

Ja, vielleicht hat Zuckerberg auch tatsächlich verstanden - immerhin beteiligt sich das Facebook-Management zunehmend an öffentlichen Diskussionen und erklärt endlich besser, wie die Plattform und die bisherigen Filtermechanismen funktionieren.

Es wäre natürlich ein Gewinn, wenn der öffentliche Druck - auch der Bundesregierung - zu einem Sinneswandel geführt hätte. Wahrscheinlicher ist: Der neuerliche Vorstoß ist eine clevere Verzögerungstaktik.

Regulierung auf internationaler Ebene ist unmöglich

Zuckerberg will keinen "Flickenteppich unterschiedlicher Regeln", sondern plädiert für eine Regulierung auf internationaler Ebene. Das klingt plausibel, schließlich macht "dieses Internet" nicht vor Landesgrenzen halt.

Allein: Schon für europäische Regeln gehen Jahre ins Land. Neue Spielregeln gar interkontinental einzuführen, das hieße in aller Konsequenz, Russland und China mit einzuschließen. Das fällt realistisch gesehen eher in die Kategorie "Unmöglich!". Mark Zuckerberg könnte sich derweil bequem zurücklehnen und sich dabei ins Fäustchen lachen.

Weitere Informationen
Link

Zuckerberg: "Brauchen aktivere Rolle der Politik"

Was sind unzulässige Inhalte in sozialen Netzwerken? Facebook sei bei diesen Entscheidungen zu mächtig, sagte Konzernchef Zuckerberg dem ARD-Hauptstadtstudio. Mehr bei tagesschau.de. extern

Facebook steht erneut in Oldenburg vor Gericht

Durfte Facebook einem Delmenhorster wegen eines kritischen Kommentars den Account sperren? Ende April verhandelt das Oldenburger Landgericht erneut über diesen ungewöhnlichen Fall. mehr

Stegner fordert Debatte über Anonymität im Netz

Hetze, Beleidigungen, Drohungen -  SPD-Landeschef Ralf Stegner bekommt täglich entsprechende Kommentare im Netz, meist von anonymen Nutzern. Das will er nicht länger hinnehmen. mehr

Prozess nach Hasskommentar: Vom Recht im Netz

Auch im Internet gelten Gesetze. Ein Mann aus Dinklage ist wegen Gewaltandrohungen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das LKA rät, Hasskommentare schnell anzuzeigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 02.04.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

01:17
NDR//Aktuell
01:38
NDR//Aktuell